Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Youngster bringen Halle zum Staunen

Tischtennisturnier in Neustadt Youngster bringen Halle zum Staunen

Ein tolles Zweiermannschafts-Tischtennisturnier spielten die Brüder Vincent und Ruben Lau vom Eisenbahnersportverein (ESV) Wittenberge in Neustadt/Dosse. Erst im Viertelfinale kam in der B-Klasse, die für Herrenteams bis zur 2. Landesklasse gilt, das Aus gegen die routinierten Neustädter.

Neustadt/Dosse 52.858392 12.434272
Google Map of 52.858392,12.434272
Neustadt/Dosse Mehr Infos
Nächster Artikel
PHC Wittenberge verliert gegen Lübbenau

Ruben Lau vom ESV Wittenberge erreichte im Neustädter Turnier mit klaren Einzelsiegen das Viertelfinale der B-Klasse.
 

Quelle: Stefan Peglow

Neustadt/Dosse.  Ein tolles Zweiermannschafts-Tischtennisturnier spielten die Brüder Vincent und Ruben Lau vom Eisenbahnersportverein (ESV) Wittenberge in Neustadt/Dosse. Erst im Viertelfinale kam in der B-Klasse, die für Herrenteams bis zur 2. Landesklasse gilt, das Aus gegen die routinierten Neustädter Roland Ratschke und Martin Ksionsek. Zuvor spielten die Brüder eine spannende Vorrunde. In der ersten Partie trumpfte Ruben Lau groß auf, sicherte das 1:1 gegen Wittstock und holte den entscheidenden Zähler zum 3:2-Triumph. Im Doppel holten die Zwillinge einen 0:2-Satzrückstand auf. In der folgenden Begegnung gegen Neustadt IV mussten die Eisenbahner ebenfalls kämpfen. Nach einer lockeren 2:0-Führung, unterlagen sie im Doppel und auch Ruben Lau musste sich danach geschlagen geben. Vincent Lau machte mit seinem Erfolg gegen die Neustädterin Kristin Großmann den Deckel auf die Partie.

Nach einem weiteren Sieg, 3:1 gegen eine Kleinmachnower Kombination, kam es zum Duell um den Gruppensieg mit den starken Woltersdorfern. Hier hatten die Eisenbahner trotz starker Leistung und eines klaren 3:0-Erfolges von Ruben Lau über den Woltersdorfer Verbandsligajugendspieler Marvin Harbsmeier mit 1:3 das Nachsehen. Das Losglück bescherte den Eisenbahnern ein Duell mit Neustadt V, dem vermeintlich leichtesten Gegner in der K.o.-Runde. Die Laus bestätigten im Bruderduell mit den Scheurells ihre Favoritenstellung. Ruben Lau besiegte Nick Scheurell deutlich, Vincent Lau musste gegen Noppenspieler Erik Scheurell einen 0:2-Satzrückstand aufholen, um die 2:0-Führung zu erzwingen. Nach einer Niederlage im Doppel war es Ruben Lau, der mit seinem ersten Sieg über Erik Scheurell das Viertelfinale buchte. Hier schlugen sich die Eisenbahner achtbar. Im Doppel waren die Zwillinge chancenlos, gegen Ksionsek konnte Ruben Lau nichts ausrichten. Vincent Lau brachte mit krachenden Topspins und mutigen Spiel die Halle zum Staunen und hatte Routinier Roland Ratschke am Rande einer Niederlage. Voll des Lobes zeigten sich sämtliche Konkurrenten, die den Wittenberger Jungs das Potenzial bescheinigten, im kommenden Jahr in Neustadt zu gewinnen.

Einen Tag zuvor hatte ihr Vereinskamerad Dennis Schwarz in der A-Klasse mit seinem Partner Benno Kirchner (Schwarz-Weiß Bismarck) eine starke Vorstellung abgeliefert. Die Kombination schaffte es ebenfalls bis ins Viertelfinale, unterlag dort aber den späteren Zweiten aus Geltow. Vor allem Schwarz zeigte mit seinem Erfolg über Oberligaspieler Dulinski eine starke Leistung.

Von Jan Sawallisch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.