Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
Saures zu Halloween für Luckenwalde

Ringen, 1. Bundesliga Saures zu Halloween für Luckenwalde

Luckenwalder Bundesligaringer unterliegen dem Spitzenreiter der Nordgruppe aus Köllerbach in der Fläminghalle mit 6:16. Eine 0:8-Hypothek war nicht aufzuholen.

Luckenwalde 52.0903895 13.1636906
Google Map of 52.0903895,13.1636906
Luckenwalde Mehr Infos
Nächster Artikel
Immer der Nase nach

Mit einem blauen Auge davongekommen ist Felix Menzel, der als Freistiler dem gestandenen Köllerbacher-Klassiker Timo Badusch in der 75-Kilo-Kategorie nach 2:0-Führung technisch unterlegen war.

Quelle: Foto: Nessler

Luckenwalde. Ihren letzten Heimkampf der Gruppenphase in der deutschen Mannschaftsmeisterschaft haben die Luckenwalder Bundesligaringer verloren. Sie unterlagen am Halloweenabend in der Fläminghalle dem Tabellenführer der Nordgruppe aus Köllerbach mit 6:16. „Das Duell haben wir schon an der Waage verloren“, erklärte LSC-Trainer Jörn Levermann. Mit dem Norweger Felix Baldauf und mit Damian Hartmann fehlten den Luckenwaldern am Samstag zwei wichtige Leistungsträger. Der eine war in der Olympiavorbereitung seines Heimatverbandes eingebunden, der andere musste kurzfristig aus privaten Gründen passen. Hartmann wird zum ersten Mal Vater, die Wehen bei seiner Frau hatten am Freitagabend eingesetzt. Deshalb waren die LSC-Verantwortlichen zum Improvisieren gezwungen. Timofei Xenidis rückte ins Klassiker-Limit bis 96 Kilogramm auf und Felix Menzel stellte sich als Freistil-Spezialist im griechisch-römischen Stil in den Dienst der Mannschaft. Beide gaben jeweils vier Mannschaftspunkte ab. Diese 0:8-Hypothek war nicht mehr aufzuholen.

Zumal die ersten Trümpfe der Gastgeber nicht stachen. Stefan Grigorov (57/GR) unterlag nach einer unkonventionellen Kopfsprungtechnik seines Gegners Dennis Decker in den Schlusssekunden mit 0:1 und Nick Matuhin (130/F) musste sich nach einer enttäuschenden Vorstellung dem Köllerbacher Oleksandr Khotsianivskyi mit 0:2 beugen. Auch Georgi Vangelov (61/F) ging als dritter LSC-Ringer als Verlierer von der Matte. Nach dem schon erwähnten 0:4 von Xenidis holte Erik Weiß (66/GR) die ersten zwei Punkte für die LSC-Mannschaft. Allerdings wäre ein Dreier drin gewesen. Beim Stand von 8:0 gab der Luckenwalder kurz vor Ablauf der sechs Kampfminuten noch unnötig eine Einser-Wertung ab.

Im zweiten Teil des Kampfabends holten die 86-Kilo-Kämpfer Martin Obst (F) und Zhan Belenyuk zwei weitere Siege für den Luckenwalder SC. Felix Menzel, Michel Schneider und Lennard Wickel verloren ihre Kämpfe. „Schade, wenn alles optimal gelaufen wäre, hätten wir gegen Köllerbach gewinnen können“, sagte Levermann. So aber werden die Luckenwalder vermutlich Gruppenvierter. Es sei denn, sie holen am 14. November zum Abschluss der Gruppenphase beim ASV Mainz noch einen Punkt.

Von Frank Neßler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.