Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Medaillen für Sportschützen aus Jüterbog und Petkus

Breitensport-Landesmeisterschaften im Schießen in Potsdam Medaillen für Sportschützen aus Jüterbog und Petkus

Edelmetall erkämpften Sportschützen aus Jüterbog und Petkus bei den Landesmeisterschaften in den Breitensport-Disziplinen. Insgesamt standen sie in Potsdam siebenmal auf dem Treppchen. Sven Bakus aus Petkus sicherte sich sogar einen Titel.

Jüterbog 51.9964734 13.0756312
Google Map of 51.9964734,13.0756312
Jüterbog Mehr Infos
Nächster Artikel
Spiel, Satz und Sieg für Luckenwalde

Barbara Schilling (Schützengilde Jüterbog) verpasste nur knapp den Titelgewinn.

Quelle: Foto: Privat

Jüterbog. Für die Landesmeisterschaften in den Breitensportdisziplinen in Potsdam erhielten 169 Schützen aus 38 Vereinen des Landesverbandes eine Startzulassung. Auf dem Wettkampfplan standen fünf Gewehr- und vier Pistolenentscheidungen in den jeweiligen Altersklassen. Bei hohen Temperaturen schwitzten vor allem die Gewehrschützen in ihren Schießjacken. Die Schützen aus der Region gingen traditionell mit dem Kleinkaliber Karabiner an den Start. Hier gewannen die Sportschützen aus Jüterbog und Petkus sieben Medaillen.

In der stärksten Klasse holte der Petkuser Sven Bakus den Titel. Mit 257 Ringen verwies er den Jüterboger Sebastian Kienast (251) auf den 2. Platz. Für Bakus war es der zwölfte Landestitel in diesem Wettbewerb. Deutlich unter seinen Möglichkeiten blieb Frank Dombrowski. Der Titelverteidiger erreichte durch drei schlechte Schüsse, die in der Fünf und Sechs landeten, nur 245 Ringe. Er sicherte sich aber noch Bronze vor dem für Petkus startenden Luckenwalder Ingo Louvet (235).

Im Seniorenfeld triumphierte Norbert Huckewitz mit guten 255 Ringen vor Werner Stibbe (248, Hochschule Cottbus). Huckewitz, der zuletzt 2008 ganz oben auf dem Treppchen stand, hatte in dieser Disziplin einige Jahre pausiert und ein gelungenes Comeback erzielt. Jörg Flemming war mit seinen 247 Ringen sichtlich zufrieden, reichte es für ihn doch zum 3. Platz. Undankbarer Vierter wurde Helmut Fahlenberg (222), der sich noch vor dem Spremberger Sieger von 2014 Horst Müller (221) und den Luckenwaldern Egon Valentin (221) und Bodo Schneider (219) platzierte. Klaus Bakus kam mit 206 Ringen auf Platz 8.

Knapp am Titel vorbei schoss Barbara Schilling (Schützengilde Jüterbog) bei ihrer ersten LM-Teilnahme in diesem Wettbewerb auf den Silberplatz. Bei fast ähnlichem Serienverlauf wie die Siegerin hatte sie nur drei Ringe Rückstand auf die mehrfache Titelträgerin Kerstin Pöschla (224) aus Cottbus. Nach dem 3. Platz von den Meisterschaften im Liegendkampf war dies bereits ihre zweite Top-3-Platzierung in der Damenklasse. Den Mannschaftstitel errangen wieder die Schützen aus der Flämingstadt. Mit 751 Ringen lagen die Jüterboger deutlich vor Cottbus (735) und Spremberg (712).

Eine weitere Medaille erkämpfte Dombrowski im einzigen Großkaliber-Wettbewerb dieser Breitensporttitelkämpfe. Mit der GK-Pistole gewann er beim Präzisionsschießen über 30 Schuss Silber. Mit 264 Ringen war er trotzdem nicht ganz zufrieden. Gerade in dieser Disziplin hatte er sich doch mehr erhofft. Mit schon klarem Vorsprung gewann der Liebenthaler Frank Kametzki (282) Gold. Bronze ging an den Oranienburger Martin Widera (259).

Keine Chance auf eine vordere Platzierung hatte Dombrowski dann mit der KK-Präzisionspistole. Obwohl er als Titelverteidiger an den Start ging, konnte er mit 263 Ringen nicht annähernd seine Leistung aus dem Vorjahr bestätigen. So blieb ihm hier nur der 6. Platz. Den Sieg erkämpfte der Prenzlauer Andreas Schmidt mit 280 Ringen.

Von Frank Neßler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.