Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 1 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Lok gegen Nulldrei fällt aus

Wassereinbruch im Bruno-Plache-Stadion in Leipzig Lok gegen Nulldrei fällt aus

Das Regionalligaspiel zwischen dem SV Babelsberg 03 und Lok Leipzig wurde abgesagt. Am Freitag hat Lok Leipzig das für Sonntag angesetzte Spiel wegen eines Wassereinbruchs im Bruno-Plache-Stadion abgesagt. Eine vorsätzliche Manipulation wurde zunächst ausgeschlossen. Ob Orkan "Xaver" Schuld ist, steht ebensowenig fest.

Voriger Artikel
Alarmstufe 1: Babelsberg muss zu Lok Leipzig
Nächster Artikel
Koc wechselt nach Paderborn

Unklar, woher das Wasser kommt.

Quelle: Dirk Knofe

Leipzig. Auf dem Rasen in Probstheida standen am Freitagmorgen bis zu zehn Zentimeter hohe Pfützen, auf denen sich bereits Eis bildete. Woher das Wasser kam, ist laut Gruschka noch unklar. „Wir haben erstmal alle Leitungen abgestellt und eine Firma beauftragt, um die Ursache zu suchen“, sagte der Lok-Sprecher. Er war um sieben Uhr vom Stadionwart über die Havarie informiert worden. Die anderen Plätze seien von der Überflutung verschont geblieben.

Dass die Überflutung mutwillig verursacht wurde, schloss er aus. Möglicherweise hätten die Folgen von Orkan „Xaver“ den Schaden angerichtet. „Der Platz sieht verheerend aus“, erklärte Vorstandsprecher René Gruschka

Rückrundenstart fällt ins Wasser
Mit der Absage fällt der Rückrundenauftakt des SV Babelsberg am Sonntag um 13.30 Uhr beim Tabellenletzten 1. FC Lok Leipzig und somit das letzte Liga-Spiel des Jahres für die Filmstädter aus.

Noch am Dienstag hatten sich Vertreter von Lok Leipzig, Polizei und der Stadt zu einem Sicherheitsgipfel getroffen und strikte Auflagen für das "Risikospiel" festgelegt. .Ausschreitungen und Provokationen wie beim Hinspiel im Karl-Liebknecht-Stadion (1:0 für Babelsberg) sollten verhindert werden.

Seinerzeit hatten Krawallmacher von Lok versucht, den Fanblock der Gastgeber zu stürmen. Es war zu Prügeleien zwischen Anhängern beider Vereine und in der zweiten Halbzeit zu einem Platzsturm von Leipzigern gekommen.

Maximal 3000 Fans wären überhaupt ins Stadion gelassen worden. 300 Tickets gingen nach Babelsberg. Zudem wurden im Plache-Stadion sind Banner mit politischen Inhalten ebenso untersagt wie Pyrotechnik und Choreografien.
MAZ/Robert Nößler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus SVB 03
MAZ Sportbuzzer