Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Prignitzer Bundesligakegler jetzt auf Rang drei

SVL Seedorf Prignitzer Bundesligakegler jetzt auf Rang drei

Zwei klare 3:0-Heimsiege haben die Bohlekegler vom SV Löcknitzstand Seedorf am Wochenende in der 1. Bundesliga gegen den VfL Stade und den KSK Oldenburg in Holstein eingefahren. Am Sonnabend gewannen sie gegen Stade mit 5461:5210 Holz (Unterwertung: 51:27). Am Sonntag waren die Prignitzer gegen Oldenburg mit 5460:5345 (55:23) erfolgreich.

Seedorf 53.3500585 9.2300557999999
Google Map of 53.3500585,9.2300557999999
Seedorf Mehr Infos
Nächster Artikel
Peter Wessollek ist erstmals Kreismeister

Waren Seedorfs Beste am Wochenende: Norbert Witzel (links) und Rainer Pagels mit dem „Kanzler“.

Quelle: Torsten Gottschalk

Seedorf. „Das waren zwei sehr gelungene und geschlossene Heimvorstellungen von uns mit den von mir geforderten Ergebnissen“, war Seedorfs Mannschaftsleiter Frank Wilke hinterher hochzufrieden mit seinem Team. Die Tabelle führt Meister ETV/Phönix Kiel nach dem sechsten Spieltag mit 15:3 Punkten vor dem SV Fehrbellin (14:4) an. Mit 12:6 Punkten verbesserten sich die Seedorfer auf Rang drei.

Gegen Stade spielten Frank Wilke (908 Holz) und Hans Fulczynski (904) für den SVL an. Beide ließen zwar Stades Dag Maibaum (873) hinter sich, mussten sich aber dem überraschend stark aufspielenden VfL-Akteur Ralf Boldt (914) geschlagen geben. Der SVL-Mittelblock mit Rainer Pagels (913) und Sebastian Rönning (896) hatte gegen Berndt Heitmann (835) und Torsten Walter (56) keine Probleme. Vor dem Schlussdurchgang führten die Hausherren bereits mit satten 142 Holz. Im letzten Durchgang ließen dann Max Jannasch (913) und der mit 927 Holz Tagesbestleistung schiebende Norbert Witzel ihren Kontrahenten Ralf Schmidt (903) und Torsten Linkenbach (829) keine Chance. „Ralf Boldt hat mit seinem Ergebnis zunächst etwas Unruhe verbreitet. Allerdings war Nationalspieler Schmidt dann nicht in der Lage, uns in Bezug auf den Zusatzpunkt in Gefahr zu bringen“, so Frank Wilke.

Auch gegen die vor dem Wochenende drittplatzierten Oldenburger setzten sich die Seedorfer „deutlicher als erwartet“ (Frank Wilke) durch. Nach Wilke (898), Fulczynski (915), Pagels (917) und Rönning (907) führten die Gastgeber vor dem Schlussdurchgang bereits mit 157 Holz. Doch dann lieferten Arnim Barkholtz (904) und Jan Stender (901) starke Ergebnisse für die Gästemannschaft ab und nährten zwischendurch sogar die Hoffnung auf einen Punkt für den KSK. Doch nach den 120 Wurf hatten Seedorfs Max Jannasch (906) und Norbert Witzel (917) auch diese Duelle für sich entschieden.

„Bis vor der letzten Bahn war der Zusatzpunkt für die Gäste durchaus noch drin, doch die Seedorfer haben sich den nicht nehmen lassen“, bilanzierte Schiedsrichter Kurt Wilke bei der Auswertung des Spiels. Dort bekam Rainer Pagels noch einen Extra-Applaus. Der hatte gegenüber dem holzgleichen Witzel vorgelegt und bekam so, erstmals seit seinem Wechsel aus Hamburg an den Löcknitzstrand vor gut zwei Jahren, den „Kanzler“ für den Tagessieg. „Es lief das ganze Wochenende gut für mich“, strahlte der 42-Jährige hinterher.

Von Torsten Gottschalk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.