Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
David Jannek gelingt Titelverteidigung

Tischtennis: Siegfried-Decker-Gedenkturnier in Luckenwalde David Jannek gelingt Titelverteidigung

Am Ende setzte sich der Favorit durch. Der aus Jüterbog stammende Verbandsliga-Tischtennisspieler David Jannek, der für die SG Geltow antritt, gewinnt das Finale des diesjährigen Decker-Gedenkturniers in Luckenwalde. Sein Endspielgegner Tobias Hack (KSV Sperenberg) hatte bereits mit 2:0 nach Sätzen geführt.

Luckenwalde 52.0903895 13.1636906
Google Map of 52.0903895,13.1636906
Luckenwalde Mehr Infos
Nächster Artikel
Blumenkohlohren als Erkennungszeichen

David Jannek (SG Geltow) gewinnt erneut den Wanderpokal beim diesjährigen Siegfried-Decker-Gedenkturnier der Tischtennisspieler von Einheit Luckenwalde.

Quelle: Foto: Frank Nessler

Luckenwalde. Der in der Verbandsliga spielende Turnierfavorit David Jannek (SG Geltow) gewinnt auch in diesem Jahr den Wanderpokal beim Siegfried-Decker-Gedenkturnier der Tischtennisabteilung der SG Einheit Luckenwalde. Zur 16. Auflage dieses Luckenwalder Traditionswettkampfes waren am ersten Wochenende des neuen Jahres in der Sporthalle Kleiner Haag der Kreisstadt 36 Tischtennissportler aus zehn Vereinen angetreten.

„Es war diesmal wieder ein überaus stark besetztes Turnier“, sagt Jörg Thinius, Chef der Abteilung Tischtennis von Einheit Luckenwalde. Zehn Verbandsligaspieler, mehrere Akteure, die ihre sportliche Heimat in der Landesliga haben, sowie Aktive aus der Bezirksklasse Berlin sorgten für dieses hohe spielerische Niveau. Als einzige Frau stellte sich die derzeitige Landesmeisterin der Damen, die Jüterbogerin Jenny Kunze (TTV Einheit Potsdam), der Konkurrenz. Sie und der spätere Turniersieger David Jannek werden in zwei Wochen an den Landestitelkämpfen der Damen und Herren in Luckau teilnehmen.

Die Zuschauer des diesjährigen Decker-Gedenkturniers kamen dann sehr schnell auf ihre Kosten, denn auf Überraschungen mussten sie nicht lange warten. Zunächst wurde die Vorrunde mit vier Vierer- und vier Fünfergruppen gespielt. Die jeweils beiden Gruppenersten qualifizierten sich für die Hauptrunde. Dort wurde im Doppel K.o.-System weitergespielt. Schon in den Vorrundenbegegnungen gab es einige Paukenschläge. Heiko Haustein (Petkuser SV, 2. Landesklasse) besiegte Tobias Spielberg (Verbandsliga, Einheit Luckenwalde) mit 3:2 nach Sätzen. Gastspieler Alexander Blümel (TuS Querenburg, Bezirksklasse) belegte hinter Florian Renn (Einheit Luckenwalde) den 2. Tabellenplatz. Er sicherte sich so den Einzug ins Achtelfinale.

Von den insgesamt 14 teilnehmenden Akteuren des Gastgebers qualifizierten sich lediglich vier für die Endrunde. Sie alle spielen in der ersten Mannschaft der Luckenwalder. Einheit-Starter Sven Gierard kam auf den 13. Platz, Robert Bewer belegte einen guten 9. Platz und Nils Hagen wurde in der Endabrechnung Siebter. Decker-Turnier-Rekordsieger Florian Renn belegte als bester Luckenwalder Einheit-Akteur bei der 16. Auflage des Wettbewerbs einen Podiumsplatz. Er holte am Ende Bronze.

Zum ersten Mal bei diesem Traditionsturnier vertreten waren die Tischtennissportler des SV Motor Wildau. Für diesen Verein ging am Sonnabend in Luckenwalde ein Trio an die Tische. Alle drei Motor-Akteure bereicherten den Wettbewerb, allen voran Denis Walther, der sich mit seinem 4. Platz in die Herzen der Zuschauer spielte.

Ein extra Dankeschön der Veranstalter geht außerdem an zwei Aktive, die seit langem einen Stammplatz bei diesem sehr schönen Tischteniswettbewerb in der Teltow-Fläming-Kreisstadt haben. Jens Trompke vom TSV Treuenbrietzen und Reno Gläser von Blau-Weiß Dahlewitz begeistern Jahr für Jahr die Zuschauer beim Decker-Gedenkturnier mit offensivem, attraktivem Tischtennissport.

Zum sportlichen Höhepunkt der diesjährigen Auflage des traditionellen Events wurde das Finale am späten Samstagabend. Zu vergeben war der begehrte Wanderpokal. Auf der einen Seite stand der Titelverteidiger und Turnierfavorit, der aus Jüterbog stammende David Jannek. Auf der anderen hoffte sein Gegner, Tobias Hack vom KSV Sperenberg, darauf, ihm die Trophäe entreißen zu können. Die Voraussetzungen auf ein sehr spannendes Endspiel hätten besser nicht sein können. Beide Tischtennissportler bestreiten ihre Punktspiele in der höchsten Spielklasse des Landes Brandenburg. Sowohl Jannek als auch Hack bewiesen schon im Turnierverlauf ihre große Klasse.

Das Finale hielt dann das, was es versprach. Zunächst sahen die Zuschauer den Herausforderer in der Vorhand. Hack entschied die ersten beiden Sätze für sich. Jannek, der sich über die Siegerseite für das Finale qualifizierte, machte zunächst die längere Spielpause zu schaffen. Erst nach und nach fand er besser in die Partie. Jannek glich aus.

Hack, der über die Verliererseite ins Finale einzog, hatte auf seinem Weg ins Endspiel drei Partien mehr zu absolvieren als der Titelverteidiger. Diesem Kräfteverschleiß musste der Herausforderer schließlich Tribut zollen. Jannek gewann den dritten Satz und damit das Endspiel mit 3:2. Die Titelverteidigung war gelungen. Letztlich wurde David Jannek mit dem erneuten Turniersieg nicht nur seiner Favoritenrolle gerecht, er glänzte sowohl im Endspiel als auch im gesamten Verlauf des Wettbewerbs mit seinem hohen spielerischen Können.

Der Erfolg des Titelverteidigers freut auch Turnierorganisator Jörg Thinius. „David hat damit die Möglichkeit, mit einem Sieg im nächsten Jahr den Wanderpokal ständig in seinen Besitz zu bringen.“ In der Geschichte des Decker-Gedenkturniers ist es bisher nur einem Spieler gelungen, dreimal in Folge zu gewinnen. Dieses Kunststück vollbrachte Florian Renn. Für Spannung in 2017 ist also gesorgt.

Bis dahin erwarten die Tischtennisspieler aus nah und fern aber zahlreiche sportliche Höhepunkte im gerade begonnenen neuen Jahr. Bereits am Wochenende beginnt in zahlreichen Spielklassen auf Landes- und Kreisebene der Kampf um Punkte. Vielen Akteuren, die am diesjährigen Decker-Gedenkturnier teilnahmen, diente der traditionelle Wettbewerb auch als Vorbereitung für die anstehenden Punktspielaufgaben. Die Verbandsligaakteure von Einheit Luckenwalde starten dann im Februar in die Rückrunde.

Von Frank Neßler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.