Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Frank Wilke gewinnt Turnier in Seedorf

Bohlekegeln Frank Wilke gewinnt Turnier in Seedorf

Frank Wilke hat das traditionelle Kegeln des SVL Seedorf kurz vor dem Jahreswechsel für sich entschieden. Der Mannschaftsleiter des Zweitligisten setzte sich bei den aktiven Herren vor seinen Teamkollegen Rainer Pagels durch. Hans Fulczynski, zuvor viermal in Folge siegreich, musste sich diesmal mit Rang drei begnügen.

Seedorf 53.3502713 9.227542
Google Map of 53.3502713,9.227542
Seedorf Mehr Infos
Nächster Artikel
Gemeinsam und gut gelaunt ins neue Jahr

Seedorfs Mannschaftskapitän Frank Wilke (rechts) freut sich über seinen Turniersieg bei den Aktiven.

Quelle: Torsten Gottschalk

Seedorf. 44 Mitglieder, Sponsoren und Freunde des Vereins ließen die Kugeln auf der Bundeskegelbahn einen Tag nach den Weihnachtsfeiertagen permanent im Kugelfang einschlagen. „Mit der Beteiligung bin ich nicht ganz zufrieden“, meinte SVL-Chef Kurt Wilke, der sich aber über die starken Ergebnisse freute. Im Fokus der inoffiziellen Vereinsmeisterschaft stand der Kampf der aktiven Männer. Als Erster knackte Uwe Niemann vom Landesligasteam des SVL mit 905 Holz die 900er Marke. Kurz darauf entschied Rainer Pagels (912) das Duell gegen Mitfavorit Hans Fulczynski (911) für sich. Beide lagen vor dem letzten von 120 Wurf gleichauf. Doch während Pagels eine Acht schob, musste sich der Vorjahressieger mit einer Sieben begnügen. „Es war ein spannender Kampf. Am Ende hatte Rainer das bessere Ende für sich“, so der 27-jährige Fulczynski. Pagels zeigte sich richtig zufrieden. „Es lief von Beginn an gut. Ich weiß gar nicht, ob ich so ein Ergebnis in Seedorf, außer im Training, schon mal in einem Wettkampf gespielt habe.“ Als nächster aus dem Favoritenkreis griff Max Jannasch, der unlängst den Bahnrekord auf 928 Holz verbessert hatte, ins Geschehen ein. Der Youngster des Seedorfer Zweitligateams schob 907 Holz und musste sich am Ende mit Rang fünf zufrieden geben. Im letzten Durchgang ging Frank Wilke ins Rennen um den intern äußerst prestigeträchtigen Titel. Der 49-Jährige hatte mit Sebastian Rönning und Sven Kämpfe aus der Zweiten Mannschaft starke Konkurrenten auf den Nebenbahnen. Von Beginn an hochkonzentriert kam Wilke auf 920 Holz. Rönning schob nach anfänglichen Problemen noch gute 910 Holz und wurde Vierter, Kämpfe landete mit 901 Holz auf Rang sieben. „Es ist schon lange her, dass ich ein Weihnachtskegeln gewinnen konnte. Ich habe fast fehlerlos gespielt“, strahlte Frank Wilke und nannte sein Erfolgsrezept. „Ich habe meinen Körper über Weihnachten ordentlich in Bewegung gehalten.“ Einen Seitenhieb auf Fulczynski, Jannasch und Co konnte er sich auch nicht verkneifen. „Rainer und ich haben den jungen Burschen mal wieder richtig die Ohren lang gezogen.“

Erstmals beim Weihnachtskegeln wurden die Senioren gesondert gewertet. Überlegen sicherte sich Jürgen Reimann (906 Holz) den Sieg vor Jens Dreßler (898) und Gerhard Lehmann (895). Mit einem Novum endete der Wettkampf bei den aktiven Damen. In einem Stechen entschied Sarah Wilke das Duell gegen die in der Landesliga für Perleberg spielende Marianne Wilke knapp für sich. Zuvor waren beiden gute 882 Holz gelungen.

„Doppelsieg für Rosensdorf“, jubelte Frank Wilke über den erstmaligen Erfolg des wie er aus dem Wootzer Ortsteil stammenden Christian Korth, der bei den nichtaktiven Männern mit 555 Holz vor Andreas Steinbrenner (543) und Michael Peter (539) siegte. Die 20 Nichtaktiven konnten es bei 80 Wurf belassen. Bei den „Nichtaktiven Damen“ gewann die Lenzenerin Susanne Weste mit guten 557 Holz. Dahinter landeten Gabi Muchow (554) und Nadine Wulf (546).

Um den Wettkampf zu entzerren hatte der Nachwuchs schon vor Weihnachten gekegelt. Dort siegte Lucas Weste mit 874 Holz vor Vincent Lucht (855), Simon Mewes (837) und Leonhard Lucht (791.).

Von Torsten Gottschalk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.