Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Brandenburger Team gelingt Steigerung

Sportler aus Luckenwalde und Oder-Spree beim 13. Junioren-Rettungspokal der DLRG in Leipzig Brandenburger Team gelingt Steigerung

Die Sportler des Landesverbandes Brandenburg der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) belegten beim Junioren-Rettungspokal den 8. Platz. Sie trumpften vor allem in der Halle auf.

Luckenwalde 52.0903895 13.1636906
Google Map of 52.0903895,13.1636906
Luckenwalde Mehr Infos
Nächster Artikel
Sommerfest und Brunch

In der Disziplin Board Rescue Race überzeugten Thomas Herrmann (vorn) und Lars Erik Wenger

Quelle: Foto: Privat

Luckenwalde. Gut drei Monate vor den Ende September in Alicante (Spanien) stattfindenden Junioren-Europameisterschaften der Rettungsschwimmer ermittelte die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) ihre beste Nachwuchsmannschaft. Der Qualifikationswettkampf fand in Leipzig statt. In der Messestadt erlebte der DLRG-Junioren-Rettungspokal seine 13. Auflage. Die Delegation des Landesverbandes Brandenburg belegte in der Endabrechnung mit 237 Punkten den 8. Platz und konnte sich damit im Vergleich zum Vorjahr deutlich steigern (10./161). Insgesamt waren am Wochenende in Leipzig 16 Teams am Start. Der Landesverband Sachsen-Anhalt (894 Punkte) setzte sich vor Westfalen (842) und Rheinland-Pfalz (624) durch.

Zum Brandenburger Sportlerteam gehörten Celine Schneider, Celina Klose, Laura und Lena Roeßiger, Florentine Mehlis, Lars Erik Wenger, Thomas Herrmann, Maximilian Ulrich, Canice Kleinert, Pascal Walbrach (alle Luckenwalde) sowie Michelle Graap, Max Kubler (beide Oder-Spree). Die Athleten wurden in Leipzig durch die Betreuer Peter Zschille, Mario Bürger und Anja Dobrowolski-Keding unterstützt. Komplettiert wurde das Team Brandenburg von den Kampfrichtern Regina und Norbert Bürger.

Die sehr junge Mannschaft aus der Mark trumpfte vor allem in den Hallen-Wettkampfstrecken 100 Meter-Retten-mit-Flossen, 100-Meter-Lifesaver und 200-Meter-Superlifesaver auf. Hier erkämpfte Celine Schneider (100-m-Lifesaver) einen dritten und einen fünften Platz (100 Meter-Retten-mit-Flossen). Max Ulrich, Thomas Herrmann und Canice Kleinert überzeugten mit Platzierungen unter den schnellsten Acht. Die meisten Brandenburger Sportler zeigten sich mit ihren Ergebnissen zufrieden. Zahlreiche Bestzeiten wurden erreicht und Kadernormen erfüllt. Die Leistungsdichte war allgemein sehr hoch. So auch in den Freigewässer-Disziplinen, die am Markleeberger See ausgetragen wurden. Hier trotzten die Sportler der großen Hitze und dem sehr heißen Sand. „Es waren schon extreme Bedingungen“, erklärte Landestrainer Peter Zschille. In der Disziplin Board Rescue Race überzeugten Thomas Herrmann und Lars Erik Wenger. Sie belegten nach einem Fotofinish mit großem Kämpferherz den dritten Platz. Laura und Lena Roeßiger, die Jüngsten im Finalfeld der jungen Damen, wurden Fünfte. Weitere einstellige Finalergebnisse wurden im Beach Flags durch Canice Kleinert und Lars Erik Wenger sowie im Strandsprint von Michelle Graap erreicht.

Brandenburgs Delegationsleiter und Landestrainer Zschille war mit den Leistungen zufrieden. Er baut weiter auf die Jugendarbeit in den Vereinen der DLRG-Ortsgruppen des Landes Brandenburg und schaut positiv in die Zukunft, da acht der zwölf Sportler im nächsten Jahr die Möglichkeit haben, sich für die Nationalmannschaft zu qualifizieren.

Von Frank Neßler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.