Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Bronzepfeile aus dem Rollstuhl

Blankenfelde Bogenschützen Bronzepfeile aus dem Rollstuhl

Nach einem schweren Unfall hat Alexander Sturm seine Leidenschaft für das Bogenschießen entdeckt. In Blankenfelde hat sich einiges getan für die Barrierefreiheit, alle Hürden sind aber noch nicht aus dem Weg geräumt worden.

Blankenfelde. Der schmale, unscheinbare Weg befindet sich am Rande der Schießanlage, aber für Alexander Sturm ist er eine große Erleichterung. „Wenn der Untergrund weich ist, dann könnte ich ohne diesen Weg mit dem Rollstuhl gar nicht zu den Zielscheiben fahren und die Pfeile einsammeln“, sagt der Bogenschütze, der seit einem schweren Arbeitsunfall im Jahre 2010 im Rollstuhl sitzt.

Es hat sich einiges getan in Sachen Barrierefreiheit auf dem Bogensportgelände des Natursportparkes Blankenfelde, auf dem die Blankenfelder Bogenschützen 08 gestern erneut das traditionelle Brandenburg Masters ausrichteten (siehe Infokasten). Behindertengerechte Parkplätze wurden gebaut und die Wege auf dem Wettkampfareal befestigt. „Das können sich Nichtrollstuhlfahrer oft gar nicht vorstellen, welche Barrieren hindern können“, sagt Vereinschef Dirk Borsdorff. Finanziert wurden die Maßnahmen mit Unterstützung der Gemeinde Blankenfelde-Mahlow und von Sponsoren.

Sturm hatte seine Leidenschaft nach einem schweren Unfall entdeckt. Zu den Reha-Maßnahmen gehörte auch Bogenschießen, das gut für die Oberkörperspannung und das Gleichgewicht ist. 2012 zog Sturm nach Ludwigsfelde und merkte, dass ihm der Sport mit Pfeil und Bogen fehlte. Im Januar 2013 meldete sich der 52-Jährige bei den Blankenfelder Bogenschützen 08 an, seitdem trainiert er vier- bis fünfmal während der Freiluftsaison und im Winter dreimal in der Halle.

Auch sportliche Erfolge haben sich inzwischen eingestellt – im Februar gewann der Bogenschütze Bronze bei der Deutschen Meisterschaft in der Halle, Anfang August erkämpfte er bei den Freiluft-DM ebenfalls Rang drei. Bei der unlängst in Dillingen/Saar ausgetragenen Deutschen Meisterschaft Bogenschießen WA des Deutschen Behindertensportverbandes erzielte Sturm in der Altersklasse Herren 482 Ringe. „Vielleicht waren sogar die jetzt besseren Trainingsbedingungen auf unserem Platz mit Schuld daran, dass ich dieses Ergebnis erzielen konnte“, sagt Sturm mit einem Augenzwinkern. „Die Lust am Bogenschießen wurde bei der Reha gesät, inzwischen ist die Saat aufgegangen und wird gut gepflegt“, merkt er noch an und schmunzelt.

Vielerorts fehlt allerdings noch der barrierefreie Zugang zu den Zielscheiben. „Das ist allerdings auch den Umständen geschuldet. Ich kenne vielleicht drei Rollstuhlfahrer im Land Brandenburg, die Bogenschießen betreiben. Viele Vereine haben keinen Rollifahrer und deshalb nicht die Notwendigkeit, ihre Anlagen umzurüsten. Es wird sich aber sehr bemüht. Neulich erst wurden auf einem Kiesuntergrund extra Matten verlegt, damit ich bei einem Wettkampf schießen kann.“

Und noch sind auch in Blankenfelde nicht alle Hürden beseitigt worden. „Es fehlt noch ein Rolltor, das etwa 6000 Euro kosten würde. Es ist sehr umständlich für Alexander, auf die Anlage zu gelangen. Im Moment sind wir dabei, das Geld zu sammeln“, berichtet Borsdorff und moniert, „es gibt zu wenig Fördermittel für den behindertengerechten Ausbau der Anlagen.“ In den kommenden zwölf Monaten wolle man das Eingangstor aber umbauen. „Wir wollen den Bogensport weiter für Behinderte in den Focus rücken und öffnen“, sagt Borsdorff.


Internet:
www.bb08.de

Von Lars Sittig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.