Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Clea Seidel dominiert ihr Rennen

Radsport, Landesmeisterschaften Querfeldein 2016 Clea Seidel dominiert ihr Rennen

Zum zweiten Mal in diesem Jahr wurden in Luckenwalde Querfeldeinrennen ausgefahren. In den Hügeln hinter dem Seelenbinder-Stadion wurde um Landesmeistertitel gekämpft. Auch einheimische Fahrer schafften den Sprung aufs Treppchen.

Luckenwalde 52.0903895 13.1636906
Google Map of 52.0903895,13.1636906
Luckenwalde Mehr Infos
Nächster Artikel
Luckenwalder in spanischer Sonne

Rundenhatz der Crossbiker in den Hügeln hinterm Luckenwalder Seelenbinder-Stadion.

Quelle: Fotos: Frank Nessler

Luckenwalde. Ganz im Zeichen der Querfeldein-Landesmeisterschaften von Berlin und Brandenburg stand der Sonntag rund um das Luckenwalder Seelenbinder-Stadion für Radsportler und Fans. Zum zweiten Mal in diesem Jahr war die Kreisstadt Austragungsort für einen Wettkampf der Cross-Spezialisten. Nach der Luckenwalder Deutschlandcup-Premiere Anfang November im Gelände rund um die Fläming-Therme ging es in den Hügeln hinterm Seelenbinder-Stadion am Wochenende um die Landesmeistertitel 2016. Vom Schüler bis zum Senior kämpften die Radsportler bei durchaus respektablen Witterungs- und Streckenbedingungen um die besten Zeiten auf dem 2,6 Kilometer langen Rundkurs.

„Alles hat gut geklappt“, zieht Volker Altenkirch Bilanz. Der Luckenwalder, der für den RC Kleinmachnow in die Pedale tritt, zeichnete für die Organisation der Titelkämpfe vor Ort verantwortlich. Nur aus Spaß, wie er betonte, nahm Volker Altenkirch am Lauf der Masters 2 teil. Als siebter Brandenburger fuhr er ins Ziel. „Der Stress bei der Organisation der Titelkämpfe im Vorfeld war nicht abzuschütteln. Die Beine waren schwer“, erklärte Altenkirch. Ebenfalls am Start war sein Sohn Christoph (OSC Potsdam). Der 24-Jährige wurde Vierter bei den Elite-Männern.

Gold, Silber und Bronze gewannen am Sonntag die Sportler des Luckenwalder Radteams Seidel (RTS). Die 25 teilnehmenden Cross-Spezialisten des Vereins waren sehr gut auf die Strecke vor ihrer Haustür eingestellt. Aus RTS-Sicht begann der Renntag sehr erfolgreich. Schülerin Clea Seidel dominierte in der Altersklasse U15. Vom Start weg setzte sie sich an die Spitze und gab diese nicht mehr ab. Zweite wurde in dieser Altersklasse die Luckenwalderin Marie-Luise Kerpa, die ihre Wettkämpfe im Trikot des RSV Blankenfelde bestreitet.

Bei den jungen Senioren fuhr RTS-Mann Marco Brußies eine schnelle erste Runde. Sie zehrte an den Kräften, dass sich im weiteren Rennverlauf Fehler einschlichen. Durch einen Sturz in der vorletzten Runde verpasste er eine mögliche Bronzemedaille. Hendrik Schröder gab wieder alles, was Rad und Körper hergaben. Er schrammte knapp an einer Top-Ten-Platzierung vorbei. Frank Mirbach, der älteste RTS-Starter, war sehr gut aufgelegt. Er nutzte seine Streckenkenntnis und paarte diese mit starker Form. Unter dem Jubel seiner Teamkameraden nahm er die Silbermedaille in Empfang.

Im Elite-Rennen zeigte Erik Schulze, dass er trotz Prüfungsstress in der Ausbildung die wenige Trainingszeit sehr gut genutzt hat. Am Schluss musste der RTS-Fahrer dem großen Kampf Tribut zollen. Er wurde Dritter in der LM-Wertung. Zu Brandenburger Meisterehren kam hier Max Walsleben.

Im Hobbyrennen fuhr RTS-Mann Matthias Scheffler aus dem Stand ohne größeres Training gut mit. Er belegte einen Platz im Mittelfeld.

Von Frank Neßler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.