Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Als Spitzenreiter in die Weihnachtsferien

Hallenhockey Als Spitzenreiter in die Weihnachtsferien

Die Hockey-Knaben C des Pritzwalker FHV gehen in ihrer Altersklasse nach zwei von drei Meisterschaftsturnieren als Spitzenreiter der Brandenburgliga in die Weihnachtsferien. Sie überzeugten zum Saisonauftakt in Königs Wusterhausen und der eigenen Halle.

Pritzwalk 53.1497201 12.177885
Google Map of 53.1497201,12.177885
Pritzwalk Mehr Infos
Nächster Artikel
Frank Wilke gewinnt Turnier in Seedorf

Die Pritzwalker Eric Hackert und Jano Kaps nehmen einen Leegebrucher bei der Abwehr gemeinsam in die Zange.

Quelle: Klaus-Peter Krienke

Pritzwalk. Die Dömnitzstädter beteiligen sich wie schon in der zurückliegenden Feldsaison in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern am Kräftemessen um den Landesmeistertitel. Während im Märkischen schon zwei der drei Meisterschaftsturniere erledigt sind, beginnen die Titelkämpfe im Norden erst im Januar 2016. Dort beteiligen sich neben den Pritz-walkern nur noch der ATSV Güstrow und der Schweriner SC am Kampf um Edelmetall.

Im Märkischen stellen sich neben dem FHV je eine Mannschaft von der Potsdamer Sport Union, vom Brandenburger SRK, HC Königs Wusterhausen, TSV Falkensee sowie ein Team aus Leegebruch dem Leistungsvergleich. Beim Saisonauftakt in Königs Wusterhausen belegten die Pritzwalker hinter den Potsdamern (13 Punkte/14:2 Tore), den Gastgebern (10/9:5) und Brandenburgern (9/9:3) mit 9 Punkten und 10:5 Toren Platz vier. Fünfter waren die Falkenseer (3/4:13) und Sechster die Leegebrucher (0/0:18).

Im zweiten Turnier nutzten die Dömnitzstädter ihren Heimvorteil und setzten sich mit vier Siegen und einem Remis an die Tabellenspitze vor Potsdam und HC Königs Wusterhausen. Nur in der Partie gegen den Brandenburger SRK mussten sie nach einem unglücklichen 1:1 die Punkte teilen. Das Spiel gegen den Neuling Leegebruch (Oranienburg) war für den Gastgeber ein idealer Auftakt. Die Leegebrucher verteidigten mit kompletter Mannschaft in eigener Hälfte. Die Pritzwalker fanden gleich in der 1. Minute eine Lücke und Jano Kaps traf zum 1:0. Nur eine Minute später erhöhte der Vorlagengeber, Lion Kaps, zum Führungstreffer auf 2:0. Der FHV hielt die Druckphase aufrecht und alle Mitspieler brachten den treffsicheren Jano Kaps in Position, der sich mit weiteren fünf Treffern bedankte.

Die folgenden Partien, Potsdam gegen Königs Wusterhausen sowie Brandenburg gegen Falkensee endeten 0:0, so dass die Kontrahenten um den Spitzenplatz schon früh Punkte liegen ließen.

Ihre zweite Partie gewannen die Pritzwalker mit 2:0. Gegen Königs Wusterhausen traf Lion Kaps in der 4. Minute und Mitte der Spielzeit erhöhte Niklas Abel auf 2:0.

Das Spiel zwischen Brandenburg und Potsdam endete torlos und so besserten beide Mitfavoriten ihre Bilanz nur um einen Punkt auf. In ihrem dritten Spiel haderten die Pritzwalker Mannschaft und ihr Anhang mit dem Schiri, der das Spiel nach einem Fußfehler der Gäste im Strafraum nicht unterbrach, worauf die Havelstädter in der 10. Minute zum Ausgleich kamen. In der 5. Minute hatte Jano Kaps seine Farben in Führung gebracht, in der weiterern Folge verwerteten die Prignitzer dann gleich mehrere gute Chancen nicht.

Die Partie gegen den TSV Falkensee dominierten die Pritzwal-ker eindeutig, sie überzeugten mit einer geschlossenen Leistung und gewannen mit 5:0 (J. Kaps 4, L. Kaps 1).

Das letzte Spiel des Tages, zwischen den Pritzwalkern und den Potsdamern, gingen die Gastgeber konzentriert und zielstrebig an. In der 1. Minute verhinderte der Pfosten eine frühe Führung des FHV. Mitte der Spielzeit verpasste Niklas Abel nur knapp. In der 8. Minute gab er dann den Pass für Jano Kaps’ spielentscheidenden Treffer. Die Landeshauptstädter kamen noch zwei Mal gefährlich in die Pritzwalker Hälfte. Die guten Verteidiger Malte Abel, Ferris Schöne und Eric Hackert ließen aber nichts anbrennen. Im Sturm ergaben sich für den FHV Möglichkeiten das Ergebnis höher zu schrauben. Am Ende blieb es aber beim verdienten 1:0 für die Gastgeber.

Von Klaus-Peter Krienke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.