Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Fabrice Krüger wieder bester Wittenberger

Ringen Fabrice Krüger wieder bester Wittenberger

Beim 18. Turnier des Magdeburger SV 90 um den Pokal von Maco-Möbel gingen 114 Ringer der C/D- und E-Jugend aus sieben Bundesländern in der Sporthalle Bodestraße an den Start. Darunter zwölf junge Sportler vom ESV Wittenberge, die zum Ferienende einen Leistungsnachweis erbringen wollten. Erfolgreichster Prignitzer war Youngster Fabrice Krüger.

Wittenberge 52.9950038 11.752484
Google Map of 52.9950038,11.752484
Wittenberge Mehr Infos
Nächster Artikel
Birgit Dierke und Frauen-Staffel siegen

Fabrice Küger (blau) beim Maco-Turnier in Aktion.

Quelle: Artur Scherf

Wittenberge. Beim 18. Turnier des Magdeburger SV 90 um den Pokal von Maco-Möbel gingen 114 Ringer der C/D- und E-Jugend aus sieben Bundesländern in der Sporthalle Bodestraße an den Start. Darunter zwölf junge Sportler vom ESV Wittenberge, die zum Ferienende einen Leistungsnachweis erbringen wollten.

Dieses gelang vor allem Fabrice Krüger in der D-Jugend bis 29 kg – mit zehn Sportlern gut besetzt – wieder einmal sehr eindrucksvoll. In den Rundenkämpfen besiegte er Gino Arndt (RSV Stendal 07), Emil Aliyev (MSV 90) jeweils auf Schulter und Abdul Baki Al Kahlaf (TSG Halle-Neustadt) durch technische Überlegenheit ebenfalls vorzeitig. Danach musste der ESV-Ringer im Halbfinale gegen Paul Altmann (SV Halle) antreten. Auch diesen Kampf bestritt er souverän und zwang Altmann noch vor der Pause auf die Schultern. Im Finale traf Fabrice Krüger auf Lokalmatador Konstantin Föllner (MSV 90). Die erste Aktion gelang dem MSVer, mit einem Kopfhüftschwung brachte er seinen Gegner in die Brücke. Aus dieser befreite sich Krüger und nahm seinem Gegner eine Zweier-Wertung ab. Danach gelang es dem ESVer mit einem doppelten Beinangriff seinen Gegner in die Brücke zu stellen. Doch der konnte sich ebenfalls befreien und mit einer Zweier-Wertung ausgleichen. Beim Stand von 6:6 kam der Pausenpfiff. Im zweiten Abschnitt griff der Wittenberger beherzt an und brachte seinen Kontrahenten mit einem Runterreißer in die Bodenposition. Dafür und für die anschließende Rolle erhielt er jeweils zwei Wertungspunkte. Mit einem Beinangriff brachte er seinen Gegner erneut in die Bodenposition und legte ihn mit einem Halbnelson anschließend auf beide Schultern. Das war der Turniersieg für Fabrice Krüger. Eine weitere Medaille für den ESV erkämpfte Alexander Schäffner in der C-Jugend bis 54 kg mit Bronze. Er unterlag nur Amalie Ben Naceur (TSG Halle-Neustadt) und Leon Hahn (RV Lübtheen). Weiterhin achtbar schlugen sich die jüngsten ESV-Ringer. Sie sammelten weitere Wettkampfpraxis und präsentierten sich auf einem guten Turnier. Miley Henke erkämpfte einen starken 4. Platz bis 23 kg und Dino Henke wurde in derselben Gewichtsklasse fünfter. Ebenfalls vierte Plätze holten Maurice Krüger (34 kg), Lucas Saloga (46 kg) und Felix Röhr (34 kg, D). Auf dem 5. Rang landete Alina Döring (31 kg). Devin Döring (25 kg) gewann seinen ersten Kampf und belegte am Ende den 7. Rang. Franziska Bechmann, Tommy Henke und Maximilian Schäffner belegten Plätze im Mittelfeld.

ESV-Kampfrichter Tino Gerloff amtierte unauffällig aber korrekt und empfahl sich für weitere Aufgaben im Kampfrichterbereich.

Von Artur Scherf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.