Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Miesdorfer Fußballerinnen verlieren in Babelsberg

Aus im Landespokal-Viertelfinale Miesdorfer Fußballerinnen verlieren in Babelsberg

Wie schon im Vorjahr war für die Fußballerinnen von Eintracht Miersdorf/Zeuthen auch diesmal im Landespokal-Viertelfinale Endstation. Sie verloren am Sonntag beim Staffelkonkurrenten FSV Babelsberg 74 mit 1:5. Vier Wochen zuvor hatten die Miersdorferinnen das Landesliga-Punktspiel gegen das Babelsberger Team mit 2:1 für sich entscheiden können.

Voriger Artikel
Handball-Mädchen aus Wildau in Torlaune
Nächster Artikel
Neue Trainerin besteht Feuertaufe

Babelsberg/Zeuthen. Dass die Karten neu gemischt wurden, kam allerdings nicht überraschend, zumal die FSV-Spielerinnen, die es in der vorigen Saison bis ins Pokalendspiel gebracht hatten, auf Wiedergutmachung brannten. Die Gastgeberinnen boten dann auch eine souveräne Leistung und wirkten deutlich agiler. Dagegen blieben die Eintracht-Fußballerinnen, obwohl sie erstmals den Einzug ins Halbfinale schaffen wollten, unter ihren Möglichkeiten.
Das Team aus der Landeshauptstadt bestimmte von Anfang an das Geschehen. Wobei ihm das ungeordnete und zögerliche Defensivspiel der Gäste entgegenkam. So erzielte Luise Karaszewski bereits nach zehn Minuten die Babelsberger Führung. Inkonsequentes Zweikampfverhalten ging dann auch dem zweiten Treffer voraus, wobei Emily Rebecca Maguire ins lange Eck traf (18.).
Die Miersdorferinnen fingen sich und wirkten endlich auch mutiger. Cindy Krüger wurde zunächst von der Abseitsfahne gestoppt (19.), und in aussichtsreicher Situation verpasste Patrycja Chamier-Gliszczynski den Ball um einen Schritt (22.). Im dritten Anlauf aber sollte der Anschlusstreffer gelingen. Bei einem schnellen Vorstoß spielte Maria Meinert gekonnt Cindy Krüger frei. Die Eintracht-Stürmerin lief noch einige Schritte und traf, obwohl Torhüterin Julia Schmidt die Hände ans Leder bekam, halbhoch ins Eck (24.). Trotzdem entstand nicht der Eindruck, als hätte das Anschlusstor den Gästen neuen Auftrieb gegeben. Da den Babelsbergerinnen ebenfalls nicht viel einfiel, spielte sich das Geschehen bis zur Halbzeit hauptsächlich zwischen den Strafräumen ab.
Auch nach dem Seitenwechsel fehlte dem Miersdorfer Angriffsspiel sichtlich der Schwung. Zudem spielte eine unumstrittene Elfmetersituation den Gastgeberinnen anschließend noch in die Karten. Vanessa Helpa verwandelte den Strafstoß zum 3:1 (60.) Als dann Kerstin Haike Gohlke nach einem Eckstoß unbedrängt auf 4:1 erhöhen konnte, war die Entscheidung gefallen (69.). Die eingewechselte Victoria Möckel sorgte noch für den 5:1-Endstand (85.).
Eintracht-Trainer Alexander Schröder zeigte sich darüber enttäuscht, dass sein Team nicht an die starken Leistungen der vorangegangenen Wochen anknüpfen konnte. Offensichtlich wurde für das Pokal-Viertelfinalspiel zu wenig investiert. Der bedingungslose Siegeswille, der die Miersdorferinnen in der ersten Runde gegen Heideseer SV Fortuna ausgezeichnet hatte, fehlte über weite Strecken. So lief auch in spielerischer Hinsicht herzlich wenig zusammen und es gelang kaum, gegen die routinierten Babelsbergerinnen Torgefährlichkeit auszustrahlen. Den Eintracht-Fußballerinnen bleibt nur, dieses Spiel so schnell wie möglich abzuhaken und sich auf die kommenden Aufgaben in der Landesliga zu konzentrieren.

So spielte Eintracht Miersdorf/Zeuthen: Maiwald; Tinius, Kreft, Struck, Mosch, Göricke (64. Schatzschneider), Zühlke (71. Rudloff), Förster, Meinert, Krüger (79. Ellinger), Chamier-Gliszczynski.

MAZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.

Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.