Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Eisenbahner starten mit Volldampf in die Saison

ESV Wittenberge Eisenbahner starten mit Volldampf in die Saison

Ganz ordentlich starteten am Wochenende drei auf Landesebene aufschlagende Tischtennisteams des ESV Wittenberge in die neue Saison. Die erste und vierte Männermannschaft landeten klare Siege und auch die in der Verbandsliga spielende Jugend des Vereins gewannen ihre erste Begegnung.

Wittenberge 52.9950038 11.752484
Google Map of 52.9950038,11.752484
Wittenberge Mehr Infos
Nächster Artikel
Prignitzer Jungs sind Spitze im Land

Ruben Lau zeigte in den ersten Punktspielen des ESV Wittenberge in der Jugend-Verbandsliga klasse Leistungen.

Quelle: Stefan Peglow

Wittenberge.
1. Landesklasse: ESV Wittenberge – TTC Post Brandenburg 10:3. Viel vorgenommen hatten sich die Eisenbahner bei ihrem ersten Heimspiel. Gegen den Mitfavoriten aus der Havelstadt zeigten sie sich von ihrer besten Seite und fegten die ersatzgeschwächten Gäste aus der Halle. Die Doppel verliefen nervenaufreibend. Die neue Kombination Kevin Beckendorf/Jan Sawallisch zitterte sich in fünf Sätzen zum Erfolg über Sebastian Fischer und Chris Busse. Am Nebentisch unterlagen Doppelkreismeister Steffen Pöhl und ESV-Kapitän Dennis Schwarz den Postlern Steffen Köhn/Florian Fischer knapp. Die erste Einzelrunde ging komplett an den ESV. Als im oberen Paarkreuz Beckendorf Florian Fischer und Sawallisch seinen Angstgegner Sebastian Fischer bezwungen hatten, waren die zwei Punkte in greifbarer Nähe. Pöhl stand dem oberen Paarkreuz nicht nach und brachte die Wittenberger 8:1 in Führung. Dann unterlag Schwarz überraschend Busse, trumpfte aber danach gegen Sebastian Fischer auf. Den Schlusspunkt sollte Sawallisch setzen, doch der unterlag überraschend dem Außenseiter Busse. Das 10:3 markierte dann Beckendorf, der sich von Köhn nie gefährden ließ.

3. Landesklasse: ESV Wittenberge IV – Union Neuruppin II 10:3. Anlässlich seines 65.Geburtstages gab es vor der Partie der vierten Garnitur des ESV gegen die favorisierten Fontanestädter für den langjährigen ESV-Finanzer Jürgen Zimmerling die Ehrennadel des Kreissportbundes in Silber. Danach spielte der Routinier groß auf und holte 3,5 Punkte. Von Beginn zogen die Eisenbahner den ersatzgeschwächten Gästen den Zahn. Sie gewannen beide Doppel im Entscheidungssatz und gingen 2:0 in Front. Dann bauten Zimmerling und Kapitän Erik Braband die Führung aus. Dem standen die Youngsters Julien Wilhelm und Nikita Gillig nicht nach. Während Wilhelm knapp in fünf Sätzen verlor, gewann Gillig souverän. Im oberen Paarkreuz spielte Zimmerling wieder bärenstark, während Braband unglücklich verlor. Doch im unteren Paarkreuz siegten Gillig und Wilhelm ohne Satzverlust. Der ESV führte 8:2. Dann unterlag Wilhelm dem Unioner Kujas glatt, doch Braband und Zimmerling setzten die Schlusspunkte in dieser einseitigen Partie.

Verbandsliga Jugend: ESV Wittenberge – Post Brandenburg 4:10. Heiß her ging es bei der Premiere des Eisenbahner-Nachwuchses in der neuen Liga. Im Doppel gab es gegen die Postler eine Punkteteilung. Während Ruben Lau und Julien Wilhelm sicher gewannen, hatten Vincent Lau und Vincent Kannenberg keine Chance. Im oberen Paarkreuz sind die Havelstädter eine Bank, das zeigte sich sofort. Zwar hielten die Lau-Brüder gut gegen, doch in den entscheidenden Situationen waren Schüler und Jentzsch den Tick besser. Im unteren Paarkreuz versetzte Post dem ESV den frühzeitigen K.o.. Knapp in fünf Sätzen unterlag Kannenberg dem jungen Schütz, ehe Wilhelm durch einen klaren Erfolg den ESV wieder heranbrachte. Doch auch diesmal erwiesen sich Schüler und Jentzsch als zu hohe Hürden für die Lau-Brüder und die Gäste zogen auf 6:2 davon. Im unteren Paarkreuz setzten sich in zwei hochdramatischen Spielen abermals die Havelstädter durch. Die Lau-Brüder gewannen jeweils ein Einzel und bäumten sich damit gegen die Niederlage auf, doch Jentzsch und Schüler machten den Erfolg der Brandenburger perfekt.

ESV Wittenberge – TuS Woltersdorf 10:5. In der Partie gegen die starken Woltersdorfer waren die Wittenberger von Beginn an wach. Wilhelm/Ruben Lau siegten klar, während das andere Doppel unterlag. Im oberen Paarkreuz spielten Ruben und Vincent Lau stark und brachten den ESV mit 3:1 in Front. Der an diesem Tag starke Wilhelm legte mit einem 3:1-Erfolg über Huppert nach. Kannenberg unterlag dem unkonventionell spielenden Müller und Ruben Lau dem konterstarken Harbsmeier. Doch statt einzubrechen, spielten die Eisenbahner nun groß auf. Vincent Lau siegte knapp in fünf Sätzen gegen Metzner, Wilhelm erspielte sich clever ein 3:1 über Müller und Kannenberg siegte sicher gegen Huppert. Zwar unterlag Wilhelm danach Harbsmeier knapp, doch Ruben Lau stellte mit einem Zittersieg über Müller den alten Abstand wieder her. Vincent Lau spielte souverän gegen Huppert und die ESVer brauchten nur noch einen Punkt für die große Überraschung. Nach einer Niederlage von Kannenberg gegen Metzner war es Ruben Lau der mit seinem dritten Punkt beim 3:1-Sieg über Huppert die ersten zwei Punkte in der Verbandsliga für sein Team sicherte.

Von Jan Sawallisch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.