Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Sprühregen

Navigation:
Luckenwalder wieder auf Erfolgskurs

Deutsche Meisterschaften der Rettungssportler Luckenwalder wieder auf Erfolgskurs

Bei ihren Deutschen Meisterschaften am Wochenende in Osnabrück belegten die Luckenwalder Rettungsschwimmer in der Ortsgruppenwertung den 4. Platz. Sie gehören damit auf nationaler Ebene weiter zu den erfolgreichsten Mannschaften.

Luckenwalde 52.0903895 13.1636906
Google Map of 52.0903895,13.1636906
Luckenwalde Mehr Infos
Nächster Artikel
Später Saisonabschluss

Die Rettungsschwimmer des DLRG-Stadtverbandes Luckenwalde gehören weiter zu den deutschen Spitzenteams.

Quelle: Foto: Privat

Luckenwalde. Die Luckenwalder Rettungsschwimmer haben am Wochenende bei den 43. Deutschen Meisterschaften in Osnabrück das Siegertreppchen der Teamwertung knapp verpasst. Sie belegten in der Ortsgruppenwertung den 4. Platz. Das gute Abschneiden gibt Grund für Optimismus. „Wir sind stolz auf die geschlossene Mannschaftsleistung, die mit einem guten 4. Platz belohnt wurde“, erklärte Daniel Kuhrmann, der Vorsitzende des DLRG-Stadtverbandes Luckenwalde. Er fügt hinzu: „Dank an alle, die über Jahre Luckenwalde an die deutsche Spitze geführt und dort behauptet haben. Sportlich müssen wir nun den Anschluss behalten.“

48 Rettungsschwimmerinnen und -schwimmer von der Altersklasse 12 bis hin zur offenen Altersklasse aus Luckenwalde nahmen bei den nationalen Titelkämpfen am Wochenende in Osnabrück teil. Am Freitag begannen die Mannschaftswettbewerbe und Samstag folgten die Einzeldisziplinen. Ab der Altersklasse 13/14 müssen die Teilnehmer die HLW (Herz-Lungen-Wiederbelebung) an einem Phantom durchführen. In diesem Jahr bestanden alle Luckenwalder den Test. Dies ist ein Zeichen dafür, dass das Training im Vorfeld perfekt war.

Am Freitag fischten die Sportler des hiesigen Stadtverbandes zwei Staffel-Medaillen aus dem Wasser. Die Altersklasse 13/14 in der Besetzung Nick Bessin, Jonas Brunkow, Arne Wulf und Max Stern wurden Dritter. Lars-Erik Wenger, Thomas Herrmann, Canice Kleinert, Paul Friese und Maximilian Ulrich erkämpften in der AK 17/18 den 2. Platz. Bei diesem Erfolg ist hervorzuheben, dass Kleinert und Herrmann eigentlich noch für die jüngere Altersklasse 15/16 startberechtigt sind.

Die Mädchen der Altersklasse 13/14 erhielten Strafpunkte und auch die AK 15/16 traf es mit einer Disqualifikation hart. In der eher kleinen Schwimmhalle waren keine Zuschauer zugelassen. Auch die anderen Sportler durften ihre Mannschaftskollegen nicht anfeuern. Dennoch herrschte bei den Luckenwaldern ein prima Teamgeist. Für die, die nicht in der Halle waren, gab ein sehr schönes Unterhaltungsprogramm. Viele Freizeitangebote, an denen sich nicht nur die jüngeren Sportler beteiligten, sorgten für Abwechslung. Ob es Roller fahren war, aus Luftballons Tiere basteln, Fußball am Kickertisch oder Artistik, es war für alle etwas dabei. Kurze Wege erleichterten das Pendeln zwischen Unterkunft, HLW, Schwimmhalle und Essen. Am Samstag folgten die Entscheidungen in den Einzeldisziplinen. Zwei Luckenwalder waren hier unter den Medaillengewinnern. Lara Buchner und Thomas Herrmann erkämpften in ihrer Altersklasse jeweils den 3. Platz. Weitere Platzierungen im vorderen Feld trugen zum guten Gesamtergebnis der Luckenwalder bei.

In der Ortsgruppenwertung landete der Stadtverband hinter Weimar, Niederolm und Halle/Saale auf dem 4. Rang. In der Landesverbandswertung wurden die Brandenburger Sechster. Die Treppchenplatzierungen gingen hier an Westfalen, Thüringen und Sachsen-Anhalt. Diese Ergebnisse wurden mit einer gelungenen Abendveranstaltung gefeiert. „Nun heißt es für alle Sportler, nach einer kleinen Pause motiviert ins kommende Wettkampfjahr zu starten, das Training zu optimieren und wieder voll anzugreifen“, so Kuhrmann in seinem DM-Fazit.

Von Frank Neßler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.