Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Edelmetall für Wittenberger Ringerinnen

Ringen Edelmetall für Wittenberger Ringerinnen

Mit fünf Silber- und einer Bronzemedaille sowie einem vierten Platz kehrten sieben junge Ringerinnen vom Eisenbahner Sportverein Wittenberge mit ihrem Trainer Tino Gerloff vom 13. Pokalturnier der Hansestadt Demmin heim.

Wittenberge 52.9950038 11.752484
Google Map of 52.9950038,11.752484
Wittenberge Mehr Infos
Nächster Artikel
Lindenberg/Vehlow ist Volleyball-Kreismeister

Das ESV-Team in Demmin mit Trainer Tino Gerloff, Alina Döring, Vivian Ohmsen, Franziska Bechmann, Alyssa Schwabe, Celina Henke, Michelle Brendike und Alicia Speck (von links).

Quelle: Artur Scherf

Wittenberge. In der Demminer Friesenhalle waren knapp 150 Sportlerinnen und Sportler aus zwölf Vereinen am Start. Alyssa Schwabe (25 kg) bestritt dort ihren ersten Wettkampf und belegte einen guten vierten Platz. Michelle Brendike (28kg) erreichte das Finale, musste dort gegen Xenia Winkler (TSV Leuna) aber nach einer 8:5-Punkteführung noch eine Schulterniederlage einstecken. Alina Döring (31 kg) gewann das Halbfinale gegen Lena Vietze (SAV Torgelow) durch Schultersieg. Im Finale unterlag sie dann Anika Ziller (Luftfahrt Berlin) auf Schultern. Auch Franziska Bechmann (42kg) steuerte nach ihrer Finalniederlage gegen Ashley Hohenstein (Luftfahrt Berlin) eine Silbermedaille bei.

In der weiblichen Jugend traf Alicia Speck (55kg) im Halbfinale auf Amy Kirchner (Greifswalder RV). Kirchner ging mit 4:0 in Führung, Speck wehrte sich erfolgreich und verkürzte auf 2:4. In der 30-Sekunden-Pause gut von ihrem Trainer Tino Gerloff eingestellt, übernahm sie die Initiative und glich aus. Mit einem Kopfhüftwurf zwang Alicia Speck ihre Gegnerin in die Brücke, aus der es für sie kein Entrinnen mehr gab. Schultersieg und Finale. Hier traf sie auf Olivia Andrich (Luftfahrt Berlin), Achte bei den Deutschen Meisterschaften der weiblichen Jugend 2016. Die Wittenbergerin wehrte sich nach Kräften, musste aber die Überlegenheit von Andrich anerkennen und verlor auf Schultern. Celina Henke und Vivian Ohmsen (beide bis 65 kg), trafen im Halbfinale auf einander. Dank ihrer größeren Erfahrung beendete Henke das Vereinsduell mit einem Schultersieg. Das kleine Finale gewann Vivian Ohmsen dann gegen Chantal Rhode (Demminer RV) durch einen Schultersieg. Celina Henke traf im Finale auf Lisa Waldeck (Luftfahrt Berlin). Die Wittenbergerin versuchte alles, wehrte sich nach Kräften, aber eine Minute vor dem regulären Kampfende musste sie die technische Überlegenheit ihrer Gegnerin, die bei der letzten DM Fünfte geworden war, anerkennen.

Von Artur Scherf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.