Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Die glorreichen Fünf

Zweiter Platz bei der Deutschen Meisterschaft Die glorreichen Fünf

Am Ende war es sehr, sehr knapp, die 4-x-100-Meter-Staffel der Startgemeinschaft Teltow-Fläming konnte sich aber den deutschen Vizemeistertitel sichern. Für manch einen war sogar schon ein anderer Erfolg eine Überraschung.

Köln. Einen Moment mussten sie noch warten, bis der große Erfolg feststand, die erfreuliche Durchsage schallte dann durch die Stadionlautsprecher. „Es war so knapp, dass wir erst noch die Ansage des Stadionsprechers abwarten mussten“, sagt Julius Affeldt, „aber dann haben wir natürlich gejubelt. Wir haben uns auch gefreut, dass wir besser abgeschnitten haben als die Mannschaften aus den große Städten.“ Nur ein Team war vor kurzem beim Finale der Deutschen U16-Meisterschaft schneller als die 4-x-100-Meter-Staffel der Startgemeinschaft (StG) Teltow-Fläming: Hinter der LG Brillux Münster belegte das Team Rang zwei und schrammte nur um drei Hundertstel-Sekunden am Meistertitel vorbei.

„Das war schon extrem überraschend, dass wir Vizemeister geworden sind“, sagt Startläufer Affeldt, „ich persönlich habe im Gegensatz zu unserem Trainer nicht mal damit gerechnet, dass wir ins A-Finale kommen. Inzwischen hat sich das Ganze aber schon ein bisschen gesetzt.“ Sein Teamkollege Manuel Bunnenberg sagt: „Plötzlich war richtig viel Adrenalin da. Es war ein sehr schönes Gefühl, es ist nicht in Worte zu fassen.“ Kein Wunder: In Köln, wo unlängst die Deutschen U16-Meisterschaften ausgetragen wurden, hatte die StG einen beachtlichen Coup gelandet.

Hinter der Startgemeinschaft „T-F“ verbirgt sich ein lokales Sprint-Ensemble, das aus dem Raum Zossen/Mellensee und Königs Wusterhausen stammt: Affeldt aus Klausdorf, Bunnenberg aus Nächst Neuendorf, Yannick Franke aus Dabendorf, Justin Schulz – der Ersatzläufer, eigentlich ein reiner Fußballer mit gelegentlichen Starts in der Leichtathletik – aus Zossen und Falk Seide aus Königs Wusterhausen.

Dreimal pro Woche wird trainiert, vor dem Wettkampf standen noch insgesamt drei Übungseinheiten in Köln und Wuppertal auf dem Plan. „In Mellensee haben wir keine Tartanbahn“, sagt Affeldt, „das ist schon ein Nachteil.“

In Nordrhein-Westfalen feierte das Team trotzdem Rang zwei und Affeldt seinen größten Erfolg bisher. „Das Schöne am Staffellauf ist, dass dort Teamgeist gefragt ist, und der ist bei uns sehr gut.“ An der Leichtathletik reize ihn außerdem die Geschwindigkeit. Bunnenberg motiviert außerdem, „es in die Bestenlisten zu schaffen“.

Für Affeldt, der bei den DM in Köln über die 800-m-Distanz den 15. Platz mit neuer Bestzeit von 2:04,40 min erkämpfte, steht jetzt etwas Erholung auf dem Programm, schon bald aber startet er bei den Deutschen U16-Meisterschaften im Mehrkampf mit dem Schwerpunkt Laufen. Die Ziele? „Im kommenden Jahr wieder mit der Staffel starten und wieder weit vorne dabei sein“, sagt er, „und dann möchte ich in diesem Jahr noch meine 800-m-Zeit verbessern.“

Von Lars Sittig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.