Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Rotkäppchen und Großmutter unschlagbar

Reitertag des RFV Uenze Rotkäppchen und Großmutter unschlagbar

Kaiserwetter war beim 11. Reitertag in Weisen angesagt. Das freute nicht nur Hauptorganisatorin Andrea Beetz sondern auch die zirka sechshundert Besucher. Vor zehn Jahren hob Andrea Beetz gemeinsam mit den RFV Uenze diese Pferdesportveranstaltung aus der Taufe, die bei den Nachwuchsreitern sehr beliebt ist.

Weisen 53.0252322 11.7869304
Google Map of 53.0252322,11.7869304
Weisen Mehr Infos
Nächster Artikel
Prignitzer bestimmen das Niveau mit

Springreiter Maik Wernicke ist im Führzügelwettbewerb im Kostüm als Rotkäppchen mit Tochter Pia als Großmutter unterwegs.

Quelle: Andreas Pantel

Weisen. Beim Reitertag in Weisen können die Jüngsten zeigen, was sie gelernt haben. Aber auch die älteren Reiter, die Hobbyreiter, können auf dem Reitertag unter turniermäßigen Bedingungen starten. Knapp 100 Reiterinnen und Reiter brachten ihre Pferde im Dressurviereck und auf dem Springplatz an den Start. Insgesamt wurden 162 Starts gezählt. Optischer Höhepunkt war auch in diesem Jahr wieder der Führzügelwettbewerb mit Kostümen. „Ich war schon traurig, wir hatten keine sieben Nennungen. Aber nun starten 13 Teilnehmer. Und wieder mit wunderschönen Kostümen“, freute sich Andrea Beetz. Die sportliche Siegerin im Wettbewerb war schnell ausgemacht: Jasmin Lange siegte mit Lady Clara. Schwerer hatte es die kleine Kommission, die die schönsten Kostüme auswählen sollte. Zu ihr zählte auch Madleen Liencke aus Oststeinbek. Die Tochter von Anke Krüger, der Vorsitzenden des Prignitzer Kreisreiterverbandes, war selbst einmal aktive Turnierreiterin. „Es sind so schöne Kostüme. Das war wirklich schwer. Aber der erste Platz stand schnell fest, das Paar war wirklich genial“, resümiert Madleen Liencke. Mit weißen Strümpfen, hohen Hacken und tiefem Dekolleté führte Rotkäppchen ihre Oma herein, die auf Pony Max ihr Bettchen eingerichtet hatte. Rotkäppchen war Maik Wernicke (RFV Uenze), der seine Tochter Pia mit Max sicher am Führzügel hatte. Platz zwei ging an die Fußballerin Pia Sophie Krause (SV Blumenthal/Grabow) mit Biene vor der Meerjungfrau Chantal Allysha Wagner (VRFV Demerthin) mit Dawn von Bromishet. Große Starterfelder gab es im Dressurviereck. In der E-Dressur setzte sich Lisa Grochla (RFV Putlitz) auf Wichura an die Spitze. Den Sieg in der A-Dressur sicherte sich Chantal See (Lindenhof Klein Woltersdorf) mit Rainbow. Rasant wurde es nicht nur beim Pflichttore-Parcours, den Lotta Schumacher (PSV Berge) auf Jessica für sich entschied. Auch die drei Amazonen im E-Springen Ü30 fegten durch den Parcours. Hier war Mandy Jäger (RFV Bresch) auf Bandito nicht zu schlagen. Die Brescher sind aber alle schnell. So siegte beim Springen der Klasse A Sylvia Knaak auf Cheerico-Ko im Stechen vor Louisa Dannehl (RFV Uenze) auf Junkbrunnen’s Noah de Lux. Die junge Nachwuchsreiterin und ihre Mutti Myrjam freuten sich nicht nur, dass sie den ehemaligen Turnierreiter Dominic Krüll hinter sich ließ. Es war überhaupt ihr erster Start in einem A-Springen. Stolz war auch Jeannette See auf ihre Tochter Chantal, die den Dressursattel gegen den Springsattel tauschte und sichtlich Freude hatte.

Die grüne Saison in der Prignitz ist beendet, jetzt laufen mehr und mehr die traditionellen Herbstjagden. Der Kreisreiterverband lädt die Mitglieder zudem, auch schon traditionell, zum Kreisreiterball ein. Am 21. November werden die neuen Kreismeister in der Alten Ölmühle in Wittenberge geehrt. „Bitte sichert euch rechtzeitig Karten, die Plätze sind begrenzt. Das Geld für die Eintrittskarten überweist bitte an den KRV auf das Konto DE 96 1606 0122 0001 4127 79“, sagt Anke Krüger, die Vorsitzende des Kreisreiterverbandes.

Von Christine Pantel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.