Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Rekordjagd der Spezialsportler

Rasenkraftsport Rekordjagd der Spezialsportler

Die Europameisterschaften im Steinstoßen erleben in Jüterbog eine erfolgreiche fünfte Auflage. Mindestens zehn neue Weltbestleistungen hat es gegeben.

Jüterbog 51.9964734 13.0756312
Google Map of 51.9964734,13.0756312
Jüterbog Mehr Infos
Nächster Artikel
Luckenwalder Ringer auf Modernisierungskurs

Lokalmatador Sven Kreuzenbeck verpasste in den Disziplinen Speerorama und Keule jeweils den Sprung aufs Treppchen. Der Jüterboger wurde zweimal Vierter.

Quelle: Frank Neßler

Jüterbog. Inoffiziell mindestens zehn neue Weltbestleistungen hat es bei den Europameisterschaften im Steinstoßen am Wochenende in Jüterbog gegeben, so Ernst Troelenberg vom ausrichtenden Leichtathletik-Club. Er hatte die kontinentalen Titelkämpfe nach 2006, 2008, 2010 und 2012 bereits zum fünften Mal in die Flämingstadt geholt. Alle Ergebnisse werden derzeit nach seinen Worten jedoch noch vom Verein LSW Spezialsport Deutschland überprüft, nach dessen Regularien die EM durchgeführt wurde.

Herausragende Leistungen der Teilnehmer

Für Troelenberg haben die Wettbewerbe auf dem Sportplatz am Rohrteich jedoch schon jetzt Erfolgsgeschichte geschrieben. Als herausragend nennt er die Leistung von Ralf Jossa vom SV Herzberg. Der Kraftprotz aus dem Elbe-Elster-Kreis verbesserte den Weltrekord im historischen Gewichtwerfen (25,4 kg) der Altersklasse 50 von 10,56 Meter auf 12,43 Meter. Bei den Frauen sorgte Erika Fändrich (TV Heppenheim) für Furore. Sie kam beim 12,5 Kilogramm-Ultrasteinstoßen auf 4,41 Meter, was ebenfalls eine neue Weltbestmarke ist. Jubeln durfte auch Otto Benczenleitner aus Budapest. Der Ungar ist neuer Weltbestleistungsinhaber in der Disziplin Gewicht einarmig der Altersklasse 50 mit der 7,5-Kilo-Kugel, die er 27,37 Meter weit warf.

Lokalmatador Kreuzenbeck wird zweimal Vierter

Mehr als 180 Sportlerinnen und Sportler aus zehn Nationen gingen bei den Europameisterschaften an den Start. Unter ihnen war mit Sven Kreuzenbeck vom gastgebenden LC Jüterbog ein Lokalmatador. In zwei Disziplinen hat er sich mit den stärksten Männern seiner Altersklasse in der AK 45 gemessen. Dabei verpasste er zweimal den Sprung aufs Treppchen. Kreuzenbeck wurde im Speerorama (einarmige Kugelschockwürfe über Kopf aus dem Stand mit drei verschieden schweren Kugeln – zwei, zweieinhalb und drei Kilogramm) sowie beim Keulenwurf mit 53,71 Metern jeweils Vierter. „Für einen angepeilten Rekord hat es leider nicht gereicht, dennoch bin ich mit meiner Leistung zufrieden“, erklärte Kreuzenbeck. Für den Jüterboger Leichtathleten waren die Europameisterschaften im Steinstoßen in seiner Heimatstadt der sportliche Höhepunkt in diesem Jahr. Für 2017 liebäugelt Kreuzenbeck mit einer Teilnahme an den Weltmeisterschaften. Die finden fast schon traditionell in Ungarn statt. „Wenn es terminlich passt, kann ich mir das vorstellen“, sagte Kreuzenbeck.

Kraftsport auch im Alter möglich

Für Kraftsport, wie am Wochenende in Jüterbog, ist man offenbar nie zu alt. Dies bewiesen Dieter Wolf und Heinz-Georg Schmitz vom LAV Bayer Uerdingen/Dormagen, die mit 79 beziehungsweise über 80 Jahren in den einzelnen Disziplinen mit Körperbeherrschung, Schnelligkeit, Kraft und Leistung überzeugten.

Von Frank Neßler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.