Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Indiskutable Vorstellung der Luckenwalderinnen

Handball/HV Luckenwalde, Frauen Indiskutable Vorstellung der Luckenwalderinnen

Die Luckenwalder Handballfrauen bleiben in der Brandenburgliga weiter im Besitz der roten Laterne. Gegen den HSV Falkensee kassierten sie eine weitere Niederlage. Es war eine indiskutable Vorstellung, die Schwächen der HVL-Sieben waren unübersehbar.

Luckenwalde 52.0903895 13.1636906
Google Map of 52.0903895,13.1636906
Luckenwalde Mehr Infos
Nächster Artikel
Fortschritte bei Luckenwalder Oberligaringern

Carolin Fengler (rechts) warf in der Schlussphase des Heimspiels drei sehenswerte Tore.

Quelle: Frank Neßler

Luckenwalde. Der Sprung aus der anhaltenden Krise ist der Frauen-Sieben der Handballvereinigung Luckenwalde (HVL) am frühen Sonntagnachmittag in der heimischen Fläminghalle wieder nicht gelungen. Die Gäste vom HSV Falkensee entführten verdientermaßen den Sieg und die Punkte. Mit der 15:29 (6:16)-Niederlage blieben die Schützlinge von HVL-Trainer Ralf Granzow bei den Gegentoren knapp unter der 30er Marke. Eine indiskutable Vorstellung mussten die Zuschauer bei nur 15 geworfenen Toren der Heimmannschaft über sich ergehen lassen.

Die Gästevertretung aus dem Berliner Randgebiet war effektiver, spielte schneller und agierte aggressiver in der Abwehr, ohne dass sie übermäßig unfair zu Werke ging. Lediglich in der Anfangsphase, bis zur 20. Spielminute (6:7), konnte die HVL-Mannschaft noch gegenhalten, ohne dass sie jedoch zu diesem Zeitpunkt in Führung lag. Plötzlich riss der Luckenwalder Spielfaden. Bis zur Halbzeitpause schraubten die Handballerinnen aus Falkensee das Ergebnis mühelos auf 16:6 aus ihrer Sicht. Damit war die Vorentscheidung gefallen. Die Gäste-Sieben traf nach Belieben und ließ die Luckenwalder Torfrauen Ina Hauffa und Carolin Tusche ein um das andere Mal alt aussehen. Die Gastgeberinnen fanden keine Mittel. Sie waren sehr oft einfallslos in ihren Aktionen und offenbarten erneut Schwächen beim Torwurf. Erst zum Spielende hin glänzte die Luckenwalderin Carolin Fengler nach vielen Fehlversuchen mit drei sehenswerten Treffern. „Meine Mannschaft hat zugesehen, wie Falkensee gespielt hat“, fühlte sich der HVL-Coach, der sich von diesem Spiel einiges versprochen hatte, von seinen Frauen im Stich gelassen. Eine deutliche Steigerung jeder einzelnen Spielerin wird in Zukunft notwendig sein, damit das Luckenwalder Team in der Brandenburgliga nicht durchgereicht wird.

Von Horst Kupfer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.