Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Schnauzbärte für einen guten Zweck

Handball Schnauzbärte für einen guten Zweck

Die Handballer des SV Blau-Weiß Dahlewitz sammeln Geld für den Kampf gegen Hoden- und Prostatakrebs und rücken in der Liga auf Rang vier vor.

Dahlewitz 52.3231124 13.4380448
Google Map of 52.3231124,13.4380448
Dahlewitz Mehr Infos
Nächster Artikel
Hoffen auf ein versöhnliches Saisonende

Die Handballer des SV Blau-Weiß hatten zuletzt häufig Grund, in der Liga zu jubeln.

Quelle: privat

Dahlewitz. Der Anstoß kam aus der Bundesliga, aus dem Südwesten der Republik, von den Rhein-Neckar-Löwen. „Die Aktion des Erstligateams, sich Schnauzer wachsen zu lassen, um auf das Thema Hoden- und Prostatakrebs und dessen Früherkennung aufmerksam zu machen, hat uns von Anfang an sehr gut gefallen“, sagt Daniel Werner, eines der Urgesteine beim Handball-Verbandsligisten Blau-Weiß Dahlewitz, „das auch mal zu machen, war seit längerem ein Thema bei uns. Vor einigen Wochen haben wir uns gesagt, jetzt ziehen wir das durch und starten eine Aktion, um die Movember Foundation Germany zu unterstützen“ (siehe Infokasten).

In diesen Tagen wächst und sprießt es also in den Gesichtern der Blau-Weißen – im Monat November lässt man sich einen Oberlippenbart stehen.

Wer beim Auswärtsspiel am kommenden Sonntag in Guben keinen Schnauzer vorweisen kann, muss Geld an eine gemeinnützige Stiftung zahlen. „Wer nicht mitmacht, muss zehn Euro an die Foundation spenden“, heißt es auf der Facebookseite des Vereins, „und zusätzlich noch zehn Euro an die Mannschaft, da das Einheitsbild nicht mehr gegeben ist.“ Aber auch mit Behaarung über der Oberlippe werden fünf Euro eingezahlt, dazu gibt es noch Zuwendungen anderer Geldgeber.

Schnauzbärte für einen guten Zweck sozusagen, zusätzlich fördert die Gemeinschaftsaktion auch das Miteinander im Team. „Klar ist das auch eine teambildende Maßnahme“, sagt Werner, der sein Amt als Trainer im vergangenen Sommer an seinen Nachfolger Kai Müller-Schade übergeben hat, „bei der auch alle mitmachen.“

Auch auf dem Punktekonto in der Staffel Süd gab es in den vergangenen Wochen bemerkenswerte Wachstumsraten, nach einem holprigen Start hat sich Dahlewitz auf Rang vier hochgearbeitet – trotz einiger Langzeitverletzter. Christian Friedrich fällt mit einem Kreuzbandriss, den er sich um Training zugezogen hat, aus, Christoph Teising mit einem Mittelhandbruch, dem langjährigen Torjäger Bert Bräuer droht nach einer Kreuzband-Operation sogar das Ende seiner Laufbahn.

Am Sonntag feierte das Ensemble einen hauchdünnen 25:24-Heimsieg gegen den Grünheider SV II, in der umkämpften Schlussphase sicherte sich Dahlewitz die beiden nächsten Pluspunkte. „Nach einem Sechs-Tore-Vorsprung beim Stand von 23:17 wurde es noch einmal eng, weil wir das Torewerfen eingestellt haben“, sagt Werner.

Den erneuten Wechsel der sportlichen Heimat – in der vergangenen Saison spielte Blau-Weiß in der Nordstaffel – hat das Team gut verkraftet. „Wir sind sehr zufrieden“, sagt Werner, eine der Ursachen für die positive Bilanz sei auch Trainer Kai Müller-Schade, der „neue Impulse gesetzt hat“.

Am Sonnabend nun steht der Ausflug nach Guben auf dem Spielplan. Daniel Werner wird seinen Vollbart in die nötige Form bringen, um wettbewerbsfähig zu sein – aber egal wie die Partie im Südosten des Landes Brandenburg ausgeht, ein Gewinner steht bereits fest: Die Movember Foundation Germany.

Von Lars Sittig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.