Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 1 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Schwerer Ritt zum Klassenerhalt

Fußball-Regionalligist Babelsberg 03 beginnt am Samstag gegen Auerbach Schwerer Ritt zum Klassenerhalt

Mit dem 17. Spieltag eröffnet die Fußball-Regionalliga am Wochenende die Frühjahrsrunde. Der Tabellenelfte SV Babelsberg 03 (18 Punkte) empfängt um 13.30 Uhr im Karl-Liebknecht-Stadion den Dreizehnten VfB Auerbach (16). Der SVB ist mit einer Partie im Rückstand.

Voriger Artikel
Babelsberger legen einen Zahn zu
Nächster Artikel
SV Babelsberg kooperiert mit Lonsdale

Babelsberg 03 beim Training im Jahr 2013.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Potsdam. Der Lernprozess der neu zusammengesetzten Babelsberger Mannschaft sollte ein halbes Jahr dauern. 20 Punkte waren angepeilt. „Mit 18 konnten wir leben“, sagt der sportliche Leiter Almedin Civa. Die Fortschritte muss die Truppe jetzt beweisen. Das Team verlor durch den Abgang von Süleyman Koc (acht Tore) Qualität. Dennis Lemke, Enes Uzun und Tezcan Karabulut kamen hinzu. So sieht der MAZ-Formcheck aus:

Das Tor
Marvin Gladrow ist ein sicherer Rückhalt. „Auf ihn ist Verlass“, sagt Co-Trainer Manuel Hartmann. Allerdings leistete sich der Keeper zwei Ausreißer: mit der Roten Karte beim 1:3 beim Berliner AK und beim 2:5 bei der U 23 von Hertha BSC. Auch durch eine Verletzung von Gladrow kam Dominic Feber zu sieben Einsätzen. Der gerade 19 Jahre alt gewordene Torwart muss noch reifen.

Die Abwehr
Die Bedenken, ob die Deckung weiterhin das Sorgenkind ist, konnten in den Testspielen auch gegen die Oberligisten Torgelow (2:1), BSC Süd (4:0) und in Luckenwalde (2:2) nicht ausgeräumt werden. Sehnsüchtig wird die Rückkehr von Julian Prochnow erwartet. Der Abwehrchef klagte nach Belastung immer noch über leichte Kopfschmerzen. Überraschend soll die nominelle Offensivkraft Dennis Lemke als Notvariante als Rechtsverteidiger spielen.

Defensives Mittelfeld
Die zweite Überraschung: Heiko Schwarz wechselt von der Außenbahn auf die Sechserposition. Der neben Prochnow erfahrenste Aktive wurde bisher zu wenig ins Spiel eingebracht. Jetzt scheint der 24-Jährige seine Position gefunden zu haben. Er hat mehr Bindung, erkennt die Situationen und soll Verantwortung übernehmen. Schwarz soll zusammen mit Prochnow die Kommandos geben. An seiner Seite tritt der laufstarke Lovro Sindik an. Manuel Moral Fuster wird nach einer Meniskusoperation mindestens drei Monate ausfallen.

Offensives Mittelfeld
Christopher Blazynski und Daniel Becker könnten mit ihren technischen Fertigkeiten Vorzeigefußballer sein. Wenn sie nur im Rückwärtsgang ähnliche Vorzüge aufweisen könnten wie bei der Spielgestaltung. „Blaze“ schrubbte nach einer Grippe Sondereinheiten. Aber er ist nicht der Schnellste, kein Tempofußballer und er wird auch kein Marathonläufer. Becker wirkt quirliger, aber die Grätsche wird man auch bei ihm nicht erleben. Auffälligster Akteur in der Vorbereitung war Maximilian Zimmer. Der bisherige Rechtsverteidiger soll mit seiner Vielseitigkeit die Offensive beleben. Zimmer fühlt sich an keine Position gebunden. Wenn der 21-Jährige bei seiner Schussfreudigkeit auch noch trifft, könnte er Herausragendes leisten.

Der Angriff
Trainer Cem Efe ließ in der Vorbereitung mit zwei Stürmern angreifen, gab immer wieder Joaquim Makangu eine Chance. Der Angolaner bringt viele Vorzüge mit. Er ist kompakt, beherrscht die Kugel, kann den Ball festmachen. Doch er findet das Tor nicht. So wird es mit Lucas Albrecht bei einem Angreifer bleiben. Vielversprechend sah es in der zweiten Halbzeit in Luckenwalde aus. Dort machten Zimmer und Neuzugang Uzun nach vorn viel Betrieb. Flügelstürmer Uzun ist ganz nah dran an der Startelf.

Die Erwartungen
Gegen Magdeburg, Viktoria 89, Zwickau und Rathenow fand die Elf eine gute Balance zwischen Abwehr und Angriff. Das soll der Maßstab sein. Fünf Heimniederlagen, als sich die Elf auskontern ließ, sind Warnung genug. „Ich erwarte, dass die Spieler einen weiteren Schritt nach vorn machen und sich stabiler zeigen“, hofft der sportliche Leiter Almedin Civa. Unter dem akribisch arbeitenden Coach Cem Efe absolvierten die Spieler in fünf Wochen mehr als 60 Trainingseinheiten. Ziele sind der Klassenerhalt und der Gewinn des Landespokals.

Von Detlef Braune

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus SVB 03
MAZ Sportbuzzer