Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
VfL Potsdam feiert 72-Tore-Festival

Handball, 3. Liga Nord VfL Potsdam feiert 72-Tore-Festival

Für die Zuschauer bot die Partie VfL Potsdam gegen den TSV Altenholz jede Menge Unterhaltung: Mit 39:33 (21:20) bezwangen die Adler in der 3. Handball-Liga die Gäste. Beim Stand von 27:27 kam es zur entscheidenden Szene des Spiels, als Keeper Matthias Frank einen Siebenmeter hielt – unter den Augen eines potenziellen Neuzugangs der Adler.

Potsdam 52.378114215539 13.016910552979
Google Map of 52.378114215539,13.016910552979
Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
Fast zwei Stunden Qual beim SC Potsdam

Tobias Frank (l.) stieg ein ums andere Mal aus dem Rückraum hoch und warf sieben Tore für den VfL Potsdam.

Quelle: Julius Frick

Potsdam. Der Halbzeitstand bei der Partie VfL Potsdam gegen den TSV Altenholz war in so manchen Adler-Spielen auch schon der Endstand. „Gegen Dessau-Rosslau stand es 21:20 nach 60 Minuten“, erinnerte sich VfL-Trainer Jens Deffke nach dem 39:33 (21:20)-Tore-Festival. „Es gab viele kleine Dinge, die da gepasst haben“, zeigte sich Deffke nach der Partie durchaus zufrieden.

Die 781 Zuschauer in der MBS-Arena sahen am Sonntagnachmittag eine von Anfang an temporeiche Partie. Bereits nach zwei Minuten stand es 3:1 – die Richtung war schnell vorgegeben. „Wir wollten die schnelle zweite Welle von Altenholz bremsen. Bei über 30 Gegentoren ist das offensichtlich nicht ganz gelungen“, sagte Abwehrchef Robert Weiß. Er selbst war mit zwei frühen Zwei-Minuten-Strafen gehandicapt und hatte deutlich weniger Spielzeit als üblich. Allerdings machte auch das Schiedsrichter-Duo nicht immer eine glückliche Figur.

Acht Tore in zweieinhalb Minuten

Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem die Führung ständig wechselte. Nach 18 Minuten führten die Gäste mit 12:10, schon zweieinhalb Minuten später stand es 16:14 für den VfL Potsdam. Mit einem 21:20 gingen die Teams in die Kabinen der MBS-Arena.

Danach änderte sich wenig am Spielverlauf. Altenholz ging beim 23:24 (37. Minute) erneut in Führung hielt den Ein-Tore-Vorsprung bis zum 27:27. Hier kam es zu einer der entscheidenden Szenen des Spiels. Der für den Siebenmeter eingewechselte VfL-Keeper Matthias Frank hielt den Wurf des bis dato sicheren Schützen Malte Voigt, blieb direkt auf der Platte und entschärfte weitere Würfe der Gäste, so dass sich die Adler auf 31:27 (46.) absetzen konnten. „Da hat das Momentum in diesem Spiel gewechselt“, sagte Deffke nach der Partie.

Dominik Steinbruch (l) schaute sich den VfL-Sieg in der MBS-Arena an

Dominik Steinbruch (l.) schaute sich den VfL-Sieg in der MBS-Arena an.

Quelle: www.fotofrick.de

Danach ließ sich der VfL die Führung nicht mehr nehmen. Insbesondere Tobias Frank begeisterte die Zuschauer. Der 22-Jährige übersprang ein ums andere Mal die gegnerische Abwehr und verwandelte seine Würfe aus bis zu elf Metern Entfernung. So trug der 1,97-Meter-Hühne sieben Treffer zum 72-Tore-Festival des VfL Potsdam bei.

Dominik Steinbuch vor Wechsel zum VfL Potsdam

Handball-Drittligist VfL Potsdam steht vor der Verpflichtung von Dominik Steinbuch.

Nach MAZ-Informationen kommt der 21-Jährige vom Ligakonkurrenten Füchsen Berlin II zum Füchse-Kooperationspartner Potsdam.

Beim Spiel gegen den TSV Altenholz war Steinbuch bereits als Zuschauer in der MBS-Arena und sah den 39:33-Sieg seines künftigen Teams.

Der Linkshänder spielt im rechten Rückraum, ist 1,93 Meter groß und wiegt 99 Kilogramm.

Nach dem Abgang von Philipp Reuter zum Schweizer Erstligisten HC Kriens-Luzern hatte der sportliche Leiter Alexander Haase mögliche Neuzugänge angekündigt. Die Wechselfrist endet am heutigen Montag.

Der Verein wollte den Wechsel nicht bestätigen.

VfL Potsdam : Schulz, M. Frank – Weiß, Jacques (1), Schwarz (3), Dierberg (5), Piske (4), Schmidt (6), Schütz, Deutsch (4), Münchberger (8/5), Skroblien (1), Schindel, T. Frank.

Von Stephan Henke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.