Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
VfL Potsdam reist zum Ligaprimus

Handball, 3. Liga Nord VfL Potsdam reist zum Ligaprimus

Beim Handball-Drittligisten VfL Potsdam reiht sich derzeit ein Spitzenspiel an das nächste. Am Samstag (18 Uhr) reist der Tabellenzweite zum Spitzenreiter TSV Burgdorf II. Die Zweitvertretung des Bundesligisten ist punktgleich mit den Potsdamern, hat allerdings das bessere Torverhältnis als die Adler. Das können die Potsdamer im direkten Duell ändern.

Voriger Artikel
Drittligist VfL Potsdam feiert Auswärtssieg
Nächster Artikel
VfL Potsdam verliert beim Spitzenreiter

Derzeit in bestechender Form: VfL-Spielmacher Philipp Reuter (l., hier gegen Nico Heidenreich vom HSV Insel Usedom) belegt mit 35 Toren Rang zwei der Torschützenliste.

Quelle: Julius Frick

Potsdam. Die Spitzenspiele häufen sich derzeit beim VfL Potsdam: Nachdem der Handball-Drittligist vor zwei Wochen Tabellenführer SV Mecklenburg-Schwerin demütigte (30:17) und selbst die Spitze übernahm, hatte am vergangenen Wochenende auch der TSV Altenholz (35:30) keine Chance. Zwar verloren die Potsdamer die Tabellenführung aufgrund der Tordifferenz an den TSV Burgdorf II, doch am Samstag (18 Uhr) können sich die Schützlinge von Trainer Jens Deffke die Spitzenposition im direkten Duell wieder zurückholen. „Für mich wäre die Tabellenführung, wenn es denn so kommen sollte, eine schöne Momentaufnahme“, sagt der 40-Jährige.

Die Zweitvertretung des Bundesligisten ist wie die Adler mit 8:2 Punkten in die Saison gestartet. „Letztes Jahr war Burgdorf ganz lange Erster und vorne dabei in der Oststaffel. Das sind von der Spielanlage zwei ganz unterschiedliche Mannschaften. Burgdorf hat eine völlig andere Idee vom Spiel“, sagt Deffke zum Vergleich zwischen Altenholz und Burgdorf.

Deffke: „Wir sind jetzt auch in der Breite besser aufgestellt“

Gegen ersteres Team zeigte sich einmal mehr Spielmacher Philipp Reuter in starker Form, genau wie Rechtsaußen Alexander Schmidt warf er acht Tore. Mit 35 Saisontoren belegt Reuter aktuell Rang zwei der Torschützenliste. „Letzte Saison hatte er ein paar Anlaufschwierigkeiten und anschließend eine Fußverletzung. Ich glaube, er hat auch noch ein Stück Luft nach oben, aber er ist auf jeden Fall momentan gut dabei und hilft uns mit seinen Toren“, erklärt der Coach.

Mit denen glänzte am vergangenen Wochenende auch Linksaußen Caspar Jacques (5 Tore), der dieses Mal die größeren Spielanteile gegenüber Julius Dierberg bekam, der wiederum im Spiel zuvor auf der Platte stand. „Wir sind jetzt auch in der Breite besser aufgestellt“, sagt Deffke zum Höhenflug. Personell kann er aktuell aus dem Vollen schöpfen. „Wenn wir unsere Leistung bringen und sie konsequent abrufen, haben wir auch viel geschafft für den Spieltag. Konstanz und Effizienz sind ganz wichtig“, erklärt der Adler-Trainer, der inzwischen in seiner dritten Saison beim VfL Potsdam ist.

Von Stephan Henke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Potsdam
VfL-Kader 2016 / 2017