Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Luckenwalder sicher in der Meisterrunde

Ringen, 1. Bundesliga Luckenwalder sicher in der Meisterrunde

Die Luckenwalder Bundesligaringer schreiben Geschichte. Erstmals haben sie bei der RWG Mömbris/Königshofen gewonnen. Schöner Nebeneffekt: Durch den 11:10-Auswärtserfolg sind die Luckenwalder sicher in der Meisterrunde.

Luckenwalde 52.0903895 13.1636906
Google Map of 52.0903895,13.1636906
Luckenwalde Mehr Infos
Nächster Artikel
Luckenwalder wieder auf Erfolgskurs

Der Schultersieg von Georgi Vangelov (61 kg/Freistil) gegen Asadulla Lachinov (KAV Mansfelder Land) war am Samstagabend sehr wichtig für den souveränen Heimsieg der Luckenwalder.

Quelle: Foto: Frank Nessler

Luckenwalde. Geschichte geschrieben haben die Luckenwalder Ringer an diesem Wochenende. Erstmals in ihrer Bundesligahistorie gingen sie am Sonntag bei der RWG Mömbris/Königshofen als Sieger von der Matte. „Ich kann mich jedenfalls nicht erinnern, dass wir in Mömbris schon einmal gewonnen haben“, erklärte LSC-Trainer Jörn Levermann. In einem nervenaufreibenden Duell setzten sich die Luckenwalder Bundesligaringer am Sonntagnachmittag mit 11:10 bei der RWG Mömbris/Königshofen durch. Schöner Nebeneffekt: Zwei Kampftage vor Abschluss der Gruppenphase ist den LSC-Ringern der Einzug in die Meisterrunde sicher.

Schon am Samstagabend jubelten die Luckenwalder über einen souveränen 20:2-Heimsieg im Ostderby gegen den KAV Mansfelder Land. Der war gegen die ohne Saisonsieg angereisten Gäste aus der Lutherstadt Eisleben in Sachsen-Anhalt nicht so deutlich erwartet wurden. Doch der Abend begann für die Luckenwalder optimal. Nach zum Teil deutlichen Siegen führten sie bereits zur Pause mit 13:1. Im zweiten Abschnitt des Kampfabends sicherten die Hausherren den verdienten Erfolg mit teilweise sehenswerten Begegnungen ab.

Der weitaus schwerere Gang des Doppelkampfwochenendes erwartete die LSC-Ringer am Sonntag. „Es war die Hölle“, sagte Levermann. Der Kampf in der Aschaffenburger Frankenstolz-Arena begann nicht nach den Vorstellungen der Gäste. Nach einer Niederlage für Stefan Grigorov ließen Nick Matuhin und Georgi Vangelov bei ihren Siegen einige Punkte liegen. Anschließend gewann aber Felix Baldauf erstmals gegen Frederik Schön und Erik Weiß hielt die Niederlage gegen Konstantin Stas in Grenzen. Im zweiten Durchgang stieg die Spannung in der Arena ins Unermessliche. Die Gastgeber holten auf, doch Aleksander Maksimovic holte wichtige drei Punkte. Im letzten Kampf verhinderte Lennard Wickel eine entscheidende Niederlage und die LSC-Ringer durften den Auswärtssieg bei einem Staffelfavoriten bejubeln.

Von Frank Neßler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.