Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Trebbiner verlieren Spitzenspiel

Handball: Verbandsliga Süd, Männer Trebbiner verlieren Spitzenspiel

Im Kampf um den zweiten Tabellenplatz in der Verbandsliga Süd haben die Handballer des SC Trebbin ihre gute Ausgangsposition eingebüßt. Sie verloren das Spitzenspiel bei der TSG Lübbenau II mit 31:36.

Trebbin 52.2180003 13.2249752
Google Map of 52.2180003,13.2249752
Trebbin Mehr Infos
Nächster Artikel
Ein Fitnesstest für den Sommer

Leistungsträger der Trebbiner Verbandsligasieben, wie Benjamin Stollin (Mitte), kamen am Wochenende nicht zum Zuge.

Quelle: Foto: Frank Nessler

Trebbin. Aufgrund einer 31:36-Niederlage bei der Oberliga-Reserve des TSG Lübbenau im Spitzenspiel der Verbandsliga Süd am ersten Februarwochenende haben die Trebbiner Handballer eine bessere Ausgangsposition im Kampf um Tabellenplatz zwei verpasst. Nach der dritten Saisonniederlage im 14. Meisterschaftsspiel stehen die Clauertstädter mit zwei Minuspunkten mehr nur noch aufgrund eines vorgezogenen Spieles vor dem HC Spreewald II, dem nächsten Gegner der SC-Sieben.

In Hälfte eins hielten die Gäste, die das Hinspiel im Trebbiner Sportkomplex im September knapp mit 33:31 für sich entscheiden konnten, die Partie offen. Zwar knüpfte die SC-Abwehr nicht an ihre besten Zeiten der Hinrunde an, trotzdem setzte sich die heimstarke TSG-Sieben erst vor der Halbzeit von 14:13 auf 17:13 ab. Auch zu diesem Zeitpunkt war bereits abzusehen, dass der SC-Angriff trotz der acht Tore von Spielmacher Arne Pfaender nicht seinen besten Tag erwischte: So vergab Linksaußen Dustin Emmermacher (5 Tore) mehrmals aus aussichtsreicher Position, der zweitbeste SC-Saisonschütze Benjamin Stollin fand selten zu seinem Spiel.

Deutlicher offenbarten sich im Verlaufe der Partie jedoch die Defizite in der Abwehrarbeit der Trebbiner. Immer wieder fanden die TSG-Akteure um Topscorer Lars Kasper (10 Tore) die Lücken im SC-Deckungsverbund. Auch die Trebbiner Torhüter wussten die Schwächen ihrer Vorderleute am Wochenende nicht auszumerzen, weswegen die Lübbenauer sich gegen Mitte der ersten Hälfte einen komfortablen Sechs-Tore-Vorsprung herausspielten. Dieser hielt bis zum Schlusspfiff, nach der 31:36-Niederlage beim neuen Tabellendritten sind die Clauertstädter in Bezug auf das nächste Spitzenspiel in Luckau beim HC Spreewald II (Sonntag, 21. Februar, 14 Uhr) auf Wiedergutmachung aus.

Von Fabian Stollin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.