Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 12 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Schwimmer wiederholen Pokalerfolg

SC Delphin Wittenberge Schwimmer wiederholen Pokalerfolg

Der Sieg beim 9. Sparkassen-Schwimmcup des SC Delphin Wittenberge in der Prignitzer Badewelt ging zum neunten Mal an die gastgebenden Wittenberger. Sportlicher Höhepunkt der Veranstaltung war aber der Deutsche Altersklassenrekord des Berliner TSC-Schwimmers Heiko Krumbeck (AK50). Er stellte über 100-m-Lagen in 1:04,49 Minuten eine neue Bestmarke auf.

Wittenberge 52.9950038 11.752484
Google Map of 52.9950038,11.752484
Wittenberge Mehr Infos
Nächster Artikel
Bürgerkönigsschießen auf dem Sommersberg

Das erfolgreiche Team der Wittenberger Delphine mit Helge Reiter (links) vom Sponsor Sparkasse Prignitz.

Quelle: Steffen Schmolke

Wittenberge. Mit dem SSV Ostring Berlin, der SG Einheit Rathenow, dem TSC Berlin und der Gastgebermannschaft des Schwimm-Clubs Delphin Wittenberge (SCDW) beteiligten sich vier Vereine am 9. Sparkassen-Schwimmcup des SCDW. Eine stärkere Beteiligung verhinderten gleichzeitig stattfindende Wettkämpfe in Berlin und Cottbus. Der Sieg in der Prignitzer Badewelt ging zum neunten Mal an die gastgebenden Wittenberger. Gewertet wird der Mehrkampf, bestehend aus den fünf Teilstrecken 100-m-Lagen, 50-m-Schmetterling, 50-m-Rücken, 50-m-Brust und 50-m-Freistil. Außer dem wird die beste Mannschaftsleistung mit einem großen Pokal geehrt. Startberechtigt waren die Aktiven der Altersklassen D (10-11 Jahre) bis zu den Masters 60 und älter.

Bei den Wittenberger Delphinen zündete Lea Fürstenberg (AK C/Jahrgang 2004) gleich im ersten Wettkampf über 100-m-Lagen den Turbo und verfehlte mit 1:17,11 Minuten den SCDW-Vereinsrekord nur um eine hundertstel Sekunde. Besonders spannend machten es auch die drei jungen Herren der AK B (2002/2003) Jannis Schöne, Vincent Luca Heider und Carlo Wolf. Sie schlugen alle innerhalb einer halben Sekunde an. Sieger des Trios wurde Carlo Wolf in guten 1:10,46 min. Die 50-Meter-Schmetterling, bewältigte Lea Fürstenberg in schnellen 32,87 Sekunden und verdrängte damit Laura Teidge vom Vereinsrekord-Thron über diese Distanz. Eine klasse Leistung der jungen Schwimmerin, die sich auch den Mehrkampfsieg in ihrer Altersklasse und über alle Altersklassen bei den Damen sicherte. Über 50-m-Rücken schlug die Stunde von Jannis Schöne. Er holte sich in sehr guten 31,37 Sekunden den Vereinsrekord von Luc Nadolny zurück.

Schnellster Nachwuchsschwimmer über 50-m-Brust war Vincent LucaHeider (36,22 s) und über 50-m-Freistil verbuchte Jannis Schöne (26,90 s) seinen zweiten Einzelerfolg an diesem Tag. In der Mehrkampfwertung gab es Gold für Jannis Schöne (3:17,68 Minuten), Silber für Vincent Luca Heider (3:19,38) und Bronze für Carlo Wolf (3:19,83). Sehr eng beisammen waren in der AK B auch die jungen Damen. Klara Völzer (3:54,43) gewann Gold vor Jill Brauer (3:55,19). Knappe Abstände auch bei den Jungen der AK C. Gesamt-Silber holte Mathis Gleiniger (3:52,63), Bronze ging an Marlon Hamel (3:55,01) und Tamias Schöne (4:00,19) wurde Vierter.

Einen weiteren Podestplatz erreichte Samira Natsulas (AK D/4:32,55) mit Silber. Bei den Jungen belegte Max Viereck den vierten Platz. Zu Bronze fehlten ihm zwei Zehntelsekunden. Die drei Mastersschwimmerinnen des SCDW, Laura Teidge, Mareike Gleiniger und Birgit Dierke gewannen ihre jeweilige Altersklasse. Silbermedaillen steuerten noch Sarah Michelle Golz (AK A) sowie die Masters Moritz Wulsten und Steffen Schmolke bei. Über 4x50 -m-Lagen-Mixed siegte die Mannschaft des SCDW-Nachwuchses vor den SCDW-Masters und der SG Einheit Rathenow.

Sportlicher Höhepunkt der Veranstaltung war der Deutsche Altersklassenrekord des Berliner TSC-Schwimmers Heiko Krumbeck (AK50). Er stellte über 100-m-Lagen in 1:04,49 Minuten eine neue Bestmarke auf und unterbot den bisherigen Rekord um 16 hundertstel Sekunden. Der SCDW wird nun alle Unterlagen beim Deutschen Schwimmverband einreichen die zur offiziellen Rekord-Anerkennung notwendig sind. Es wäre die erste in der Prignitz geschwommene nationale Bestmarke. Die hervorragenden Einzelleistungen von Lea Fürstenberg und Heiko Krumbeck bescherten ihnen auch eine Platzierung unter den schnellsten drei Schwimmern aller Wittenberger Sparkassen-Mehrkämpfer insgesamt. Lea Fürstenberg (3:35,91) rangiert auf dem dritten Platz, Heiko Krumbeck (3:05,02) belegt den zweiten Rang bei den Männern. Die Spitzenpositionen haben bei den Damen und Herren Sportler des SSV Ostring Berlin inne.

Von Steffen Schmolke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.

Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.