Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Trebbiner beenden erfolgreiche Saison

Handball Trebbiner beenden erfolgreiche Saison

Die Trebbiner Verbandsligahandballer beenden die Saison als Tabellenzweiter. Das wurde am Sonnabend gefeiert. Gegen den LHC Cottbus II verloren sie zwar am Ende mit 26:37 deutlich, aber mit dem ungeschlagenen Staffelprimus standen die Clauertstädter immerhin eine Halbzeit lang auf Augenhöhe.

Trebbin 52.2180003 13.2249752
Google Map of 52.2180003,13.2249752
Trebbin Mehr Infos
Nächster Artikel
DM-Titel der Masters für Margot Schukies

David Müller (SC Trebbin) warf als Rechtsaußen 92 Saisontore.

Quelle: Foto: Frank Nessler

Trebbin. Auch wenn das Endergebnis von 26:37 im Saisonfinale der Trebbiner Verbandsligahandballer gegen den Südstaffel-Meister LHC Cottbus II nicht danach aussieht, haben die Clauertstädter den Favoriten am Samstagnachmittag in Bedrängnis gebracht. Am Ende reichten allerdings eine zwischenzeitliche Fünf-Tore-Führung und ein knapper 12:13-Halbzeitstand nicht, um den Niederlausitzern ein Bein auf dem Weg zur verlustpunktfreien Meisterschaft zu stellen. „Vielleicht ist der zweite Platz nächstes Jahr noch zu toppen“, gab sich Zeremonienmeister Silvio Kahle nach der Partie bei der Feier der Vizemeisterschaft kämpferisch.

Trebbiner Gastgeber starten erfolgreich in die Partie

Zunächst sahen die 200 Zuschauer im vierten Heimspiel der Trebbiner in Folge einen unerwarteten Start. Die SC-Sieben konnte auf einen überragenden Jan-Philipp Hilbert zwischen den Pfosten bauen und mit 3:0 in Führung gehen. Ganz im Gegensatz zum deutlichen Start-Ziel-Sieg des LHC II im Hinspiel (32:20) kreierten die Gäste wenige Möglichkeiten im eigenen Angriff, während die Clauertstädter ihre Angriffe geduldig ausspielten. Hinzu kamen viele Paraden von Hilbert und die bewegliche SC-Abwehr, die den Vorsprung nach zwölf Minuten auf 8:3 anwachsen ließen.

Ab der 20. Spielminute schienen die Cottbuser aber ins Spiel zu finden. Schon fünf Minuten vor dem Pausenpfiff fanden die Gäste beim 11:10 wieder Anschluss. Vor dem Gang in die Kabinen gelang der LHC-Sieben gar die erste Führung zum 12:13-Halbzeitstand. „Es war gut, dass wir Cottbus bei nur 13 Toren halten konnten“, freute sich Hilbert, „vielleicht haben sie am Anfang ein bisschen Angst gekriegt.“ Mit dem Halbzeitpfiff endete allerdings die Partie für den, wie mehrmals in der Vorwoche gegen Finsterwalde, im Gesicht getroffenen Trebbiner Schlussmann. „Das war schade, denn was Jan in den ersten Minuten gehalten hat, war unbeschreiblich“, ärgerte sich SC-Torwarttrainer Ralph Kornack, der fortan das „erwartete Spiel“ sah.

Cottbus im zweiten Durchgang mit mehr Präsenz

Der feststehende Meister zeigte in der zweiten Hälfte die nötige Einstellung und in der Abwehr deutlich mehr Präsenz. Beim 16:18 in der 37. Spielminute hielten die Hausherren ein letztes Mal den Anschluss, ehe die Cottbuser Angreifer fast in jedem Angriff erfolgreich waren. Insbesondere Rückraumspieler Nick Stenzel (9 Tore) kam über die rechte Seite öfter fast unbedrängt zum Torerfolg. Außerdem scheiterten die SC-Akteure vermehrt am wieder gut aufgelegten Eric Kozlowski im LHC-Tor. Bezeichnend, dass erst Youngster Moritz Löwe kurz vor Spielende das erste Trebbiner Tor über die Außenbahn erzielte. Über die Stationen 16:21, 18:25 und 24:36 kam der LHC II zum letztendlich verdienten Kantersieg, während die Trebbiner in der Schlussviertelstunde allen Spielern Einsatzzeiten gaben. Bester SC-Torschütze war abermals Saisontopscorer Torsten Wagner mit acht Treffern, Torhüter André Wilsdorf hielt das Ergebnis in Hälfte zwei noch in gewissen Grenzen.

Trebbiner feiern Vizemeisterschaft

„Wir haben heute trotzdem eine tolle Saison zu feiern“, freute sich Ralph Kornack, während Rechtsaußen David Müller den Gästen zur „absolut verdienten Meisterschaft“ gratulierte. Mit einem Augenzwinkern fügte Müller an, dass er sein persönliches Saisonziel verpasst habe: „Eigentlich wollte ich die 100 Tore vollmachen“, so der Rechtsaußen, der mit 92 Treffern seine erfolgreichste Spielzeit hinter sich hat.

Die Trebbiner Handballer feiern eine erfolgreiche Saison

Die Trebbiner Handballer feiern eine erfolgreiche Saison.

Quelle: Privat

Nach der Verabschiedung von Sicherheits-Chef Dietmar Liersch feierten die Trebbiner gemeinsam ihre siegreichstes Jahr und den Vizemeistertitel.

Von Fabian Stollin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.