Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Schweißtreibendes Training

Luckenwalder Karateka im Sommer-Trainingslager Schweißtreibendes Training

Der Luckenwalder Karateka Max Kestin holt sich bei 39 Grad Tipps von den Meistern seines Fachs

Luckenwalde 52.0903895 13.1636906
Google Map of 52.0903895,13.1636906
Luckenwalde Mehr Infos
Nächster Artikel
Eine Bronzemedaille als i-Tüpfelchen

Max Kestin (l.) mit dem Trainer Koichiro Okuma aus Japan.

Quelle: Foto: Privat

Luckenwalde. Für den Karateka Max Kestin vom Luckenwalder Kampfsportverein „Bushido“ war die Ferienzeit nicht nur Urlaubszeit. Er nahm am diesjährigen „Gasshuku“ in Tamm in Baden-Württemberg teil. Das in Deutschland jährlich stattfindende Karate-Trainingslager ist hierzulande das Größte seiner Art. Entsprechend hoch ist der Leistungsanspruch.

In drei Einheiten pro Tag vermittelten Weltklassetrainer wie Hideo Ochi (Chef-Instruktor des JKA Europa), Norihiko Iida und Koichiro Okuma (JKA-Instruktoren aus Japan), Koichi Sugimura (JKA-Instruktor aus der Schweiz), Julian Chees, Toribio Osterkamp, Risto Kiiskilä (DJKB-Instruktoren aus Deutschland), Thomas Schulze (Trainer der deutschen Karate-Nationalmannschaft) sowie Markus Rues (Bundesjugendtrainer Deutschland) ihr Wissen und Können an die Teilnehmer.

Das intensive Training fiel bei sommerlichen Temperaturen von bis zu 39 Grad Celsius den Sportlern nicht immer leicht. Dennoch nutzte Max Kestin diese Gelegenheit, um sich auf die im Herbst anstehenden Wettkämpfe gut vorzubereiten.

Das Karate-Training beim Luckenwalder Kampfsportverein „Bushido“ beginnt nach der Sommerpause am 1. September. Neu- und Wiedereinsteiger sind dazu herzlich willkommen. Das Training beginnt immer dienstags und donnerstags um 18 Uhr in der Turnhalle Pestalozzistraße/Brandenburger Straße.

Von Frank Neßler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.