Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Gladrow streut Asche aufs Haupt

Babelsbergs Regionalliga-Keeper will hellwach sein Gladrow streut Asche aufs Haupt

Marvin Gladrow hat sich Asche aufs Haupt gestreut. Der Torwart von Fußball-Regionalligist SV Babelsberg 03 erwischte am vergangenen Sonntag beim 2:5 im Amateurstadion des Olympiageländes gegen Hertha BSC II einen rabenschwarzen Tag. Am Freitag beim Heimspiel gegen Meuselwitz will er wieder hellwach sein.

Voriger Artikel
SV Babelsberg 03 kalt erwischt
Nächster Artikel
Wieder Heimpleite für SV Babelsberg 03

Marvin Gladrow.

Quelle: Jan Kuppert

Potsdam. "Da ging alles schief, fast jeder Schuss der Berliner war ein Treffer", resümierte der Keeper. Konsequenz ist umgehend angesagt. "Am Freitag will ich gegen Meuselwitz wieder meinen Mann stehen."

Die Nulldreier empfangen zum Abschluss der Hinrunde morgen um 19 Uhr im Karl-Liebknecht-Stadion den ZFC Meuselwitz. Erneut wird unter Flutlicht gespielt. Unter den Strahlern kamen die Babelsberger zuletzt gegen Viktoria 89 (auswärts) und gegen den 1. FC Magdeburg sportlich gut zurecht. Gegen den FCM kam es allerdings zu Ausschreitungen. Wie die MAZ erfuhr, will das Sportgericht des Nordostdeutschen Verbandes in der Strafzumessung für beide Vereine am Wochenende ein Urteil fällen.

Meuselwitz hört sich nach einem Verein von jwd an. Das ZFC steht für Zipsendorfer Fußballclub. Zipsendorf ist ein Ortsteil von Meuselwitz im Ostthüringischen. Ihre Reifeprüfung haben die Weiß-Roten längst bestanden. Meuselwitz spielt im fünften Jahr in der vierthöchsten Klasse. Im vergangenen Spieljahr sprang Rang sieben heraus. Derzeit läuft die Mannschaft allerdings der Musik hinterher. Das Team belegt mit zwölf Punkten den drittvorletzten Tabellenrang. Für Gastgeber SVB ist dies längst keine Gewähr für eine schwächere Gegenwehr. Im Gegenteil, die Filmstädter haben Probleme gegen "Kellerkinder", das Spiel zu gestalten (siehe das 2:3 gegen Nordhausen). In der Saison 2009/10 standen sich beide Vereine bereits in der Regionalliga gegenüber. Die Babelsberger gewannen sowohl auswärts als auch zu Hause jeweils mit 3:0.

Babelsbergs Trainer Cem Efe kreidete der Elf beim 2:5 gegen Hertha II taktische Defizite an. "Ich hatte das Gefühl, wir sind die U-23-Mannschaft und nicht die Berliner." Wer sich nur auf schönen Kombinationsfußball versteift, läuft Gefahr bei der Absicherung nach hinten. Darauf hat Efe die Akteure hingewiesen und insbesondere die Sechser Lovro Sindik und Manuel Moral Fuster ins Gebet genommen, sich besser abzustimmen. In Berlin waren mit Maximilian Zimmer, Heiko Schwarz und Julian Prochnow drei Leistungsträger nicht dabei. Dadurch wurde es eng. Auf der Bank saßen nur drei Feldspieler, die eingewechselt wurden. Zimmer kann nach Rotsperre morgen wieder ran, Schwarz hat immer noch Probleme mit den Adduktoren, Prochnow fehlt weiterhin.

Marvin Gladrow will seinen Teil zum Gelingen des Abends beitragen. Er bemüht die Fußball-Philosophie: "Jeder Ball ist haltbar, wenn der Torwart richtig steht, außer er wird umspielt. Das hat mir Torwarttrainer Ronny Zeiß beim FC Energie Cottbus eingebläut." Gladrow will hochkonzentriert ans Werk gehen.

Von Detlef Braune

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus SVB 03
MAZ Sportbuzzer