Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Trebbiner kassieren zweite Saisonniederlage

Handball/SC Trebbin Trebbiner kassieren zweite Saisonniederlage

In der Verbandsliga Nord zieht die Sieben aus der Clauertstadt bei der dritten Vertretung des VfL Potsdam mit 26:32 den Kürzeren. Es ist die zweite Saisonniederlage der Trebbiner Handballer. Sie offenbarten in der Landeshauptstadt Abwehrschwächen. Und die Aufgaben für das SC-Team werden nicht leichter.

Trebbin 52.2180003 13.2249752
Google Map of 52.2180003,13.2249752
Trebbin Mehr Infos
Nächster Artikel
Von Mellensee zur Weltmeisterschaft

SC-Handballer Arne Pfaender war in Potsdam mit sechs Treffern der erfolgreichste Werfer in den Reihen der Trebbiner.

Quelle: Frank Neßler

Trebbin. Trotz einer leichten Leistungssteigerung haben die Trebbiner Handballmänner ihre zweite Saisonniederlage in der Verbandsliga Nord hinnehmen müssen. Am ersten Adventswochenende unterlagen die Clauertstädter bei der Drittliga-Reserve des VfL Potsdam mit 26:32.

Nach der 20:28-Pleite in der Vorwoche in Neuruppin, bei der insbesondere der Angriff der Trebbiner nicht zum Zuge kam, offenbarten sich in der Landeshauptstadt am Wochenende Schwächen in der Abwehrarbeit.

Wie schon in der Vorwoche erwischte die SC-Sieben den deutlich schlechteren Start in das Spiel. Schnell lagen die Gäste in Potsdam mit 2:7 zurück. Und es wurde nicht besser aus Sicht der Trebbiner. Nach 20 Minuten hatten die Hausherren ihren Vorsprung gar auf 13:6 ausgebaut. Das lag insbesondere daran, dass die Trebbiner Angreifer gegen die offensive VfL-Abwehr in der Anfangsphase nur wenige Lösungen fanden. Die daraus resultierenden Angriffsfehler mündeten in Tempogegenstöße, die die Hausherren – die unter anderem durch mehrere starke A-Jugend-Spieler unterstützt wurden – in einfache Tore ummünzten. Hinzu kamen Abstimmungsschwierigkeiten im SC-Deckungsverbund.

Trotzdem kämpften sich die Gäste bis zum Halbzeitpfiff wieder heran, denn auch die Potsdamer Angreifer mussten Federn lassen. SC-Topscorer Arne Pfaender (6 Tore) konnte in dieser Phase der Partie den ein oder anderen unorthodoxen Wurf im VfL-Tor versenken. Beim Stand von 15:12 für die Landeshauptstädter wurden die Seiten gewechselt.

Zu Beginn der zweiten Hälfte überzeugte dann vor allem die Trebbiner Abwehr, die die VfL-Sieben öfter vor Probleme stellte und ins Zeitspiel zwang. Belohnen konnten sich die Gäste dafür aber nicht, da einfache Fehler das ansonsten gute Deckungsverhalten wieder zunichte machten. So blieb der Abstand zwischen beiden Mannschaften bis zum 21:18 nach 40 Minuten unverändert.

Ein vergebener Siebenmeter leitete anschließend jedoch wieder eine Schwächephase der SC-Angreifer ein, von der sich die Mannschaft nicht mehr erholen sollte. Über die Stationen 26:20 und 30:23 kamen die Hausherren zum verdienten 32:26-Erfolg.

Die Clauertstädter kassierten damit neben drei Unentschieden bei drei Siegen ihre zweite Niederlage. Zwar verbleiben die Trebbiner vorerst auf dem 4. Tabellenplatz in der Verbandsliga Nordstaffel, aber am Samstag steht mit dem Auswärtsspiel bei Tabellenführer Blau-Weiß Wusterwitz (18 Uhr) bereits der nächste harte Prüfstein für die SC-Sieben auf dem Plan.

Von Fabian Stollin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.