Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Erste Niederlage für Lindenberg/Vehlow

Volleyball-Kreisliga Erste Niederlage für Lindenberg/Vehlow

Der neunte Spieltag der Volleyball-Kreisliga der Herren war der Tag der 3:1-Spiele. Nun hat es auch Lindenberg/Vehlow erwischt. Bei Blau-Weiß Perleberg I gab es für den Ligaprimus die erste Niederlage der Saison. Die Kreisstädter setzten sich mit 23:25, 25:18, 25:18 und 25:20 durch. Auch beim Spitzenspiel in Wittenberge gab es ein unerwartetes klares Resultat.

Pritzwalk 53.1497201 12.177885
Google Map of 53.1497201,12.177885
Pritzwalk Mehr Infos
Nächster Artikel
Klare Sache für Havelbergs Volleyballer

Szene aus dem Kreisligaspiel der Herren zwischen Wittenberge I (rot) und Pritzwalk.

Quelle: Reiner Schwarz

Pritzwalk. Bei Blau-Weiß Perleberg I gab es für den Ligaprimus Lindenberg/Vehlow die erste Niederlage der Saison. Die Kreisstädter setzten sich mit 23:25, 25:18, 25:18 und 25:20 durch. Lindenbergs Falko Dietsch meinte: „Der Sieg der Perleberger geht in Ordnung, wir haben im ersten Satz gut gespielt, dann schlichen sich aber viele eigene Fehler ein. Besonders bei der Annahme, so konnten wir den Angriff nicht aufbauen.“

Das Spitzenspiel in Wittenberge, Tabellenzweiter gegen Tabellendritter, gewann der VfV Pritzwalk gegen den ohne vier Stammspieler spielenden Sechser von Empor/Grün-Rot Wittenberge I mit 3:1. Nach 14 Minuten setzte Daniel Buchmann den letzten Punkt zum 25:9 für den VfV. Mehr Mühe hatten die Pritzwalker im zweiten Satz (7:7, 12:12), sie setzten sich aber zum 20:14 ab. Mit einem Ass und einer starken Aufgabe beendete Sebastian Söffing den Satz mit 25:18 nach 19 Minuten. Der folgende Satz verlief auf Augenhöhe (8:8, 16:16, 22:22). Die stark spielenden Matthias Besancon (Block) und Christian Greve (Angriff) erspielten den Satzgewinn für Wittenberge. Im vierten Satz bot sich das gleiche Bild, doch diesmal für den VfV. Ulrich Weltzien setzte seine Angreifer Sebastian Söffing und Daniel Buchmann mit gutem Zuspiel zum 24:22 und 25:22 nach 31 Minuten gut ein. „Ich denke ohne die vier Stammspieler haben wir die Aufgabe ganz gut gelöst, besonders im dritten und vierten Satz“, sagte Christian Greve. „Wir boten eine geschlossene Leistung“, so Ulrich Weltzin vom VfV.

Das nächste 3:1 gab es zwischen Prignitz Bad Wilsnack/Legde und Blau-Weiß Perleberg II. Nach einer Führung im ersten Satz gaben die Perleberger diesen noch mit 22:25 ab. Es folgte ein klares 25:16 für Wilsnack/Legde. Die Perleberger fingen sich und gewannen Satz drei mit 25:18. Den vierten Satz holten die Kurstädter mit 25:17.

Ein gutes Spiel gab es auch zwischen der TPBS Pritzwalk und Wittenberge II. Der Gastgeber gewann den ersten Satz mit 25:18, ließ aber im zweiten Satz (18:22) die nötige Zielstrebigkeit vermissen, 25:22 für Wittenberge. Die TPBS legte dann los wie die Feuerwehr und gewann im Schnelldurchlauf mit 25:18 und 25:15.

Von Reiner Schwarz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.