Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Rückrundenstart für Prignitzer Teams

Tischtennis Rückrundenstart für Prignitzer Teams

Das Landesligateam des ESV Wittenberge steht derzeit auf einem Abstiegsplatz und möchte gegen Aufstiegsaspirant Motor Falkensee eine Überraschung schaffen. Die Wittenberger Tischtennis-Asse wollen nach der Niederlage in der Hinrunde im Rückspiel um jeden Satz kämpfen.

Pritzwalk 53.1497201 12.177885
Google Map of 53.1497201,12.177885
Pritzwalk Mehr Infos
Nächster Artikel
Auswärtspunkte fest im Visier

Niklas-Tizian Beer vom Pritzwalker SV I (1. Landesklasse) zählt aktuell zu den besten Prignitzer Spielern.

Quelle: Stefan Peglow

Pritzwalk. Das neue Jahr ist kaum eine Woche alt, da geht es für die hiesigen Tischtennisteams auf Landesebene schon wieder um die Punkte. Das Landesligateam des ESV Wittenberge steht derzeit auf einem Abstiegsplatz und möchte gegen Aufstiegsaspirant Falkensee eine Überraschung schaffen. Auch die ESV-Reserve und der Pritzwalker SV wollen zum Rückrundenauftakt punkten. In der 3. Landesklasse kommt es zum Kreisderby zwischen dem ESV IV und dem PSV III, Ergebnis ungewiss. Auch der SV Perleberg, die SIG Stepenitz und der PSV II sind am Start.

Landesliga: ESV Wittenberge – Motor Falkensee. Nach dem versöhnlichen Hinrundenabschluss mit einem 10:8-Erfolg über den SV Dahlewitz gilt nun der Rückrunde die volle Konzentration, um den Abstieg aus der Landesliga zu vermeiden. Im Rückspiel gegen Aufstiegsaspirant Falkensee sind die Eisenbahner klarer Außenseiter. Vor allem Spitzenspieler Jan Sawallisch hat noch eine Rechnung zu begleichen: „Motor war das einzige Team, gegen das ich nichts gewinnen konnte. Das will ich unbedingt ändern.“ Auch Beckendorf brennt auf die Revanche: „Wir haben einige Partien eng verloren, da ist was drin.“ Das wird sich am Sonntag, 10. Januar, ab 10 Uhr beweisen.

1. Landesklasse: SV Fehrbellin – ESV Wittenberge II. Ohne Punktgewinn ist die ESV-Reserve Tabellenletzter. Gegen den Tabellenvierten Fehrbellin geht die Truppe um Kapitän Robert Pöhls am Freitag, 8. Januar, ab 19.30 Uhr als klarer Außenseiter an die Tische.

Pritzwalker SV I – Blau-Weiß Wusterwitz. Nach dem 10:4-Erfolg im Hinspiel sollten die Dömnitzstädter um den starken Youngster und amtierenden Einzelkreimeister Niklas-Tizian Beer auch in der Begegnung am Freitag, 8. Januar, ab 19.30 Uhr erfolgreich sein.

2. Landesklasse : SV Perleberg – Schwarz-Rot Neustadt III. Eine gute Vorrunde in der 2. Landesklasse spielten die Rolandstädter. Als Tabellensechster sind sie noch in Schlagdistanz zu einem Treppchenplatz. Gegen die routinierten Dossestädter hatten die Perleberger im Hinspiel beim 5:10 wenig Chancen. Auch im Rückspiel am Freitag, 8. Januar, ab 19 Uhr, sind Christian Tesche und sein Team gegen die unangenehm zu spielende Truppe aus der Dossestadt Außenseiter.

SV Fehrbellin II – ESV Wittenberge III. Es waren zwar nur zwei Zähler, die der ESV in der Hinrunde verbuchen konnte, doch viel höher waren die Ansprüche der Eisenbahner auch nicht. Auch in der Rückrunde will die Mannschaft um Kapitän Mario Geidel viele gute Partien liefern, ist allerdings am Freitag, 8. Januar, ab 19 Uhr beim Tabellenführer in Fehrbellin in der klaren Außenseiterrolle.

TTV Wittstock – Pritzwalker SV II: Zwei Punkte hinter dem Spitzenreiter liegend, wollen die Pritz-walker nochmal angreifen, um doch noch den Spitzenreiter abzufangen. Da kommt mit dem punktlosen Tabellenletzten TTV Wittstock genau der richtige Gegner, um sich zwei Punkte zu sichern. Im Hinspiel gab es ein lockeres 10:0 für den PSV, auch in der Rückserie wäre alles andere als ein klarer Erfolg eine Überraschung. Die Partie beginnt am Freitag, 8. Januar, um 19 Uhr.

3. Landesklasse Prignitz/Ruppin: SIG Stepenitz – SV Dreetz II. Die stärkste Hinrunde seit dem Aufstieg spielte die Truppe um Marco Kreibich und spülte die Stepenitzer auf den vierten Rang der 3. Landesklasse. Doch mit dem SV Dreetz II kommt ein großes Kaliber nach Stepenitz. Damals unterlagen die Prignitzer mit 3:10, starteten danach aber eine starke Serie. Vor allem Mathias Zerbian stach mit großartigen Leistungen heraus. Daher werden die Gastgeber ihren jungen Kontrahenten alles entgegen setzen um am Freitag, 8. Januar, ab 19.30 Uhr sämtliche Punkte zu behalten.

Pritzwalker SV III – ESV Wittenberge IV. Beim 10:2 im Hinspiel trumpften die Eisenbahner groß auf. Nach dem Rückzug von Wittstock III und Wusterhausen II sind die Elbestädter dennoch Tabellenletzter, müssen sich aber keine Abstiegssorgen machen. Der PSV hat zur Rückrunde umgestellt und mit John Müller und Melvin van Hoorn zwei starke Akteure runtergemeldet. Daher dürften am Freitag, 8. Januar, ab 20 Uhr die Vorzeichen anders herum aussehen.

Von Jan Sawallisch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.