Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Trebbiner erreichen Zwischenziel

Handball, Verbandsliga Süd Männer Trebbiner erreichen Zwischenziel

Die Trebbiner Verbandsligahandballer bleiben in der Erfolgsspur. Mit einem 43:21-Kantersieg im heimischen Sportkomplex über Aufsteiger Massen bleiben sie ärgster Verfolger des Spitzenreiters

Trebbin 52.2180003 13.2249752
Google Map of 52.2180003,13.2249752
Trebbin Mehr Infos
Nächster Artikel
Lehrstunde für Aufsteiger Luckenwalde

Auch SC-Rückkehrer Chris Schönebeck (links) beteiligte sich mit zwei Treffern am Kantersieg der Trebbiner Handballer.

Quelle: Foto: Frank Nessler

Trebbin. Fünfter Sieg im fünften Spiel, mehr als doppelt so viele Tore erzielt wie der Gegner, weiter erster Verfolger des Spitzenreiters aus Cottbus: Mit dem Selbstbewusstsein eines Vorwochen-Sieges gegen die starken Spreewälder (33:23) im Hinterkopf gelang den Verbandsligahandballern des SC Trebbin gegen Aufsteiger TSV Germania Massen ein 43:21-Kantersieg. Im letzten Heimspiel des Kalenderjahres überzeugte abermals die Abwehr der Clauertstädter, die den Grundstein zu vielen Tempogegenstoß-Toren legte. „Jetzt wollen wir auch die nächsten drei Spiele gewinnen“, gab SC-Kreisläufer Silvio Kahle kämpferisch das neue Zwischenziel bekannt, „danach folgt dann in Finsterwalde ein schwerer Brocken.“

In den ersten Minuten der Partie vor 180 Zuschauern am Samstagabend im Sportkomplex hielt der Aufsteiger und Tabellenneunte aus Massen noch Schritt. Nach fünf Minuten stand es 2:1 für die SC-Sieben. Dann aber zog der Gastgeber das Tempo an. Gegen die offensive TSV-Abwehr gelang den flinken Trebbiner Rückraumspielern oft der nötige Raumgewinn. Die Gäste schienen ob ihrer hohen Fehlpassquote selbst unzufrieden. Zehn torlose Minuten der Niederlausitzer und eine effektive Wurfquote der SC-Angreifer brachten nach einer Viertelstunde beim Stand von 12:2 wohl bereits die Entscheidung, wer das Parkett als Sieger verlassen würde.

Dass die Trebbiner ihren Vorsprung bis zur Pause nicht mehr signifikant ausbauten, lag zum einen an einer leicht verbesserten TSV-Abwehr. „Außerdem hatten wir durch die vielen Wechsel Probleme, den Spielfluss aufrecht zu erhalten“, erklärte SC-Trainer Klaus-Dieter Huschke, „im Abschluss waren wir dann nicht konzentriert genug.“ Alle Trebbiner Bankspieler kamen in dieser Phase zum Einsatz, die Hausherren schonten ihre Ressourcen bis zum 21:10-Halbzeitstand.

Zu Beginn der zweiten Hälfte zeigte Torhüter Maximilian Schulze, mit unter anderem drei gehaltenen Siebenmeter-Strafwürfen, eine Glanzleistung. Die Massener, trotz des weiten Anfahrtsweges von einigen Fans unterstützt, vergaben zu allem Überfluss ihre wenigen eigenen Top-Chancen. Angeführt vom SC-Toptorschützen Benjamin Stollin (13 Tore) bauten die Clauertstädter ihren Vorsprung bis zur 45. Minute auf 33:16 aus. Neben Stollin und den wieder sehr spielstarken Torsten Wagner (8) und Arne Pfaender (6) überzeugte Danilo Hartmann (4) auf der Linksaußen-Position mit sehenswerten Hebern. Lediglich Youngster Moritz Löwe (eigene Jugend) vergab seine große Chance zum ersten Verbandsliga-Treffer, ansonsten trafen alle SC-Feldspieler. Ganz uneigennützig überließ Silvio Kahle Rechtsaußen Bela Schulze das 40. Tor im Tempogegenstoß, ehe auch die Gäste mit einem schönen Kempa-Trick und SC-Torhüter André Wilsdorf mit einem gehaltenen Siebenmeter die Schlussakzente setzten. Beim Stand von 43:21 ertönte der Schlusspfiff des souveränen Schiedsrichtergespanns.

„Unser Ziel war es heute, 40 Tore zu erzielen“, sagte Toptorschütze Benjamin Stollin, „das erste Ziel, gegen Calau und die vier Heimspiele zu gewinnen, ist auch erreicht.“

Von Fabian Stollin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.