Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
SC Potsdam wieder am Netz

Volleyball SC Potsdam wieder am Netz

Die Volleyballerinnen des SC Potsdam starteten am Dienstagabend in die Vorbereitung auf die neue Bundesliga-Saison, die im Oktober beginnt. Zum Auftakt konnte Trainer Alberto Salomoni sechs Spielerinnen begrüßen, darunter vier von insgesamt neun Neuzugängen.

Voriger Artikel
Potsdamer David Junge will eine Medaille
Nächster Artikel
Im Endspurt zum Europameister-Titel

Luisa Sydlik, Alberto Salomoni, Annegret Hölzig, Manuela Roani, Lisa Gründing, Regina Mapeli Burchardt und Nadja Schaus (v.r.).

Quelle: Foto: julian stähle

Potsdam. Die schicken roten T-Shirts kamen schon mal gut an. Bestens erholt und mit ganz viel Lust auf Volleyball starteten Dienstagabend die Spielerinnen des SC Potsdam in die Vorbereitung auf die neue Saison, die Mitte Oktober beginnt.

Allerdings konnte Trainer Alberto Salomoni nur ein Rumpfteam begrüßen. Lediglich sechs Spielerinnen aus dem stark veränderten Bundesliga-Kader waren anwesend. „Das wird leider auch noch eine Weile so bleiben. Die Nationalspielerinnen werden erst Anfang Oktober zu uns stoßen“, machte der Coach deutlich.

In den ersten Wochen steht ohnehin die Athletik im Vordergrund. Bis zu den ersten Testspielen im September bleibt noch genügend Zeit.

Neuzugang Regina Mapeli Burchardt brachte gleich noch ihren Ehemann Eurico Mapeli mit. Der brasilianische Ex-Volleyballer wird Salomoni assistieren. Zu den neuen Gesichtern zählte auch die italienische Außenangreiferin Manuela Roani. Zuspielerin Luisa Sydlik gehörte bereits Ende der vergangenen Saison zum Kader. Sie brachte nun auch Annegret Hölzig vom VC Olympia aus Berlin mit. Die beiden Talente konnten es gar nicht erwarten, endlich wieder das Volleyballnetz aufzurollen und zu spannen – unter tatkräftiger Mithilfe der (Trainer-)Männer.

Salomoni meinte angesichts der radikal umgekrempelten Mannschaft mit neun Neuzugängen: „Ich denke, wenn der Kader komplett ist, haben wir diesmal eine gute Mischung aus jungen und erfahrenen Spielerinnen gefunden. Ich bin zuversichtlich und freue mich auf die Arbeit mit der neuen Mannschaft.“ Natürlich hat er sich in der Urlaubszeit in seiner italienischen Heimat erholt. Regina Mapeli Burchardt war ein paar Wochen in der Heimat ihres Mannes in Brasilien. Mit Potsdam hat sie in der neuen Saison viel vor. Das Halbfinale ist auf jeden Fall das Ziel.

Von Peter Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.