Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Hart umgekämpfter Sieg für PSV-1

Prignitz-Cup der Tischtennis-Spieler Hart umgekämpfter Sieg für PSV-1

Marco Kreibich, Dominic Watschke und Marcel Kraft bildeten das PSV-1-Trio und waren nicht aufzuhalten - fast nicht, denn im Finale bot sich durchaus eine Chance für das Tischtennis-Trio aus Wittenberge. Es gelang sogar DIE Überraschung des Turniers, doch am Ende siegte das erste Trio aus Pritzwalk.

Voriger Artikel
Jürgen Reimann verpasst zweite Medaille knapp
Nächster Artikel
Prignitzer hoffen auf eine Überraschung

Marco Kreibich holte den Siegpunkt für Pritzwalk I.

Quelle: MAZ

Groß Pankow . Nachdem es nur neun Meldungen für den Prignitz-Cup im laufenden Jahr gab, entschied sich der Kreisfachverband Tischtennis die Vor- und Endrunde gleich an einem Tag zu spielen. Strahlende Gewinner des Pokals waren Marco Kreibich (SIG Stepenitz), Marcel Kraft und Dominic Watschke (beide Pritzwalker SV). Das als „Pritzwalker SV I“ geführte Trio setzte sich schon in der schweren Vorrunde vor dem ESV Wittenberge II, dem SV Perleberg I, dem ESV Wittenberge III und Groß Pankow II durch. In der anderen Gruppe gelang dem SV Perleberg II der knappe Sieg vor dem favorisierten ESV Wittenberge I. Pritzwalk II und die stark spielende erste Vertretung der Gastgeber blieben auf der Strecke. Die Halbfinals verliefen deutlich. In der Partie zwischen dem PSV I und dem ESV I gab einzig Kreibich gegen Routinier Uwe Bracklow einen Satz ab, den Rest der Begegnung beherrschten die Dömnitzstädter nach Belieben.

Das zweite Halbfinale zwischen dem ESV Wittenberge II und dem SV Perleberg II endete ebenfalls 4:0, doch hier wurde es deutlich knapper. Der Elbestädter Jens Grunwald hielt Steinert locker in Schach, doch die Partie der Abwehrstrategen Wendekamm und Hampicke ging in den Entscheidungssatz. Dort hatte ESV-Routinier Klaus Wendekamm das bessere Ende für sich. Im Duell der Generationen setzte sich der Wittenberger Ruben Lau nach kurzer Schwächephase mit 3:1 gegen Peter Sachers vom SV Perleberg durch. Der Sieg im Doppel von Wendekamm/Grunwald bedeutete den Finaleinzug für den ESV.

Im kleinen Finale siegte der ESV II mit 4:0 gegen den SV Perleberg II.

Das Endspiel entpuppte sich spannender als erwartet. Routinier Wendekamm unterlag Kreibich mit 9:11 im Entscheidungsdurchgang. Grunwald ließ Kraft wenig Chancen und Ruben Lau gelang mit seinem 3:0-Erfolg über Watschke die Überraschung des Turniers. „Das war das beste Spiel, was ich je gemacht habe“, freute sich der junge Lau. Doch das PSV-Team verdaute diesen Rückstand schnell und kämpfte sich durch den Doppelsieg von Kreibich/Watschke wieder heran. Den Elbestädtern ging nun die Puste aus. Kraft ließ Wendekamm keine Chance, Kreibich spielte gegen Lau seine ganze Routine aus und holte den entscheidenden Punkt. „Hochachtung vor dieser Leistung, wir waren total gefordert“, zollte Kreibich nach der Partie vor allem der Leistung von Jugendspieler Ruben Lau Respekt.

Von Jan Sawallisch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.