Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Pritzwalker Knaben C verpassen Pokalsieg

Hallenhockey Pritzwalker Knaben C verpassen Pokalsieg

Die Hockey-Knaben C des Pritzwalker FHV sicherten sich in der aktuellen Hallensaison im Landespokal-Wettbewerb Brandenburgs den Vizerang. Im Finale zogen sie gegen den Brandenburger SRK denkbar knapp den Kürzeren.

Pritzwalk 53.1497201 12.177885
Google Map of 53.1497201,12.177885
Pritzwalk Mehr Infos
Nächster Artikel
Perleberger gewinnen achtes Spiel in Folge

Die Pritzwalker Knaben C in Falkensee.

Quelle: Klaus Peter Krienke

Pritzwalk. Die Hockey-Knaben C des Pritzwalker FHV sicherten sich in der aktuellen Hallensaison im Landespokal-Wettbewerb Brandenburgs den Vizerang.

Für den Pokalwettbewerb hatten neun Mannschaften gemeldet, dann zog Großbeeren sein Team zurück und das Turnier in Falkensee begann in zwei Vierer-Gruppen. Die Pritzwalker erwischten mit dem Brandenburger SRK, der Potsdamer Sport Union II und TSV Falkensee I die schwerere A-Gruppe. In der B-Gruppe traten die Teams von der Potsdamer Sport-Union I, vom TSV Falkensee II, HC Königs Wusterhausen und HC Leegebruch an. Gespielt wurde jeweils 1x15 Minuten. Das erste Spiel der A-Gruppe bestritten Falkensee I und die Pritzwal-ker. Die Heimmannschaft wehrte sich lange. In der 8. Minute setzte Jano Kaps die Überlegenheit seiner FHV-Mannschaft in den Führungstreffer um. Niklas Abel (2) und Noah Reich erhöhten auf 4:0. Gegen den Brandenburger SRK, die Havelstädter hatten ihr Auftaktspiel gegen Potsdam II mit 1:0 gewonnen, fiel die Vorentscheidung um den Gruppensieg. Der FHV behielt durch den Treffer von Niklas Abel die Nase mit 1:0 vorn. Das letzte Gruppenspiel zwischen Potsdam II und den Pritzwalkern endete 0:0. Im Halbfinale traf der FHV als Sieger der A-Gruppe auf den Zweiten der B-Gruppe, HC Königs Wusterhausen, und zog mit einem klaren 5:0 ins Finale ein. Für den FHV trafen Jano Kaps (2), Michel Wiegant, Lion Kaps und Niklas Abel. Im zweiten Halbfinale stand es nach 15 Minuten 0:0. Beide Teams stellen drei Spieler zum Penalty. Die Brandenburger trafen zweimal und ihr Keeper hielt zweimal. So trafen im Finale die Pritzwalker und Brandenburger erneut aufeinander. In der 2. Spielminute führte eine Unachtsamkeit am FHV-Strafraum zum Ballverlust und zur 1:0-Führung der Brandenburger. Die Pritzwalker erarbeiteten sich mehrere gute Ausgleichschancen, ihr Torwart Max Schoof hielt sie mit zwei Paraden im Spiel, aber die Havelstädter hielten den Vorsprung. Mit der letzten Ausgleichschance scheiterte Noah Reich am guten Keeper des BSRK. Nach dem Abpfiff waren die Pritzwalker Spieler, Betreuer und der Anhang tief enttäuscht, den Pokal so knapp verfehlt zu haben. Doch auf der Rückfahrt konnten sie sich schon über Silber freuen.

Zuvor hatte sich Leegebruch gegen Falkensee I mit 1:0 Rang sieben gesichert, ebenfalls mit 1:0 wurde Potsdam II gegen Falkensee II Fünfter. Die Halbfinalverlierer Königs Wusterhausen und Potsdam I trennten sich 0:1, was den Landeshauptstädtern Bronze brachte.

Von Klaus Peter Krienke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.