Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Ein schneller Thüringer siegt beim 24. Dahlewitzer Waldcross

Laufen Ein schneller Thüringer siegt beim 24. Dahlewitzer Waldcross

Beim 24. Dahlewitzer Laufevent trotzen insgesamt 80 Starter den hochsommerlichen Temperaturen. Ein Teilnehmer sorgt für ein Novum.

Blankenfelde 52.334358 13.4035426
Blankenfelde Mehr Infos
Nächster Artikel
Handballer wollen ihre Vorjahres-Ergebnisse in der Brandenburgliga bestätigen

Auf geht´s: Der Startschuss im Natursportpark ist gefallen.

Quelle: foto: privat

Blankenfelde. Natürlich wurde der Wettkampf bei hochsommerlichen Temperaturen zu einer besonders schweißtreibenden Angelegenheit – der Auftakt zu den Herbstläufen des Energie-Cup des Landkreises fand bei schönstem Hochsommerwetter statt. Insgesamt 80 Aktive hatten sich zum 24. Dahlewitzer Waldcross im Natursportpark Blankenfelde eingefunden.

Um 10 Uhr fiel der Startschuss und knapp 20 Minuten später durfte sich der erste Sieger feiern lassen: Emanuel Schmöker (AK M 14) vom SC Trebbin beendete die anspruchsvolle Crossrunde nach 18:23 Minuten und wurde Gesamtsieger über die 4,5 km-Distanz. In der Cupwertung der Schülerinnen wurde Larissa Bender von der LLG Luckenwalde (W 12) Gesamtsiegerin in 24:20 Minuten, noch vor ihr überquerte Nadine Warmuth (W 35) in 22:53 Minuten die Ziellinie.

Klare Sieger hatte auch die mit 40 Starterinnen und Startern am besten besetzte 9 km-Strecke. Nicolai Halvar vom LSV Ilmenau (M 20) nutzte einen beruflichen Aufenthalt in der Gegend für einen – wie er selbst sagte – „Trainingslauf“, den er mit einem Start-Ziel-Sieg in nur 31:39 Minuten beendete. Auch wenn keine amtliche Bestenliste geführt wird, so schnell war nach zwei Runden auf den trockenheitsbedingt sandigen Waldwegen noch niemand im Ziel.

Bei den Frauen beherrschte Silvia Schierz aus Jüterbog (W 55) mit genauso großem Vorsprung einmal mehr ihre Konkurrentinnen und kam als Gesamtdritte nach 41:05 Minuten ins Ziel.

Bei steigenden Temperaturen mussten die 18 km-Läufer wahrscheinlich am meisten schwitzen. Respekt deshalb den beiden Damen, die sich auf den langen Kanten wagten und sich dort ein gutes Stück des Weges Gesellschaft leisteten. Erst in der letzten Runde ließ Sabine Nitschke (W 45) aus Mahlow ihre Begleiterin Iris Krumm (W 55, ebenfalls aus Mahlow) hinter sich und gewann in 1:44:47 Stunden. Bei den Männern siegte Ringo Hebestadt (M 20) in der Zeit von 1:13:44 Stunden.

Neben glücklichen Erstplatzierten und zufriedenen Laufteilnehmern hatte der 24. Dahlewitzer Waldcross auch ein Novum zu verzeichnen. Aber wenn man wie Familie Warmuth zu sechst und noch dazu aus Dresden beziehungsweise Bautzen zum Laufwettbewerb anreist, kann es schon mal vorkommen, dass ein Paar Laufschuhe zu wenig im Gepäck sind. Dennoch ließ es sich Uwe Warmuth nicht nehmen, die 4,5 km-Runde am Blankenfelder Fließ auch ohne Schuhe zu meistern. Er wurde mit Applaus und einer Siegerurkunde in seiner Altersklasse M 40 belohnt.

Auch die Nordic Walker, die den Dahlewitzern schon seit Jahren die Treue halten und verlässlich jedes Jahr wieder mit von der Partie sind, gingen erneut auf die Strecke. Auch wenn trotz oder wegen des schönen Wetters ein paar weniger Aktive als in den Vorjahren zu verzeichnen waren: Die Organisatoren vom SV Blau-Weiß Dahlewitz freuen sich schon jetzt über altbekannte und neue Gesichter beim Jubiläumslauf im nächsten Jahr, der am 9. September 2017 stattfinden wird.

Von MAZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.