Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Große Freude an kleinen Dingen in Luckenwalde

Handball: Oberliga Ostsee-Spree, Frauen Große Freude an kleinen Dingen in Luckenwalde

Auf diese Leistung lässt sich aufbauen. Trotz 21:34-Niederlage in der Handballoberliga der Frauen gegen Neubrandenburg ist der Luckenwalder Trainer Ralf Granzow mit der Moral seiner Schützlinge zufrieden. Der Kampfgeist stimmt beim Absteiger.

Luckenwalde 52.0903895 13.1636906
Google Map of 52.0903895,13.1636906
Luckenwalde Mehr Infos
Nächster Artikel
Ein Sieg zum Geburtstag

Im Angriff hatten es die Luckenwalderinnen (gelbe Trikots) am Sonnabend in der Jahnsporthalle nicht leicht.

Quelle: Foto: Frank Nessler

Luckenwalde. Die Luckenwalder Oberliga-Handballfrauen haben am Sonnabend ihr Heimspiel in der Jahnsporthalle gegen Fortuna Neubrandenburg mit 21:34 (8:15) verloren. Trotz der erneuten Niederlage für die HVL-Sieben ist Trainer Ralf Granzow mit dem Auftreten seiner Schützlinge zufrieden. Mittlerweile geben sich der Coach und die Luckenwalder Handballerinnen schon mit kleinen Dingen zufrieden. „Ein Kompliment an die Mädels. Sie sind mit einer super Einstellung in die Partie gegangen“, erklärte Granzow. „Entsprechend unseren Möglichkeiten ist es der Mannschaft gelungen, die Vorgaben umzusetzen.“

Wer von den Zuschauern auf die Bank schaute, der sah am Sonnabend, wo eines der größten Probleme der HVL-Oberligafrauen lag. Mit Lisa Bogdan, Hannah Middendorf, Juliane Hintze und Mandy Hähne fehlten gleich mehrere Stammspielerinnen. Dazu musste die zweite HVL-Torfrau, Sarah Gottsmann, mit 40 Grad Fieber das Bett hüten. „Die, die da waren haben gekämpft. Sie haben ihr bestes gegeben, und so soll es auch sein“, lobte Granzow sein Team für einen couragierten Auftritt.

Trotz ihres großen Engagements standen die Gastgeberinnen am Sonnabend schnell auf der Verliererstraße. Mit 6:0 zogen die Gäste nach neun Spielminuten auf und davon, ehe die HVL-Frauen erstmals in diesem Spiel zu einem Torerfolg kamen. Zur Pause führten die Handballfrauen aus Neubrandenburg mit 15:8. Das Spiel war entschieden.

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte schufen die Gäste aus dem Norden schnell Fakten. Sie bauten ihren Vorsprung auf 21:9 aus. Mit einem kleinen Zwischenspurt kamen die Luckenwalderinnen zwar noch einmal auf 17:27 heran, doch bis zum Ende der Partie wuchs die Gästeführung wieder auf 13 Tore an (21:34).

„Mit der heute gezeigten Einstellung lässt sich für unsere letzten sechs Spiele in der Oberliga aufbauen“, erklärte Granzow. Der Abstieg der Luckenwalder Frauen ist mittlerweile unstrittig. Damit hat sich das Team abgefunden.

Dennoch ist Granzow stolz darauf, den Schritt in die höhere Spielklasse gewagt zu haben. „Wir werden unsere verbleibende Zeit in der Oberliga noch genießen. Die Erfahrungen werden wir auf jeden Fall mitnehmen“, erklärte Granzow. Viermal sind die Luckenwalder Handballerinnen bis zum Saisonende noch zu Hause zu erleben. Gespielt wird dann immer in der Fläminghalle.

Von Frank Neßler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.