Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Kommen und Gehen

Handball, Oberliga Kommen und Gehen

Tim Rosadzinski wechselt vom 1. VfL Potsdam zum Handball-Oberligisten Ludwigsfelder HC, der Rückraumspieler hatte zuletzt in der A-Jugend-Bundesliga gespielt und auch regelmäßig im Kader des Männer-Drittligateams gestanden. Ein anderer Akteur des Ludwigsfelder Clubs kehrt dagegen zum Lokalrivalen SV Lok Rangsdorf zurück.

Ludwigsfelde 52.3011439 13.261627
Google Map of 52.3011439,13.261627
Ludwigsfelde Mehr Infos
Nächster Artikel
Gesamtsieger kommt aus Trebbin

Tim Rosadzinski wird in der kommenden Saison beim Ludwigsfelder HC spielen.

Quelle: privat

Ludwigsfelde. Das Urteil fiel rundum positiv aus, nachdem Tim Rosadzinski seinen neuen Wirkungsbereich kennengelernt hatte. „Ich habe schon ein paar mal beim Ludwigsfelder HC mittrainiert“, sagt der Rückraumspieler, „das hat gepasst. Der Verein hat eine gute Mannschaft, sie hat einen guten Eindruck gemacht.“

Inzwischen steht nach dem gelungenen sportlichen Schnupperkurs fest: Tim Rosadzinski ist in Zukunft Teil des Ensembles aus der Autobauerstadt, der 19 Jahre alte Rechtshänder hat einen Vertrag beim Ostsee-Spree-Oberligisten unterzeichnet. Mit dem Wechsel zum LHC, der die vergangene Saison auf dem dritten Tabellenplatz beendete, wandelt Rosadzinski regional gesehen auch auf den Spuren seines Vaters Ulf, der beim SV Lok Rangsdorf seit langem zum Trainerteam gehört.

Der Rückraumspieler (Mitte, Links) begann seine Laufbahn bei der BSG Stahl Eisenhüttenstadt, bevor er 2010 zum VfL in die Landeshauptstadt wechselte und dort die Sportschule besuchte. In der vergangenen Saison spielte Tim Rosadzinski in der A-Jugend-Bundesliga Nord und gehörte regelmäßig zum Kader des Potsdamer Männer-Drittligateams.

Die Ziele beim LHC? „Ich will erst einmal gut ankommen, hoffe, mehr Spielanteile zu bekommen und möchte mich weiterentwickeln“, sagt Rosadzinski, der im August sein freiwilliges soziales Jahr beim VfL in Potsdam beginnt und anschließend eine Ausbildung absolvieren will.

Verzichten muss der Ludwigsfelder HC in der kommenden Saison in der Oberliga Ostsee-Spree dagegen auf Torhüter Hendryk Büttner, der den Verein verlassen und zum Brandenburgligisten SV Lok Rangsdorf zurückkehren wird.

Derzeit ist noch Zeit zum Regenieren, der Vorbereitungsbeginn für die Spielzeit 2017/18 wird am 19. Juni vollzogen. „Der Start in die kommende Oberligasaison ist am ersten September-Wochenende geplant“, sagt Coach Torsten Lörcher, der das Team in der kommenden Saison trainieren wird. Er folgt auch Michael Jantzen, der sein Engagement am Ende der vergangenen Saison beendet hatte.

Von Lars Sittig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.

Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.