Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Gute Höhen, Weiten und Zeiten

Leichtathletik Gute Höhen, Weiten und Zeiten

Die Prignitzer Leichtathleten trumpften in der Bundeshauptstadt mit unerwartet starken Ergebnissen auf. So stellten Lena Küster und Lea Bahl beim Gerhard-Schlegel-Gedenksportfest in Berlin neue persönliche Bestleistungen im 150-m-Sprint auf.

Berlin 52.5200066 13.404954
Google Map of 52.5200066,13.404954
Berlin Mehr Infos
Nächster Artikel
Dritter Sieg der Wittenbergerinnen

Hier im Freien: Die U20-Staffel mit Eva Burmeister, Lena Küster, Laura Nadollek und Lea Bahl (von links).

Quelle: prignitzsport

Berlin. Das Gerhard-Schlegel-Gedenksportfest in Berlin nutzen alljährlich viele Leichtathleten zu letzten Tests, um gut vorbereitet die folgenden Meisterschaften bestreiten zu können. Für Janek Schröder (mJU18) und Maximilian Stephan (mJU16) hätte dieser Formtest nicht besser verlaufen können. Janek gewann das Kugelstoßen mit der neuen persönlichen Bestleistung von 14,04 m. Ein so nicht erwarteter Leistungssprung gelang Maximilian Stephan. Mit der persönlichen Bestleistung von 1,58 m im Hochsprung nach Berlin angereist, konnte er sich eine vordere Platzierung ausrechnen. Dass er dann diesen Wettkampf mit der übersprungenen Höhe von 1,70 m deutlich gewann, überraschte ihn selbst sicherlich am meisten.

Auf den zweiten Platz lief die 4x200-m-Staffel der LG in der WJU20. Eva Burmeister, Lena Küster, Laura Nadolleck und Lea Bahl verbesserten dabei ihre Leistung von Schwerin, verfehlten aber die DM-Norm von 1:48,00 min um vier Zehntelsekunden. Hier zeigte sich wieder einmal, dass die Hallensaison für die LG-Athleten immer eine besondere Herausforderung ist, da ganz bestimmte Abläufe nicht trainiert werden können (Kurvenläufe in der Halle). Dadurch kommt es bei Wettkämpfen immer wieder zu einigen Schwierigkeiten, die ein noch besseres Ergebnis verhindern.

Lena Küster und Lea Bahl konnten in Berlin zudem neue persönliche Bestleistungen im 150-m-Sprint aufstellen. Lena lief in 19,54 Sekunden auf den 13. Platz. Lea sprintete in 20,07 Sekunden auf Platz 23. Diese Platzierungen sind jedoch wenig aussagekräftig, da in Berlin in dieser Disziplin keine Altersklasseneinteilung vorgenommen wurde. Mit zwei weiteren siebten Plätzen präsentierten sich Laura Nadolleck und Lea Sophie Kobs bei diesem nationalen Hallenmeeting ebenfalls schon in Meisterschaftsform. Laura verfehlte den Endlauf über 60-m-Hürden nur um drei Hundertstelsekunden. Lea (wJU16) steigerte ihre persönliche Bestleistung im Hochsprung um neun Zentimeter und wurde mit der übersprungenen Höhe von 1,40 m in einem starken Teilnehmerfeld Siebente.

Von Axel Richert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.