Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Pritzwalker bleiben in der Erfolgsspur

Hockeyknaben C geben auch am zweiten Spieltag keinen Punkt ab Pritzwalker bleiben in der Erfolgsspur

In der Feldhockey-Landesmeisterschaft Mecklenburg-Vorpommerns sind die Knaben C des Pritzwalker FHV nicht aufzuhalten. Nach ihren Siegen zum Saisonauftakt waren sie auch in Greifswald erfolgreich. Damit blieben sie unangefochtener Tabellenführer.

Greifswald 54.0865463 13.3923414
Google Map of 54.0865463,13.3923414
Greifswald Mehr Infos
Nächster Artikel
Prignitzer Schwimmer erzielen starke Ergebnisse

Der Pritzwalker Michel Wiegandt (links) im Zweikampf mit einem Stralsunder.

Quelle: Klaus-Peter Krienke

Pritzwalk. Vom zweiten Spieltag der Feldhockey-Landesmeisterschaft Mecklenburg-Vorpommerns kehrten die Knaben C des Pritzwalker FHV mit zwei Siegen aus Greifswald zurück. Damit bleiben die Dömnitzstädter nach ihren beiden Siegen am ersten Spieltag an der Spitze der Tabelle.

Neben den Teams der gastgebenden HSG Uni Greifswald und des Pritzwalker FHV stellten sich auch die Mannschaften des Stralsunder HC und ATSV Güstrow dem Kräftemessen. Spielfrei war der Schweriner SC. Jede Mannschaft hatte zwei Spiele zu absolvieren. Das Auftaktspiel zwischen den Stralsundern und Pritzwalkern wurde verschoben, da einer der beiden Pritzwalker Busse in einem Stau geraten war. Unproblematisch wurde daraufhin die letzte Partie zwischen dem Gastgeber und Stralsunder HC vorgezogen. Nach einem 2:2 zur Halbzeit setzte sich Vorjahressieger Stralsund mit 4:2 durch.

Für die Pritzwalker erwies sich diese Spielfolge als günstig. Sie konnten sich so etwas besser auf den sandverfüllten großen Kunstrasenplatz einstellen und ein wenig einspielen.

Gegen die Jungs vom ATSV Güstrow verschafften sich die Dömnitzstädter sofort Feldüberlegenheit und erarbeiteten sich eine Reihe hochkarätiger Torchancen. Doch es dauerte bis zur neunten Minute, bis die Überlegenheit des FHV Früchte trug. Michel Wiegandt erzielte das überfällige 1:0. Vor dem Seitenwechsel legte Niklas Abel zum 2:0-Halbzeitstand nach. Nach dem Wechsel der Seiten spielten die Pritzwalker ruhiger und waren überlegter im Abschluss. Dann fielen die Tore wie reife Früchte. Die drei Wechselspieler fügten sich gut in das Mannschaftsgefüge ein. Am Ende freute sich das FHV-Team über den hohen 9:0-Sieg, den Jano Kaps mit einer verwandelten Kurzen Ecke abschloss.

Nach längerer Pause spielten die Greifswalder und Güstrower gegeneinander. Zur Halbzeit führten die Güstrower mit 2:1. In den zweiten 15 Minuten drehten die Greifswald die Partie und gewannen am Ende mit 4:2.

Dann ging es für die Pritzwalker gegen die Stralsunder. Die Hansestädter waren nach dem hohen Sieg des FHV gegen die Greifswalder defensiv eingestellt. Die Prignitzer konnten die Stärke der Stralsunder spüren. Die ließen sich nicht so leicht ausspielen und setzten immer wieder gefährliche Konter. Doch die waren spätestens bei Abwehrspieler Malte Abel beendet . Mit der Zeit belagerten die Pritzwalker mehr und mehr den Strafraum der Stralsunder. Der FHV ließ eine Dreifach-Chance und eine Kurze Ecke ungenutzt, brachte sich so selbst mehr und mehr unter Druck. Zwei Minuten vor dem Seitenwechsel schoss Jano Kaps auf Zuspiel von Lion Kaps den Führungstreffer. Eine Minute später traf Niklas Abel glücklich, Stralsunds Schlussmann kickte über den Ball, zum 2:0. In der zweiten Halbzeit blieben die Pritzwalker feldüberlegen. Bei einem Torerfolg von Niklas Abel entschied der Schiedsrichter verfrüht auf Siebenmeter. Jano Kaps konnte den Torhüter nicht überwinden und es blieb beim 2:0. In der 23. Minute beendete Jano ein Solo mit dem Treffer zum 3:0 und beim 4:0 war er im Nachschuss erfolgreich.

In Greifswald pfiff Jugendspieler Lukas Mücke unter Anleitung von Mathias Strunk sein erstes Punktspiel.

Am kommenden Sonntag gehen die Pritzwalker Jungs wieder auf weite Fahrt. Sie fahren zu den Spielen der dritten Runde nach Stralsund. Spielfrei ist Güstrow.

Für den FHV spielten: Niklas Abel (2 Tore), Malte Abel, Ferris Schöne, Lion Kaps (4) Jano Kaps (5), Maximilian Schoof, Eric Hackert, Noah Reich (1) und Michel Wiegandt(1).

Von Klaus-Peter Krienke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.