Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Lea Fürstenberg holt Jugend-Schwimmpokal

Schwimmen Lea Fürstenberg holt Jugend-Schwimmpokal

Einen tollen Wettkampf erlebten rund 80 junge Schwimmer der Jahrgänge 2005 und älter in der Prignitzer Badewelt. Der Schwimm-Club Delphin Wittenberge hatte zum Jugend-Schwimmpokal geladen. Teams der Wasserfreunde Stendal, vom Osterburger SV, TSV Adendorf, FK Hansa Wittstock, SC Stahl Hennigsdorf und von der DLRG Oder-Spree folgten der Einladung.

Wittenberge 52.9950038 11.752484
Google Map of 52.9950038,11.752484
Wittenberge Mehr Infos
Nächster Artikel
Letzter Spieltag für Seedorfer Kegler

Jugend-Schwimmpokalsieger Lea Fürstenberg und Max Kubler vom SC Delphin.

Quelle: Steffen Schmolke

Wittenberge. . Mit der Anmeldung mussten sich die Schwimmer entscheiden, ob sie im Mehrkampf über fünf Schwimmstrecken (200 m Lagen, 50 oder 100 m Schmetterling, 50 oder 100 m Rücken, 50 oder 100 m Brust und 50 oder 100 m Freistil) starten wollen, oder für die angebotenen Strecken in der Einzelwertung melden. Alle Teilnehmer kämpfen zusätzlich um den Jugend-Schwimmpokal. Den gewinnt die Sportlerin und der Sportler mit der höchsten Punktzahl einer Einzelstrecke nach der 1000-Punkte-Tabelle des DSV. Bei den jungen Damen setzten sich vier SCDW-Talente an die Spitze der Pokalwertung. Es siegte Lea Fürstenberg (Jahrgang 2005), für ihre Zeit über 50 m Freistil (0:30,70 min) erhielt sie 475 Punkte. Damit schwamm die „kleine“ Lea auch ihren ersten Vereinsrekord. Platz zwei belegte Hannah Hesse (2000) mit 457 Punkten über 50 m Rücken (0:35,90) vor der starken Caren Wolf (2003) mit 398 Punkten für die 2:54,62 min über 200 m Lagen. Knapp dahinter auf Platz vier kam Jill Brauer (2003) mit 395 Punkten über 50 m Rücken (0:37,70). Der Pokal bei den jungen Herren ging an Max Kubler (2000/DLRG Oder-Spree) mit 555 Punkten über 100 m Freistil in schnellen 0:57,24. Zweiter wurde Dominik Fraas (1999/Adendorf) mit 462 Punkten für seine 0:27,51 über 50 m Freistil. Bester Delphin war auf Platz drei Finn Ole Paarmann (2000) mit 422 Punkten (50m Brust/0:36,22 min.). Dem anspruchsvollen Mehrkampf stellten sich überwiegend die SCDW-Aktiven, die damit diese Wertung dominierten. In die Siegerlisten trugen sich Tamias Schöne (2005), Lea Fürstenberg (2004), Mathis Gleiniger (2004), Caren Wolf (2003), Jannis Stolz (2003), Carlo Wolf (2002) und Hannah Hesse (2000) ein. Zweite wurden CarlStelter (2004), Jill Brauer (2003) und Jannis Schöne (2002), Hannes Reinhardt (2000) kam auf Rang drei. Knapp an einer Mehrkampfmedaille vorbei schwamm Vincent Luca Heider (2002) trotz einer starken Leistung als Vierter. In der Einzelwertung war für den SCDW Marie Elisabeth Barfuß (2004) sehr erfolgreich. Mit vier persönlichen Bestzeiten belegte sie drei erste Plätze und einen zweiten Rang. Mehrere Medaillengewinne verbuchten auch Nils Müller (1998), Angelina Schulz (2005), Noah-Maurice Bacher (2003), Sarah Blumenthal (1992), Sarah Sellinat (2000) und Nicole Sophie Möller (2002). Je eine Medaille erkämpften sich Henning Hilscher (2005), Michelle Kölle (2001) und Dario Reichard (1998), der seinen ersten Schwimmwettkampf überhaupt bestritt.

Die komplette Ergebnisliste ist unter www.schwimmen-wittenberge.de zu finden.

Von Steffen Schmolke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.