Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° bedeckt

Navigation:
Der LHC siegt bei der Generalprobe

Handball Der LHC siegt bei der Generalprobe

Der Ludwigsfelder Handballclub gewinnt den Stadtwerkepokal, die HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst das Nachbarschaftsduell und feiert einen inoffiziellen Titel.

Ludwigsfelde 52.3011439 13.261627
Google Map of 52.3011439,13.261627
Ludwigsfelde Mehr Infos
Nächster Artikel
Das große Abenteuer in Rio ist vorbei

Freundliche Rivalen: Die Handballer des LHC (schwarze Trikots) und der HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst vor dem Derby in der Stadtsporthalle.

Quelle: foto: lars sittig

Ludwigsfelde. Die Freude war deutlich spürbar, als die Nachricht in die Welt hinaus gesendet wurde. „Nach gefühlten Jahrzehnten endlich wieder der Pokal der Stadtwerke an den Gastgeber“, titelte man auf der Facebookseite des LHC, „was waren das für Gefühle beim Ludwigsfelder HC.“ Kurz zuvor hatte der Club das 17. Turnier um den Pokal der Stadtwerke der Autobauerstadt gewonnen und damit bei der Generalprobe kurz vor dem Start in die Handball-Oberliga Ostsee-Spree einen Sieg gefeiert.

„Es war auch unabhängig vom Ergebnis ein Erfolg für uns“, sagte LHC-Trainer Michael Jantzen, „denn wir haben einen Schritt nach vorne gemacht, was das Zusammenspiel und die Abstimmung betrifft.“ Die HSG Ahrendorf/Schenkenhorst (Brandenburgliga), das zweite Team des Altkreises Zossen, das am Sonnabend in der Stadtsporthalle angetreten war, wurde Fünfter und feierte wegen des Sieges im Nachbarschaftsduell gegen Ludwigsfelde den inoffiziellen Titel des „Pokalsiegerbesiegers“.

Zweiter wurde die SG OSC-Schöneberg-Friedenau (4:4 Punkte, 56:50 Tore, Oberliga Ostsee-Spree) vor dem MTV 1860 Altlandsberg (4:4, 57:54, Oberliga Ostsee-Spree), dem HV Rot-Weiß Staßfurt (4:4, 57:54, Mitteldeutsche Oberliga) und der HSG. Der LHC hatte lediglich seine Auftaktpartie gegen Ahrensdorf/Schenkenhorst verloren (11:13), dann aber dreimal gewonnen. Die Bilanz am Ende: 6:2 Zähler und 57:47 Tore. „Die Niederlage im ersten Spiel war eine Art Weckruf“, sagte Trainer Jantzen, „danach ist die Mannschaft wach geworden. Das Schöne ist, dass sie ihr Potenzial dann abrufen konnte. Sie haben gezeigt, dass sie es können.“

Gegen die Ligakonkurrenten MTV 1860 Altlandsberg (16:13) und SG OSF Berlin (15:10) gewann die Ludwigsfelder Vertretung, im letzten Spiel gab es dann den dritten Sieg des Tages gegen Rot-Weiß Staßfurt. Da im letzten Spiel die SG OSF Berlin den MTV 1860 Altlandsberg mit 8:6 besiegte, ging der 17. Pokal der Stadtwerke Ludwigsfelde an den Gastgeber. Als bester Torhüter wurde Jan Vogt (LHC) von den Trainern gekürt. Bester Werfer wurde Sebastian Retting (Staßfurt) mit 24 Treffern. Im kommenden Jahr soll die 18. Auflage des Stadtwerkepokals ausgetragen werden, kündigte man beim LHC bereits an.

Für den Ludwigsfelder Oberligisten läuft nun der Countdown bis zum Start in der Oberliga ab: Die erste Partie bestreitet das Team am 3. September beim Bad Doberaner SV (Anpfiff 19 Uhr). Am 17. September (Anwurf: 18.30 Uhr) empfängt Ludwigsfelde dann in der heimischen Stadtsporthalle den SV Brandenburg-West. Auch im Landespokal ist der LHC in Kürze im Einsatz und tritt am 11. September ab 13 Uhr bei Germania Massen an. Der Sieger dieses Duelles kämpft dann gegen den Gewinner der Partie zwischen der HV Luckenwalde 09 und HSC Frankfurt (Oder) um einen Platz in der nächsten Pokalrunde.

Die HSG bestreitet ihre erste Partie der neuen Saison in der Brandenburgliga am 17. September, dann empfängt das Team in der Sporthalle in Ahrensdorf den HC Spreewald (Start: 18.15 Uhr). Im Pokal trifft die „Handball-Spiel-Gemeinschaft“ am 10. September ab 13 Uhr auf die BSG Pneumant Fürstenwalde, weitere Teilnehmer des Final Four-Turniers sind der MTV Wünsdorf und Belzig.

„Es gibt noch viel Arbeit, aber das geht anderen Mannschaften genauso“, sagte Trainer Jantzen und merkte schmunzelnd an, „das hat mich ein bisschen beruhigt.“ Auf dem Weg zu den ersten Einsätzen in Liga und Pokal war das Kräftemessen am Wochenende erneut ein wichtiger Termin in der Vorbereitungsphase. „Es war definitiv eine Art Generalprobe und der letzte große Härtetest vor dem Pflichtspielstart. Die Mannschaft hat sich von Spiel zu Spiel gesteigert, am Ende war das sehr gut und die Mannschaft hat das wirklich gut gemacht, damit war ich sehr zufrieden“, lobte der Coach.

Info: Der LHC führt in der letzten Ferienwoche vom 29. August bis 2. September zum 9. Mal seine Ludwigsfelder Handballferien durch. Alle Kinder und Jugendlichen des Vereins (ab Jahrgang 2007 und älter) sowie jüngere Vereinsmitglieder, die nächstes Jahr bereits in der E-Jugend spielen werden, können mitmachen.

Von Lars Sittig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.