Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Pritzwalks Hockey-Knaben sind Landesmeister

Pritzwalker FHV 03 Pritzwalks Hockey-Knaben sind Landesmeister

Pritzwalks jüngste Hockeyspieler beendeten ohne Punktverlust und mit einem Torverhältnis von 51:11 die Feldsaison der Knaben D (Jahrgang 2008 und jünger) als Landesmeister Mecklenburg-Vorpommerns. Auch am vierten und letzten Spieltag, der in Stralsund stattfand, waren die Dömnitzstädter nicht zu schlagen.

Pritzwalk 53.1497201 12.177885
Google Map of 53.1497201,12.177885
Pritzwalk Mehr Infos
Nächster Artikel
Kegler Jürgen Reimann startet bei Länderspiel

Das Landesmeisterteam der Hockey-Knaben D des Pritzwalker FHV mit seinem Trainer Klaus-Peter Krienke.

Quelle: Verein

Pritzwalk. Am Titelkampf beteiligten sich vier Mannschaften. Sie kamen vom Schweriner SC, ATSV Güstrow, Pritzwalker FHV und Stralsunder HC. Jede Mannschaft trug ein Heimturnier mit zwei Spielen aus und ein Team hatte immer spielfrei. So hatte jede Mannschaft sechs Begegnungen, pro Kontrahenten ein Hin- und Rückspiel, zu absolvieren.

Die Pritzwalker reisten zum letzten Turnier nach Stralsund. Neben der offiziellen Landesmeisterschaft wurden bei diesem Turnier auch die Landes-Kinder- und Jugendspiele ausgetragen. Dazu standen auch diverse Spaßspiele und Hockeybegegnungen auf dem Programm. Die Wettkämpfe wurden nach dem Hamburger Modell – vier Spieler spielen auf zwei Tore ohne Torhüter – ausgetragen. Das ermöglichte es den Pritzwalkern, zwei Teams zum Einsatz zu bringen. Denn von den derzeit angemeldeten elf Spielern der Altersklasse D waren neun auf die lange Reise nach Stralsund gegangen.

Das Spiel zwischen Gastgeber Stralsund und Güstrow eröffnete die Wettkämpfe der Meisterschaft. Die Nebelstädter siegten 6:3. Parallel spielten auf dem zweiten Platz Pritzwalk I und II (10:1) im Rahmen der Jugendspiele gegeneinander.

Den Spielen folgte ein Hockeybiathlon. Pritzwalk I gewann vor Stralsund, Güstrow und Pritz-walk  II. Der Sieger erhielt vier Punkte. Dem Biathlon folgte das Punktspiel zwischen Pritzwalk I und Güstrow. Nach zwei Minuten ging der FHV durch Vincent Weimüller in Führung. Güstrow glich in der fünften Minute aus und ging wenig später in Führung. Vor dem Seitenwechsel schaffte der FHV noch den Ausgleich. Am Ende der zweiten Halbzeit, die Pritzwalker hatten den Ernst der Lage begriffen, hatten sie die Güstrower klar mit 8:3 besiegt.

Wiederum parallel zu dem Punktspiel lief die Partie zwischen Stralsund und Pritzwalk II. Der Gastgeber gewann es 6:0.

Nach diesen Begegnungen fiel der Startschuss für die „Stralsunder Schlittenfahrt“ – auf gewässertem Kunstrasen wurden Wettspiele mit dem Schlitten ausgetragen. Es siegte Güstrow vor Stralsund und Pritzwalk.

Das letzte Meisterschaftsspiel bestritten der Gastgeber SHC und der Pritzwalker FHV. Innerhalb von drei Minuten führten die Pritzwal-ker 3:0. Dann ließen sie es zu ruhig angehen und mussten mit einem 3:3 in die Halbzeitpause gehen. Die Halbzeitansage des Trainers wurde umgesetzt und am Ende gewann der FHV klar mit 9:3.

Die Güstrower bezwangen Pritzwalks Zweite im Rahmen der Jugendspiele zweistellig. Am Ende der Jugendspiele belegten die Mannschaften die gleiche Reihenfolge wie in der Landesmeisterschaft. Pritzwalks Erste konnte somit an diesem Tag zwei Goldmedaillen in Empfang nehmen. Als Landesmeister wurden natürlich alle elf FHV-Spieler geehrt.

Landesmeisterschaft Mecklenburg-Vorpommern

FELDHOCKEY

Knaben D

  1. Pritzwalker FHV 6 51:11 18

  2. ATSV Güstrow 6 41:21 12

  3. Stralsunder HC 6 18:42  6

  4. Schweriner SC 6  7:43  0

Aufstellung Pritzwalker FHV: Max Schulz (5), Vincent Weimüller (9), Farell Schöne ((1)), Ludger Eckert, Till Huber, Ben Huber, Hugo Hermanns (2), Justus Friesel (1) und Linus Hacker

(Tore der LM), ((Tore SP))

(Javis Zeiger und Luis Beer fehlten wegen Krankheit)

Von Klaus-Peter Krienke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.