Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Sprühregen

Navigation:
Nulldrei muss zittern

0:3-Niederlage beim 1. FC Magdeburg Nulldrei muss zittern

Jetzt wird es für den SV Babelsberg 03 richtig eng in der Fußball-Regionalliga Nordost. Nach der verdienten 0:3 (0:1)-Niederlage beim "Vizemeister" 1. FC Magdeburg trennen die Filmstädter nur noch zwei Punkte vom ersten Abstiegsplatz.

Voriger Artikel
Babelsberg rettet einen Punkt
Nächster Artikel
Babelsberg gewinnt, muss aber weiter zittern

Magdeburg. So schlichen Julian Prochnow & Co. denn auch mit gesenkten Köpfen vom Spielfeld des Stadions. In dem herrschte bereits vor dem Anpfiff Feierstimmung, als Magdeburgs Europapokalhelden von 1974 sich den fast 7000 Zuschauern noch einmal mit der Pokaltrophäe präsentierten.

Was die aktuellen Teams des FCM und SVB anschließend auf dem gepflegten Rasen boten, war über weite Strecken der Partien allerdings weniger feierlich. Fehlpässe, Ballverluste, harte Zweikämpfe und mehrere verletzungsbedingte Auswechslungen prägten das Geschehen. So musste Magdeburgs Fabio Viteritti nach einem überharten Einsteigen von Sascha Rode bereits nach fünf Minuten mit einer Knieverletzung vom Platz ‒ später erwischte es auf Babelsberger Seite auch Maximilian Zimmer, der mit einer Sprunggelenksverletzung raus musste.

Der SV Babelsberg 03 hatte am Sonntag gegen den 1. FC Magdeburg das Nachsehen. Vor knapp 7000 Zuschauern in der MDCC-Arena unterlagen die Potsdamer im tiefen Abstiegskampf mit 0:3.

Zur Bildergalerie

Der für ihn gekommene Joaquim Makangu rückte in die Spitze, Lucas Albrecht reihte sich nun dahinter ein (25.). Albrecht gab auch den ersten Warnschuss der Gäste ab (26.), traf dann unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff aus gut 20 Metern nur den linken Pfosten. Da führten die Elbestädter aber bereits mit 1:0. Steffen Puttkammer nagelte einen Abpraller aus Nahdistanz unters Tordach (18.). Glück hatte Babelsbergs Keeper Marvin Gladrow bereits nach vier Minuten, als Rene Lange einen Freistoß ans Aluminium jagte.

Auch in der zweiten Halbzeit gab es viel Leerlauf. Spätestens nach dem 2:0 durch Nico Hammann, der eine Freistoßablage aus gut 20 Metern ins Netz hämmerte, war die Partie entschieden (56.). Daran konnte auch eine Doppelchance der Nulldreier Mitte der zweiten Halbzeit nichts ändern, als FCM-Keeper Matthias Tischer zunächst einen 30-Meter-Freistoß von Julian Prochnow prallen ließ und Sekundenbruchteile später gegen den eingewechselten Kai Druschky aus Nahdistanz rettete (66.). Makangu prüfte den aufmerksamen Schlussmann der Gastgeber in der Schlussphase noch einmal, doch dieser lenkte den straffen Schuss des bulligen Angreifers mit einer Hand über die Querlatte (86.). In der Schlussminute kassierten die Babelsberger sogar noch das 0:3, als Florian Beil nach einer Eingabe von Marius Adrian Sowislo nur noch den Fuß hinhalten musste (89.).

"Dass Babelsberg Fußballspielen kann, ist allgemein bekannt ‒ das konnte man auch heute wieder sehen. Doch am Ende zählen nun mal nur die Punkte. Wir tun dem Gegner nicht richtig weh, gehen nicht in die Schnittstellen rein", haderte SVB-Coach Cem Efe mit dem Auftritt seiner Mannschaft ‒ und bat sogar um Schützenhilfe: "Nun müssen wir hoffen, dass Magdeburg uns gegen Lok unterstützt. Wir dagegen müssen gegen Hertha BSC II unbedingt gewinnen."

Von Hans-Joachim Malli

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus SVB 03
MAZ Sportbuzzer