Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Gesamtsieger kommt aus Trebbin

Luckenwalder Turmfestlauf Gesamtsieger kommt aus Trebbin

Die 24. Auflage des Turmfestlaufes lockt 470 Sportlerinnen und Sportler in die Luckenwalder City. Damit hatten die Organisatoren nicht gerechnet.

Luckenwalde 52.0903895 13.1636906
Google Map of 52.0903895,13.1636906
Luckenwalde Mehr Infos
Nächster Artikel
Neuer Torhüter für den LHC

Vornehmlich aus Jugendlichen bestand die zweite große Startergruppe. Hier gingen Schnupper- und Einzelläufer sowie die Mini-Marathonis der Schulen auf den Stadtkurs.

Quelle: Frank Nessler

Luckenwalde. Daniel Schröder vom SC Trebbin waren die Strapazen anzusehen. „Das Gefühl ist gerade etwas unangenehm, die Wärme. Ich mag Hitze nicht“, erklärte der Gesamtsieger des diesjährigen Luckenwalder Turmfestlaufes am Sonnabendnachmittag unmittelbar nach seinem Zieleinlauf. Für Schröder ist es der erste Triumph beim Sportevent anlässlich des Luckenwalder Stadtfestes.

Stattliche Teilnehmerzahl trotz Pfingstfest

Insgesamt 470 Läuferinnen und Läufer zählten die Verantwortlichen in diesem Jahr. Damit war aufgrund des Pfingstfestes im Vorfeld nicht unbedingt zu rechnen. In der Hauptsache ist diese stattliche Teilnehmerzahl dem großen Engagement der örtlichen Schulen, allen voran der Ludwig-Jahn-Grundschule und dem Friedrich-Gymnasium, zu verdanken. Knapp 300 Mädchen und Jungen beteiligten sich an den Mini-Staffeln und am Mini-Marathon. Firmen- und Spaßstaffeln sorgten zudem neben den rund 80 Einzelläufern für ein gut gefülltes Zehn-Kilometer-Citylauf-Starterfeld.

25 Mini-Staffeln eröffneten die 24. Auflage des Luckenwalder Traditionslaufes. Unter dem Beifall vieler Zuschauer lief der Jahn-Drittklässler Jason Ebert als erster in die Wechselzone ein. Bakr Al Tawil, Devin Michael und Arno Mauersberger ließen sich den Sieg – sie blieben als einzige unter neun Minuten – nicht mehr nehmen. Die Drittklässler-Staffel der Stülper Grundschule kämpfte sich noch bis auf wenige Sekunden heran. Kevin Grzeschik, Lennard Köpper, Pepe Fiedler und Frederico Lehmann wurden Zweite. Für die durch einen kurzfristigen Ausfall geschwächte Drittklässler-Staffel der Grundschule Zülichendorf dürfte der dritte Rang jedoch auch ein schönes Trostpflaster sein.

Julius Bennin souverän

Vornehmlich aus Jugendlichen bestand die zweite große Startergruppe des Tages. Hier gingen Schnupper- und Einzelläufer sowie die Mini-Marathonis der Schulen auf den Stadtkurs. Als erster kurvte Gymnasiast Julius Bennin in die zweite Runde, gefolgt von Jahn-Oberschüler Max Schöpfe und einigen anderen aus der Leichtathletikszene bekannten Talenten. Am Ende siegte der Gymnasiast mit deutlichem Vorsprung in 13:37 Minuten vor dem Wünsdorfer Bennet Weißhuber und Max Schöpfe. Die schnellsten Mädchen waren mit Mathilda Mai, Thea Lengefeld und Alexandra Keil drei Sportlerinnen, die sonst für die heimische LLG starten, aber sich am Sonnabend in den Dienst ihrer Schul-Staffeln stellten.

Die Jungenwertung der Grundschulen gewann schließlich das Team um Lauf-As Jannes Abicht in starken 3:03 Minuten vor der Friedrich-Ebert-Grundschule und der Grundschule Stülpe. Schade, dass eine Wertung für das Zülichendorfer aufgrund eines kurzfristigen Ausfalls ausbleiben musste, denn die verbleibenden Schülerinnen und Schüler gaben ihr bestes. In der Grundschul-Mädchenwertung siegte die Ebert-Grundschule mit einigen besonders begeisterten Kindern, die bereits vorher in der Mini-Staffel gelaufen waren, vor dem Team der Jahn-Grundschule.

Die Jungen des Friedrich-Gymnasiums siegten in der Sekundarstufe in 2:36 min. Den 2. Platz belegte das Team der Oberschule knapp vor dem zweiten Team des Luckenwalder Gymnasiums. Erwartungsgemäß siegte in der Mädchenwertung das Gymnasium vor dem erstmals seit vielen Jahren wieder angetretenen Mädchenteam der Jahn-Oberschule.

Der Citylauf ist schnell entschieden

Höhepunkt des Turmfestlaufes war wieder der Zehn-Kilometer-Citylauf. Dass Daniel Schröder vom SC Trebbin in der hiesigen Region das Maß aller Dinge im Volkslaufbereich darstellt, war schon nach der ersten Runde erkennbar. Für Erik Schulze vom Radteam Seidel, der zuletzt gesundheitsbedingt kürzer treten musste, fiel es mit zunehmender Dauer immer schwerer, dem Sieger zu folgen. Einsam drehten beide ihre Runden. Die übrigen Einzelläufer – von denen der ehemalige Citylaufsieger Ingo Noetzel schon nach einer Runde abbrechen musste – konnten nicht folgen. Schröder siegte schließlich souverän in 35:27 Minuten vor Schulze in 36:06 min. Ralf Trebuth vom Lauftreff Waldblick wurde mit rund zwei Minuten Abstand Dritter.

Bei den Frauen war wohl bereits vorher die Spitzenplatzierung entschieden, gewann doch erwartungsgemäß die Langstrecklerin Marita Wahl aus Blankenfelde (41:34 min) vor dem ehemaligen Geher-As Janine Bandt (42:56 min.). LLG-Sportlerin Mathilda Mai nutzte die Gunst der Stunde, absolvierte nach ihrem Lauf für die Schule noch die zehn Kilometer und durfte dafür die Prämie für Platz drei in Empfang nehmen.

Begeisterung bei Firmenstaffeln

Für die Firmenstaffeln reichte es diesmal nicht, als erste das Ziel zu erreichen. Das minderte aber nicht die Begeisterung. Zeitgleich mit dem Gesamtdritten Trebuth überquerte die Staffel der Scheffler-Immobilien die Ziellinie in 38:27 min. Dass Schwimmer auch gut laufen können, bewies ein Frauenteam der DLRG mit ihrem Sieg, während die Mixedwertung fest in die Hand der wohl sportfreudigsten Luckenwalder Straße, den Kolzenburger Erlengraben, ging. Zahlreiche Sportlerinnen und Sportler haben zudem in den Einzelwertungen der vier und zehn Kilometer wieder Punkte im EMB-Cup Teltow-Fläming sammeln können. Das betraf zu Pfingsten eine Altersbandbreite von acht bis 80 Jahren.

Von Frank Neßler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.

Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.