Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Motiviert für die neue Ranglistensaison

Schießen: Lapua Event in Berlin Motiviert für die neue Ranglistensaison

Hoch motiviert werden die Schützen vom Golm in die neue Ranglistensaison starten, um dort Höchstleistungen zu zeigen. In Berlin warten perfekte Bedingungen und ein tolles Team vor Ort auf sie.

Jüterbog 51.9964734 13.0756312
Google Map of 51.9964734,13.0756312
Jüterbog Mehr Infos
Nächster Artikel
Luckenwalder spielen Trumpfkarte Teamgeist aus

Der Petkuser Helmut Fahlenberg ist Landesmeister im Liegendkampf der Senioren.

Quelle: Foto: Privat

Jüterbog. Schützen aus Jüterbog und Petkus beteiligten sich beim 8. Lapua Event in Berlin. Die Veranstalter freuten sich über ein größeres Starterfeld als im vergangenen Jahr. Unter den 111 Teilnehmern aus 33 Vereinen waren Schützen aus Niedersachsen und Tschechien. In der Walther-Arena in Alt-Glienicke wurden die Gewehrwettbewerbe wie gewohnt auf elektronischen Scheibenanlagen geschossen. Kurz vor Beginn der an gleicher Stelle stattfindenden Berliner Kleinkaliber Liegend-Rangliste konnten sich die Gäste schon einmal auf die Standbedingungen einstellen.

Der Jüterboger Frank Dombrowski erzielte mit 573 Ringen das höchste Resultat im Team. Weil einige seiner Schüsse nicht angezeigt wurden, musste er nach etwa der Hälfte seines Wettkampfprogrammes den Stand wechseln. Er fand zwar wieder sehr schnell den richtigen Anschlag, aber stand am Ende unter Zeitdruck. Dombrowski schloss mit einer schwachen 92er Serie ab.

Die Verkürzung der Wettkampfzeit auf nur noch 50 Minuten bereitet ihm nach wie vor größere Probleme. Mit Platz 16 lag er noch vor Sven Bakus, der zwei Ringe weniger erzielt hatte. Nur durchschnittliche Serien zwischen 94 und 96 brachten den Sportleiter des SSV Petkus auf Rang 17.

Weit unter seinen Möglichkeiten blieb Sanssouci-Pokal-Gewinner Alexander Flemming. Der 33-Jährige fand sich mit 565 Ringen abgeschlagen auf Rang 21 wieder. Den Titel gewann Enrico Friedemann vom gastgebenden PSV Olympia Berlin. Mit überragenden 598 Ringen setzte er sich ganz knapp gegen den Breitenbacher Henry Junghänel (597) durch. Der Berliner Riccardo Sawkin wurde mit 593 Ringen Dritter.

In der offen geführten Damenklasse glänzte Barbara Schilling mit neuer persönlicher Bestleistung. Gleich um 20 Ringe verbesserte sie sich zum letzten Wettkampf in Bad Belzig. Trotz vier geschossener Achten steigerte sie ihren Hausrekord um drei auf 569 Ringe. Konstante Serien im mittleren 90er Bereich waren dafür ausschlaggebend. Bei ihrer ersten Teilnahme an diesem Event sprang der 7. Platz heraus.

Den Sieg erkämpfte sich Ann-Katrin Näther vom nordwestdeutschen SV Ocholt-Howiek mit 587 Ringen vor ihrer Mannschaftskameradin Ann-Kathrin Ochtrop (582).

Mit 23 Startern war die Seniorenklasse sehr stark besetzt. Hier schoss sich Jörg Flemming mit guten 571 Ringen auf Rang 10. Etwas unter seinen Möglichkeiten blieb Helmut Fahlenberg. Dem Petkuser gingen mit zwei niedrigen Serien zum Schluss die Zehner aus. 557 Ringe reichten zum 17. Platz. Nur eine Zehnerserie im 90er Bereich ließ den ältesten Starter im Feld, Siegfried Zimmer, auf 526 Ringe abrutschen. Nach seinem Erfolg beim Pokal des Kreisschützenmeisters hatte er sich doch mehr erhofft als Platz 21. Bodo Drews aus Hannover entschied diese Klasse mit 594 Ringen vor Titelverteidiger Nikolai Venger (590) vom niedersächsischen GK/KK Schützenverein und Peter Rumpf (582) vom PSV Olympia.

Hoch motiviert werden die Schützen vom Golm in die neue Ranglistensaison starten, um Höchstleistungen zu zeigen. In Berlin warten perfekte Bedingungen und ein tolles Team vor Ort auf sie.

Von Frank Dombrowski

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.