Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Daniel Schröder (SC Trebbin) am schnellsten

Laufen: EMB-Energiecup TF 2016 Daniel Schröder (SC Trebbin) am schnellsten

Gesamtsieger des diesjährigen Ludwigsfelder Frühlingslaufes wurde Daniel Schröder vom SC Trebbin. Für die mit 14,8 Kilometer längste Strecke der Veranstaltung benötigte er 54:55 Minuten – ein Spitzenwert. Schröder hat noch mehr vor.

Ludwigsfelde 52.3011439 13.261627
Google Map of 52.3011439,13.261627
Ludwigsfelde Mehr Infos
Nächster Artikel
Spannung bei Osterturnier in Luckenwalde

Start des 14. Frühlingslaufes in Ludwigsfelde.

Quelle: Hans-Jürgen Burow

Ludwigsfelde. Nach seinem 3. Platz zum Auftakt des Energiecups 2016 in Luckenwalde legte der Trebbiner Daniel Schröder eins drauf. Über 14,8 Kilometer siegte er am Wochenende beim Frühlingslauf in Ludwigsfelde überlegen in der Zeit von 54 Minuten und 55 Sekunden vor den beiden Rangsdorfer TLV Läufern Raymond Bublak (57:57 min) und Stefan Klauck (58:58 min). „Ich bin locker durchgelaufen“, erzählt Schröder nach seinem Sieg, „das passt so richtig in meine Vorbereitung auf dem Weg zum Rennsteiglauf. Da soll es am 21. Mai der Supermarathon sein.“. Andy Blohm, der Sieger der Altersklasse 50 auf der langen Strecke, ergänzt: „ Für mich steht beim 44. GutsMuths-Rennsteiglauf der Marathon auf dem Plan. Den möchte ich in einer guten Zeit laufen.“

Ludwigsfelder Gastgeber meistern Organisation hervorragend

239 Läufer folgten am Sonnabend der Einladung der Ludwigsfelder Leichtathleten zum „Lauf in den Frühling“. Es ging um Wertungspunkte für den EMB-Energiecup Teltow-Fläming und den Sparkassencup der Mittelbrandenburgischen Sparkasse. Bis zum Meldeschluss hatten sich bereits 166 Läufer angemeldet und so war am Wettkampftag der Andrang im Meldebüro sehr groß. Die Ludwigsfelder meisterten diese Aufgabe hervorragend.

Gesamtsieger Daniel Schröder (SC Trebbin)

Gesamtsieger Daniel Schröder (SC Trebbin).

Quelle: Hans-Jürgen Burow

Pünktlich um 14 Uhr gingen die Läuferinnen und Läufer der Altersklassen 8 bis 15 auf ihre 1,6 Kilometer lange Runde. Bennett Weißhuber (5:58 min) aus Wünsdorf und Mathilda Mai (LLG Luckenwalde/6:16 min) siegten im Feld der 84 Starter. Ihnen folgten bei den Jungen Moritz Bartko vom LLV Ludwigsfelde (6:17 min) vor Tim Fraedrich vom Mahlower SV (6:19min). Bei den Mädchen belegte Ronja Neumann vom SSV Jüterbog in 6:53 Minuten den 2. Platz vor Jaqueline Kohl (LC-Jüterbog/07:07 min). Neben dem Silberrang von Bartko erliefen die Gastgeber noch vier Altersklassensiege und fünf Podestplätze. In den Wettbewerben über 6,9 beziehungsweise 14,8 Kilometer konnten die Ludwigsfelder ihrer Erfolgsbilanz zwei weitere Altersklassensiege und vier Plätze auf dem Treppchen hinzufügen. „Ein erfolgreicher und gelungener Lauf in den Frühling und obendrein noch beachtliche Erfolge der LLV-Läufer“ freut sich Vereinschef Uwe Manker.

Dreifacherfolg für Ludwigsfelder Mädchen

Auf der mittleren Strecke über 6,9 Kilometern gingen die Siegerpokale an Jens Killat (27:23 min) vom Caputher SV und an Alexandra Latocha (30:07 min) vom TSV Falkensee. Silvia Schierz (32:23 min) vom SSV Jüterbog lief als schnellste TF-Läuferin auf Rang zwei und sicherte sich damit 20 Wertungspunkte im Energiecup. Die Ludwigsfelder Mädchen der Altersklasse U 16 erliefen auf heimischen Parcours einen Dreifacherfolg. Marlen Sacher siegte in 37:20 Minuten vor Angelina (39:04 min) und deren Zwillingsschwester Vanessa Horn (39:08 min).

Unter den neun Walkern, deren Wettbewerb über 6,9 Kilometer ging, erwiesen sich Arno Schönbeck und Petra Plischke (beide LLV Ludwigsfelde) zeitgleich (01:05:25 h) als die Schnellsten.

Die nächste Veranstaltung in der Volkslaufserie des Landkreises Teltow-Fläming findet dann am 23. April in Rangsdorf statt. Hier geht es beim Lauf „Rund um die Römerschanze“ wieder um Wertungspunkte im Energie- und im Sparkassencup.

Von Hans-Jürgen Burow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.