Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Toni Eckardt gewinnt Großen Preis von Jüterbog

Reiten Toni Eckardt gewinnt Großen Preis von Jüterbog

Ein 20-Jähriger aus der Nähe von Luckau entscheidet das wichtigste Springen beim diesjährigen Jüterboger Reitturnier für sich. In einer anderen Prüfung hatte er weniger Glück.

Jüterbog 51.9964734 13.0756312
Google Map of 51.9964734,13.0756312
Jüterbog Mehr Infos
Nächster Artikel
Gelungener Saisonauftakt für Clea Seidel

Toni Eckhardt auf Lukas gewinnt den Großen Preis.

Quelle: Hansjürgen Wille

Jüterbog. Den Schlusspunkt unter eine lange und ereignisreiche Freiluftsaison im Dressur- und Springreiten setzte am letzten September-Wochenende bei herrlichem Spätsommerwetter das 54. Turnier des RV Fläming Jüterbog auf dem gut besuchten Erlebnishof Werder. Nach drei von keinen Misstönen getrübten Tagen durfte nicht nur der Vereins- und Veranstalterchef Bernd Brandis von einem gelungenen Turnier reden, sondern auch Toni Eckardt aus Paserin bei Luckau, der auf seinem zwölfjährigen Wallach Lukas den Großen Preis von Teltow-Fläming und damit die letzte Qualifikation für den „Reiten & Zucht-Startplatz“ für das CSI in Neustadt/Dosse Anfang Januar gewann.

Lob von TF-Landrätin Kornelia Wehlan

Lobend äußerte sich auch Landrätin Kornelia Wehlan über das Turnier, das nach ihren Worten weit über die Grenzen der Stadt und des Kreises Bedeutung und Ausstrahlung habe. Sie wolle sich dafür stark machen, dass das in Zukunft so bleibt, denn „wir brauchen gerade in einem landwirtschaftlich geprägten Gebiet auch den Tourismus.“ Dass überraschend viele Teilnehmer aus Nordrhein-Westfalen, Hessen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen den Weg nach Jüterbog fanden und in den wichtigsten Prüfungen sogar die Mehrheit gegenüber den Brandenburg/Berliner Reitern bildeten, spricht dafür, welchen Anklang die Veranstaltung inzwischen gefunden hat. Das Jüterboger Reitturnier fand mittlerweile zum zehnten Mal auf dem Erlebnishof Werder statt. Die alte Austragungsstätte Hauschteckslust ist fast vergessen.

Einer, der entscheidenden Anteil am neuen Ambiente hat, ist Bernd Brandis. Sein engagiertes Wirken blieb auch dem Landesverband Pferdesport Berlin-Brandenburg nicht verborgen, der den Vorsitzenden des Vereins sowie Chef einer eigenen Konzeptions- und Baubetreuungsgesellschaft mit der Ehrennadel in Bronze auszeichnete, die der LPBB-Vizepräsident Gerhard Mielenz überreichte. Das galt zuvor auch für einen anderen. Eberhard Mertens, Jüterboger Urgestein und Vorsitzender des TF-Kreisreiterverbandes, wurde beim ersten öffentlichen Auftritt nach schwerer Herzerkrankung freudig begrüßt.

Raumgreifende Galoppaden auf der Geraden bringen den Sieg

Sechs Reiter hatten sich in dem abschließenden S*-Springen mit Siegerrunde für die Entscheidung qualifiziert. Es galt, möglichst schnell und ohne Abwurf über den 340 Meter langen Parcours zu gelangen. Toni Eckardt gewann auf seinem Lukas, der durch raumgreifende Galoppaden auf den langen Geraden imponierte, in 41,71 Sekunden und ließ die ebenfalls fehlerfrei gebliebenen Felix Ewald auf Contine Du Ry (43,08) und Dirk Holländer auf Pepita (48,04) hinter sich. Ende gut – alles gut, das traf hundertprozentig auf den 20-jährigen Auszubildenden Eckhardt zu, der am Vortag in einem weiteren S*-Springen zwar ebenfalls die beste Zeit unter den 36 Startern erreicht hatte, aber nur auf einem elften Platz landete, weil er das letzte Hindernis riss. So kam der aus der Nähe von Magdeburg angereiste Dirk Holländer zu einem bemerkenswerten Triumph, Sieg auf Pepita, Zweiter auf Lansdown sowie Vierter auf Vicenta. Danach meinte er lakonisch: „An diesem Nachmittag hatte ich mal die richtigen Hosen an“. Und fuhr fort: „Eine super Veranstaltung, dieses Turnier. Viele meiner Kollegen kommen bestimmt wieder.“ Dies trifft sicherlich auch auf Christoph Lehrmann, Alfred Konzag, Axel Fromm und Malte Weichsler zu, die als Team Helmstedt die Mannschaftswertung vor Sachsen-Anhalt und Brandenburg für sich entschieden und sich über einen Förderpreis von 600 Euro freuen konnten.

Lena Pede aus Liepe auf Titelkurs

Doch nicht nur die Großen stellten ihr Können unter Beweis, auch die Kleinen, wie die 14-jährige Lena Pede aus Liepe, die auf Sally King gleich beide Springprüfungen der Klasse A* gewann und auch noch Kreismeisterin von Teltow-Fläming bei den Junioren wurde. Die weiteren Titelträger sind: Pony – Paul Held (LRFV Bülow Neubeeren) auf Mighty, Junge Reiter – Lea Charlotte Neugebauer (RV Caballico Jühnsdorf) auf Chihiro und Reiter – Torsten Sonntag (RFV Gestüt Horstfelde) auf Faelzens Zarin.

Die Dressurprüfungen fanden allerdings nicht statt. Sie mussten wegen der Nähe von Stall, Abreitehalle und Viereck und der damit verbundenen Ansteckungsgefahr durch die Infektionskrankheit Druse ausfallen, um die hier stationierten Pferde zu schützen. Im Mai sollen diese Wettbewerbe aber plus einem Jugendturnier in Werder nachgeholt werden.

Von Hansjürgen Wille

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.